Aufrufe
vor 6 Tagen

Wintersport 2022/23

  • Text
  • Freestyle
  • Skicross
  • Rodeln
  • Windisch
  • Snowboard
  • Ski alpin
  • Bob
  • Wierer
  • Paris
  • Langlauf
  • Skifahren
  • Dominik
  • Bozen
  • Hofer
  • Fischnaller
  • Rennen
  • Weltcup
  • Saison

46 SPORT E |

46 SPORT E | 2022 KUNSTBAHNRODELN Emanuel Rieder & Simon Kainzwaldner Ein Glücksfall Allen Widrigkeiten zum Trotz waren Emanuel Rieder und Simon Kainzwaldner im Olympia-Winter Südtirols bestes Doppelsitzer-Duo. Dabei gehörten sie zu jenen Pechvögeln, die nach dem Weltcupauftakt in China lange mit einer Ersatzrodel fahren mussten, weil einige Kisten mit Material einen Monat lang von China nach Europa unterwegs waren. Den Weltcup beendeten sie trotzdem auf Rang 4 der Gesamtwertung. Ein Kapitel für sich waren die Olympischen Spiele. „Da sind die ersten Drei in einer eigenen Liga gefahren. Im 1. Lauf sind wir super gefahren und lagen auf Rang 4. Dann haben wir alles riskiert und Fehler gemacht, aber auch sonst hätte es nicht für eine Medaille gereicht“, blickt Emanuel Rieder zurück. Während es für Vordermann Rieder schon die dritten Olympischen Spiele waren (2014 und 2018 war er im Einsitzer dabei), hat sich Kainzwaldner mit seiner ersten Olympia-Teilnahme einen Lebenstraum erfüllt. Und weil er dieses große Ziel erreicht hatte und wenig EMANUEL RIEDER Geburtsdatum und -ort: 1. Oktober 1993 in Brixen Wohnort: Meransen Sportgruppe: Carabinieri Möglichkeiten für eine weitere Steigerung sah, spukten Rücktrittsgedanken in seinem Kopf herum. Dann aber wurde Juris Sics als Trainer und Rodelbauer verpflichtet. Er hat mit seinem Bruder Andris einen der erfolgreichsten Doppelsitzer der letzten 15 Jahre gebildet. Nach den Olympischen Spielen haben die Brüder die Karriere beendet. „Seine Verpflichtung ist für uns ein Glücksgriff“, schwärmt Kainzwaldner. Die Doppelsitzer haben alle eine neue SIMON KAINZWALDNER Geburtsdatum und -ort: 24. Februar 1994 in Bozen Wohnort: Villanders Sportgruppe: Carabinieri Rodel, weil sie jetzt laut Reglement tiefer und der Kufenabstand breiter sein muss. „Diese Rodel fühlt sich sicherer an, aber das Fahren ist schon eine Umstellung. Doch die ist uns recht schnell gelungen“, versichert Rieder. Die Vorfreude auf die Weltmeisterschaft in Oberhof ist für Rieder/Kainzwaldner groß. „Wir haben schon bewiesen, dass wir dort auf das Podest fahren können“, erinnern sie daran, dass sie im Jänner beim Weltcup in Oberhof auf Platz 3 gerodelt sind. Ludwig Rieder & Patrick Rastner Das Handicap der Super-Starter Ihre Karriere war bisher eine Bergund Talfahrt, mal ganz weit oben, dann wieder ganz weit unten. Und weil der letzte Winter wieder eine Talfahrt war, sollte es für den Doppelsitzer Rieder/Rastner jetzt wieder bergauf gehen. Zuversichtlich sind die Routiniers jedenfalls. Können sie auch sein, denn die Weltmeisterschaft findet in Oberhof statt. Das ist eine Bahn, auf der es ganz besonders auf den Start ankommt, und Rieder/Rastner waren in den letzten Jahren oft die besten Starter im Feld. Ob das weiterhin so sein wird, muss sich erst zeigen. Patrick Rastner hat einen Knorpelschaden in der linken Schulter und muss sich deshalb im Training etwas schonen. Das könnte zum Handicap werden. Dafür sind Rieder/Rastner „mega happy“ mit der von Juris Sics gebauten neuen Rodel. „Die Umstellung ist allerdings groß, denn mit dieser Rodel müssen wir neue Linien fahren“, sagt Vordermann Rieder. Das gilt aber für alle, denn auch alle anderen fahren mit neuen Rodeln, weil im Doppelsitzer neue Maße vorgeschrieben sind. LUDWIG RIEDER Geburtsdatum und -ort: 19. Juni 1991 in Brixen Wohnort: Meransen Sportgruppe: Carabinieri PATRICK RASTNER Geburtsdatum und -ort: 30. Juni 1993 in Brixen Wohnort: Lüsen Sportgruppe: Heer

AKTUELL SPORT E | 2022 47 Gut versichert - auch beim Wintersport Auf Ski- und Rodelpisten ist eine private Haftpflichtversicherung in ganz Italien ein Muss. Für Sportlerinnen und Sportler kann aber auch eine Unfallversicherung sehr nützlich sein. Einmal verkantet oder zu spät gebremst, und schon ist es passiert. Ein Skiunfall kann böse Folgen haben, nicht nur physische, sondern auch finanzielle. Und wenn dann noch ein anderer Skifahrer die geschädigte Person ist, kann es erst recht teuer werden. Mit einer privaten Haftpflichtversicherung sind zumindest die Schäden an Dritten gedeckt, weshalb die Bestimmung für Skifahrer und Rodler durchaus ihre Berechtigung hat. Eine private Haftpflichtversicherung kann direkt beim Kauf eines Skipasses für ein paar Euro abgeschlossen werden. Experten wie der Versicherungsagent Michael Seeber aus Bruneck empfehlen jedoch generell jedem Haushalt, eine Familienhaftpflichtversicherung abzuschließen: „Sie greift bei allen Personen, die auf dem Familienbogen aufscheinen bzw. denselben Wohnsitz haben.“ Sind öfter Freunde der eigenen Kinder mit unterwegs, sollte man darauf achten, dass die Versicherung auch „Personen unter Aufsicht“ einbezieht. Mit der Haftpflichtversicherung ist nicht nur der Schaden bei einem Skiunfall gedeckt, sondern sie greift bei sämtlichen Schäden an Dritten, „und zwar das ganze Jahr über bei allen Aktivitäten im privaten Bereich“, so Michael Seeber. Die Versicherung sei relativ günstig: „Bei einer Deckungssumme von zwei bis drei Millionen Euro – die sollte man haben – kostet sie in etwa 100 Euro.“ Wie sinnvoll ist eine Unfallversicherung? Nicht verpflichtend, aber unter Umständen für Wintersportler empfehlenswert ist eine Unfallversicherung. Sie betrifft die eigene Person, und die wichtigste Leistung dabei ist jene bei Invalidität und, je nach Situation, bei Todesfall. Aber: Wie sinnvoll ist eine Unfallversicherung? Michael Seeber rät jedem Erwachsenen, sich zunächst Gedanken darüber zu machen, wie sein Leben weitergehen könnte, wenn er, aus welchem Grund auch immer, nicht mehr arbeiten kann. Oder noch schlimmer: Wie geht es mit der Familie weiter, Michael Seeber wenn er einen Unfall nicht Versicherungsagent überlebt? „Je nachdem, wie gut man dann abgesichert ist, sollte man eine Unfallversicherung in Erwägung ziehen und diese nach den eigenen Bedürfnissen gestalten.“ Aber Achtung: Viele Unfallversicherungen decken sogenannte Risikosportarten nicht ab. Auch Skitouren zählen oft dazu. Deshalb ist es wichtig, die Versicherungsbedingungen stets genau durchzulesen und bei Bedarf eine höhere Prämie zu zahlen. Wer Wert darauf legt, nach einem Unfall an einer bestimmten Klinik behandelt zu werden bzw. nach einem Unfall Therapiekosten ersetzt zu bekommen, dem empfiehlt sich, zusätzlich die Garantieleistung „Spesenvergütung durch Unfall“ zu integrieren. Lebenssituationen sind vielfältig. Unsere Lösungen auch. Seeber Michael Sie finden uns in: 39031 Bruneck | Herzog Sigmundstraße 10 Tel. 0474 555413 | agenzia.brunicoherzogsigmundstrasse.it@gcnerali.com 39032 Sand in Taufers | Jungmanstraße 28

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it