Aufrufe
vor 6 Tagen

Wintersport 2022/23

  • Text
  • Freestyle
  • Skicross
  • Rodeln
  • Windisch
  • Snowboard
  • Ski alpin
  • Bob
  • Wierer
  • Paris
  • Langlauf
  • Skifahren
  • Dominik
  • Bozen
  • Hofer
  • Fischnaller
  • Rennen
  • Weltcup
  • Saison

30 SPORT E |

30 SPORT E | 2022 SKI ALPIN NATIONALTEAM SKI ALPIN HERREN Weltcup, Elite: Dominik Paris (St. Walburg in Ulten) Weltcup, Speed-Gruppe: Nicoló Molteni, Florian Schieder (Kastelruth), Pietro Zazzi, Emanuele Buzzi, Mattia Casse, Matteo Marsaglia, Christof Innerhofer (Gais) Weltcup, Slalom: Alex Vinatzer (Wolkenstein), Tommaso Sala, Simon Maurberger (St. Peter im Ahrntal), Stefano Gross, Giuliano Razzoli Weltcup, Riesentorlauf: Alex Hofer (Kastelruth), Giovanni Franzoni, Filippo Della Vite, Luca De Aliprandini, Giovanni Borsotti Europacup, technische Disziplinen: Gianlorenzo di Paolo, Matteo Bendotti, Corrado Barbera, Manuel Ploner (St. Kassian), Tobias Kastlunger (St. Vigil in Enneberg), Tommaso Saccardi Europacup, Speed-Gruppe und Riesentorlauf: Marco Abbruzzese, Federico Scussel, Maximilian Ranzi (Lana), Gregorio Bernardi, Benjamin Jacques Alliod, Simon Talacci, Matteo Franzoso, Federico Simoni Gruppe C: Jonas Bacher (Pichl Gsies), Pietro Giovanni Motterlini, Federico Romele, Fabio Allasina, Max Perathoner (Wolkenstein), Stefano Pizzato, Davide Leonardo Seppi, Edoardo Saracco, Lorenzo Thomas Bini, Alessandro Plizio DAMEN Weltcup, Elitegruppe: Marta Bassino, Federica Brignone, Sofia Goggia Weltcup, Allrounder: Karoline Pichler (Petersberg), Nadia Delago (Wolkenstein), Laura Pirovano, Nicol Delago (Wolkenstein), Roberta Melesi, Elena Curtoni Europacup, „Cortina 2026“: Marta Rossetti, Anita Gulli, Celina Haller (Schenna), Lara Della Mea, Vera Tschurtschenthaler (Sexten), Serena Viviani, Martina Peterlini Europacup, Speed-Gruppe: Elena Dolmen, Alice Calaba, Elisa Schranzhofer (Pichl Gsies), Federica Lani, Heloise Edifizi, Vittoria Cappellini, Monica Zanoner, Asja Zenere, Ilaria Ghisalberti Europacup, technische Disziplinen: Laura Steinmair (Olang), Beatrice Sola, Elisa Platino (Obermais), Emilia Mondinelli, Carole Agnelli, Sophie Mathiou, Alessia Guerinoni, Annette Belfrond Gruppe C: Giulia Valleriani, Emma Wieser (Ratschings), Matilde Lorenzi, Francesca Carolli, Ludovica Vittoria Druetto, Ambra Pomaré, Carlotta De Leonardis, Alice Pazzaglia, Vicky Bernardi (Abtei), Andrea Craievich Simon Maurberger Bessere Startnummern Es war für Simon Maurberger nicht so ein toller Start in die neue Saison wie vor einem Jahr. Beim Riesentorlauf in Sölden war das Rennen für ihn nach dem 1. Lauf zu Ende. Das hat ihn aber nicht ins Grübeln gebracht. „Ich weiß, was ich technisch nicht richtig gemacht habe. Außerdem ist Sölden immer ein spezielles Rennen, bei dem es mit höheren Startnummern sehr schwierig ist“, sagt er über seinen ersten Auftritt im Rennwinter 2022/23. Trotz des kleinen Rückschlags in Sölden ist Maurberger überzeugt, dass sich mit den neuen Trainern auch die Erfolge einstellen werden. „Wir haben einen Weg eingeschlagen, der uns langfristig was bringen wird.“ „Das letzte Jahr hat für mich mega begonnen, aber danach ist es nicht mehr so gut gelaufen. Diesmal ist es hoffentlich umgekehrt“, sagt der Ahrntaler, der bei den „Azzurri“ derzeit der einzige traditionelle Technik-Spezialist ist. Zumindest in den ersten Rennen der Saison wird Maurberger der Einzige im Team sein, der Slalom und Riesentorlauf fährt. „Mir gefallen beide Disziplinen gleich gut, und ich kann mir nicht vorstellen, nur eine zu fahren“, stellt er klar. In der Vorbereitung ist er mehr Riesentorlauf als Slalom gefahren, jedenfalls bis Mitte November. Maurberger wäre auch beim Parallelrennen in Lech/Zürs gestartet, aber das wurde abgesagt. „Es ist zwar jedes Rennen cool, das du fahren kannst, aber ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, ein einziges Parallelrennen im ganzen Winter zu machen“, äußert er sich kritisch über den Weltcupkalender. Letzten Winter hatte Simon Maurberger eine schwere Enttäuschung zu verdauen, denn er durfte nicht zu den Olympischen Spielen, weil Italien bei den Herren zu wenige Quotenplätze hatte. Er weiß aber auch, dass er den Winter über nicht konstant genug war. „Es muss mein wichtigstes Ziel sein, mehr Konstanz hinein zu bringen“, sagt er. Momentan ist er weder im Slalom noch im Riesentorlauf in den Top-30 der Weltcup-Startliste. Das möchte er schnellstens ändern. „Mit hohen Startnummern ist es im Skisport schwierig. Bessere Startnummern sind die Basis für bessere Ergebnisse“, weiß er. An den Rest denkt er noch nicht, auch nicht an die Weltmeisterschaft in Courchevel/Meribel, wenngleich er bei diesem Saisonhöhepunkt natürlich gerne dabei sein möchte. SIMON MAURBERGER Geburtsdatum und -ort: 20. Februar 1995 in Bruneck Wohnort: St. Peter im Ahrntal Sportgruppe: Carabinieri

Anzeige 31 Scan & Ski in Vorarlberg Mit dem Neubau der Valisera-Bahn in Silvretta-Montafon wurde ein neues, digitales Zeitalter für das Skigebiet eingeleitet. Bereit für die Zukunft – mit dem neuesten Axess Set-up. Insgesamt 70 Millionen Euro flossen in die Vision, einen ganzjährigen Treffpunkt zu schaffen, erklärte Silvretta- Montafon-Geschäftsführer Peter Marko bei der Eröffnung der Valisera-Bahn im Dezember 2021. Neben einer der modernsten Seilbahnanlagen der Welt, einer großen Photovoltaikanlage und der weltweit größten E-Ladestation in einem Skigebiet wurde in die Digitalisierung des Besuchermanagements investiert. Axess ist langjähriger Partner des Skiresorts Silvretta-Montafon und übernahm auch bei der jüngsten Investition die Umsetzung des Ticketings, Zutritts- und Parkraummanagements. Axess TICKET LOUNGE Der Neubau wurde genutzt, um sämtliche Prozesse zu vereinfachen – sowohl für das Management als auch für die Gäste. Empfangen werden die Gäste nun in einem großen Ankunftsbereich – dem 360° Silvretta Park Montafon – mit integrierter Axess TICKET LOUNGE. In der digitalisierten Talstation kann im Selfservice-Verfahren das Ticket erworben werden. Zudem wurde der Kassenbereich für den stationären Verkauf mit der neuesten Generation der Axess SMART POS ausgestattet. Die modernen Designs der Axess-Produkte fügen sich perfekt in die futuristische Architektur der neuen Valisera-Bahn ein. „Mit der Axess TICKET LOUNGE wird das Kassenpersonal enorm entlastet. Skigäste können rasch und unkompliziert ihre Tickets erwerben – das Skigebiet selbst vermarktet den Ticketverkauf unter dem Slogan ‚Scan & Pay‘: 1. Ticket online kaufen 2. Voucher erhalten 3. Voucher an der PICK UP BOX vor Ort scannen 4. Ticket wird ausgedruckt Unsere Produkte Axess TICKET KIOSK 600 Axess TICKET FRAME 600 Axess PICK UP BOX 600 AX500 Smart Gate NG - Flap Axess TICKET SCANNER 600 Axess PARKING Einfacher geht’s nicht,” erklärt der Projektmanager Mathias Freidl. Dabei ist es egal, ob Tickets in der Wintersaison zum Skifahren oder im Sommerhalbjahr für einen Erlebnistag erworben werden, denn das Axess-Komplettsystem ist auf den Ganzjahresbetrieb ausgelegt. Neue Benchmark in Vorarlberg Der Neubau in Silvretta-Montafon setzt neue Maßstäbe rund um das perfekte Erlebnis im Ganzjahresbetrieb und in effizienten Strukturen für Resort-Betreiber. „Es ist toll, Teil eines so ambitionierten Projekts zu sein. Die Abstimmung mit den vielen Parteien in der Bauphase war eine koordinative Herausforderung: In nur fünfeinhalb Monaten wurde das ganze Projekt seitens Axess umgesetzt!“, so Mathias Freidl. Weiteres Highlight: Axess PARKING regelt eine reibungslose Ein- und Ausfahrt am Besucher-Parkplatz. Nicht nur die 10er- Kabinenbahn „Valisera-Bahn 2.0“ bringt die Gäste mit sieben Meter pro Sekunde hinauf zum Bergerlebnis, auch der Öffnungsvorgang der Parkschranke überzeugt mit einer Schnelligkeit von 1,3 Sekunden. Dank integrierter Kennzeichenerkennung können Dauerparker ohne Mühe ein- und ausfahren. Daten, Kennzeichen und Abrechnungen werden im persönlichen Kundenkonto gespeichert. Ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung. Axess AG Sonystraße 15 | A-5081 Anif/Salzburg Tel. +43 6246 202 info@teamaxess.com | www.teamaxess.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it