Aufrufe
vor 6 Tagen

Wintersport 2022/23

  • Text
  • Freestyle
  • Skicross
  • Rodeln
  • Windisch
  • Snowboard
  • Ski alpin
  • Bob
  • Wierer
  • Paris
  • Langlauf
  • Skifahren
  • Dominik
  • Bozen
  • Hofer
  • Fischnaller
  • Rennen
  • Weltcup
  • Saison

48 SPORT E |

48 SPORT E | 2022 EISKUNSTLAUF Mehr als nur ein Aushängeschild Südtirols größte Trümpfe im Eiskunstlauf Daniel Grassl ist das überragende Aushängeschild in der Südtiroler Eiskunstlaufszene. Der Meraner ist nicht allein. Weitere 4 Kufenkünstler haben das Potenzial, international vorne mitzumischen. Anna Pezzetta Anna Pezzetta zählt mit ihren erst 15 Jahren zu den aufstrebenden Talenten in Südtirol. Die Boznerin verfügt über ein enormes Sprungtalent und gehört bei den Junioren zu den Athleten mit den höchsten Dreifachsprüngen. Es ist wahrscheinlich, dass Pezzetta in naher Zukunft als erste Südtirolerin Vierfachsprünge zeigt. Athletisch und elegant präsentiert die Vize-Italienmeisterin ein starkes Gesamtpaket, mit dem sie schon in den vergangenen Saisonen national wie international auf sich aufmerksam machen konnte. Gabriele Frangipani Gabriele Frangipani trainiert als ehemaliger Teamkollege von Daniel Grassl bereits seit vielen Jahren in Neumarkt in der internationalen Eislaufakademie. Der 20-Jährige hat sich dabei als einer der stärksten Eiskunstläufer etabliert und zählt mit Rang 9 bei der letzten EM mittlerweile zu den besten Eiskunstläufern in Europa. Frangipani ist nicht nur technisch stark, sondern begeistert das Publikum auch mit seiner Ausstrahlung. Auch in dieser Saison können wir uns über mitreißende Programme des Bozners freuen. Maurizio Zandron Maurizio Zandron zählt mit 30 Jahren schon zu den „alten Hasen“ im Südtiroler Eiskunstlaufsport und kann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Vor einigen Jahren wechselte der Bozner zum österreichischen Eislaufverband und startet seitdem bei internationalen Wettbewerben unter rot-weiß-roter Flagge. Dreimal konnte Zandron bereits den nationalen Titel gewinnen und startete in den vergangenen Jahren sowohl bei Europa- als auch bei Weltmeisterschaften. In dieser Saison bleibt er dem Eis treu, will sich aber auch mit seinem abgeschlossenen Wirtschaftsstudium verstärkt der Berufswelt widmen. Marco Zandron Marco Zandron hat wie sein Bruder Maurizio eine spannende Eislaufgeschichte hinter sich. Nach seinen Anfängen in Südtirol zog es den Bozner zuerst nach Mailand, wo er seine Liebe ANNA PEZZETTA Geburtsdatum und -ort: 6. März 2007 in Bozen Wohnort: Bozen Verein: Young Goose Academy Neumarkt MAURIZIO ZANDRON Geburtsdatum und -ort: 15. November 1992 in Bozen Wohnort: Bozen Verein: Union Eislaufschule Innsbruck für das Paarlaufen entdeckte. Zusammen mit seiner Partnerin Laura Barquero startet Marco Zandron seit einigen Jahren für den spanischen Verband und gewann im vergangenen Jahr die nationalen Meisterschaften. Damit löste das Paar das Olympia-Ticket für Peking 2022. Mit Platz 11 bei Olympia und Platz 9 bei er EM schrieb das junge Paar spanische Eiskunstlaufgeschichte. Aufgrund einer verbotenen Substanz, die bei Barquero während der Olympischen Spiele nachgewiesen wurde, darf das Paar bis zur Klärung des Falls die Wettbewerbe vorerst nur als Zuschauer mitverfolgen. GABRIELE FRANGIPANI Geburtsdatum und -ort: 31. Dezember 2001 in Bozen Wohnort: Bozen Sportgruppe: Polizei MARCO ZANDRON Geburtsdatum und -ort: 30. September 1998 in Bozen Wohnort: Bozen Verein: Club Hielo Madrid Dream

EISKUNSTLAUF SPORT E | 2022 49 Daniel Grassl Immer höher hinauf Er ist gerade einmal 20 Jahre jung, hat aber schon jetzt sportliche Meilensteine gesetzt wie vor ihm nur Carolina Kostner. Das hat Daniel Grassl erst vor 10 Tagen mit dem Gewinn des ISU-Grand-Prix in Sheffield (England) gezeigt. Seine Anfänge machte der gebürtige Meraner beim heimischen Eislaufverein, ehe es ihn nach Neumarkt in die Young Goose Academy zog. Schon damals war das Springen auf dem Eis seine absolute Leidenschaft und so war es nicht verwunderlich, dass er sich schon bald zu einem großen Sprungtalent entwickelte. Unter den Fittichen von Trainer Lorenzo Magri kletterte der Meraner immer weiter nach oben bis an die Spitze der internationalen Eiskunstlaufriege und schaffte es bei der Europameisterschaft in Tallinn in diesem Jahr bis auf den Silberrang. Mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking im Februar erfüllte sich der mehrfache Italienmeister nicht nur einen großen sportlichen Traum, sondern gleich 2: Grassl schaffte es, sich mit dem 7. Rang unter den Top 10 zu platzieren und wiederholte dieses Ergebnis nur wenige Wochen später bei der WM in Montpellier (Frankreich). Am vorläufigen Höhepunkt seiner bisherigen Karriere angekommen, spürte der Vize-Europameister allerdings, dass die Zeit für einen Wechsel gekommen war. „Ich brauche eine andere Umgebung, neue Inputs, ein anderes Feedback und mehr Konkurrenz im Training“, erzählt er. Trotz einer internationalen Atmosphäre im Neumarkter Verein Young Goose Academy besteht für Grassl im kleinen beschaulichen Südtirol nur eine bedingte Möglichkeit, auf diesem Niveau weiter zu wachsen. Neben zahlreichen Shows im Ausland besuchte der Vize-Europameister im Frühling und im Sommer verschiedene potenzielle Trainingsstätten in verschiedenen Ländern und entschied sich letzten Endes für den Skating Club of Boston in den USA. Dort hat er mit dem russischstämmigen Trainerpaar Alexei Letow und Olga Ganitschewa seine neue Trainingsstätte gefunden und genießt seitdem das internationale Ambiente. Choreographen sind Benoit Richaud und Jason Brown. Daniel Grassl mit seinem Shiba-Inu-Hund Kori DANIEL GRASSL Geburtsdatum und -ort: 4. April 2002 in Meran Wohnort: Meran und Boston (USA) Sportgruppe: Polizei Ob dieser Wechsel eine Garantie für weitere internationale Erfolge oder gar für Medaillen bei Großanlässen sein wird, werden die nächsten Jahre zeigen. Fest steht, dass für Grassl mit seiner Entscheidung und dem Transfer über den großen Teich eine neue Zeitrechnung beginnt. Die Zeit im Ausland bringt unzählige neue Erfahrungen, die ihn für die nächsten Jahre begleiten und sein sportliches und persönliches Leben prägen und bereichern werden. Mit Sicherheit war der Transfer nach der vergangenen Olympischen Saison ein guter Zeitpunkt, denn so besteht noch genügend Zeit, um sich an das neue Umfeld, aber auch die neuen Trainingsrhythmen anzupassen. In 3 Jahren und 3 Monaten finden die nächsten Olympischen Spiele statt – und das quasi vor Daniel Grassl‘s Haustür in Mailand und Cortina. Für die „Azzurri“ ist der dann 23-Jährige natürlich die größte Medaillenhoffnung.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it