Aufrufe
vor 6 Tagen

Wintersport 2022/23

  • Text
  • Freestyle
  • Skicross
  • Rodeln
  • Windisch
  • Snowboard
  • Ski alpin
  • Bob
  • Wierer
  • Paris
  • Langlauf
  • Skifahren
  • Dominik
  • Bozen
  • Hofer
  • Fischnaller
  • Rennen
  • Weltcup
  • Saison

14 SPORT E |

14 SPORT E | 2022 SNOWBOARD Nadya Ochner Eine ungute Vorbereitung Nadya Ochner wurde in ihrer Karriere von schweren Verletzungen bisher weitgehend verschont – bis zu diesem Sommer. Komplikationen nach einer Operation am Knöchel vom Mai bereiten der 29-Jährigen immer noch Probleme. Den Weltcup-Auftakt in Livigno (3. bis 4. Dezember) wird die Burgstallerin auf alle Fälle verpassen, eine Rückkehr ist erst für Jänner 2023 zu erwarten. Es passierte beim Mountainbike-Training beim Göflaner Marmorbruch im Vinschgau. Ochner stürzte und zog sich einen Knöchelbruch im NADYA OCHNER Geburtsdatum und -ort: 14. März 1993 in Meran Wohnort: Burgstall Sportgruppe: Polizei Anmerkung: P-RTL= Parallel-Riesentorlauf, P-SL= Parallel-Slalom Weltcup-Kalender 3.12. 4.12. 10.12. 11.12. 15.12. 17.12. 10.1. 11.1. 14.1. 21.1. 22.1. 26./27.1. 11.3. 12.3. 15.3. 18.3. 19.3. 3.12. 8.12./9.12. 18.12. 28.1. 4.2. 5.2. 11.3./12.3. 16.3. Livigno Livigno Winterberg Winterberg Karerpass-Carezza Cortina d'Ampezzo Bad Gastein Bad Gastein Scuol Schuls Bansko Bansko Blue Mountain Piancavallo Piancavallo Rogla Berchtesgaden Berchtesgaden Les Deux Alpes Montafon Cervinia Cortina d'Ampezzo Mt. St. Anne Mt. St. Anne Sierra Nevada Veysonnaz -Infografik: A.Delvai/M. Lemanski Parallel-Disziplinen Italien Italien Deutschland Deutschland Südtirol Italien Österreich Österreich Schweiz Bulgarien Bulgarien Kanada Italien Italien Slowenien Deutschland Deutschland Boardercross rechten Bein zu. Beim Eingriff im Meraner Krankenhaus wurden der Snowboarderin eine Platte und 5 Schrauben eingesetzt. Die Reha verlief zunächst gut, doch dann bekam Ochner große Schmerzen. Eine Untersuchung Anfang Oktober legte das Problem offen: Die Schmerzen stammten von einem Nerv, der von der eingesetzten Platte gereizt wurde. Die Zeit, die Ochner sonst ins tägliche Training steckte, nutzte sie anders. „Ich habe einige Prüfungen meines Jura- Studiums ablegen können“, freut sich Ochner. „Ich bin nicht ewig Athletin und deshalb ist es für mich wichtig, Frankreich Österreich Italien Italien Kanada Kanada Spanien Schweiz SNOWBOARD Parallel-Riesentorlauf Parallel-Slalom Parallel-Slalom Team Event Parallel-Slalom Parallel-Riesentorlauf Parallel-Riesentorlauf Parallel-Slalom Parallel-Slalom Team Event Parallel-Riesentorlauf Parallel-Riesentorlauf Parallel-Slalom 2 Parallel-Riesentorlauf Parallel-Slalom Parallel-Slalom Team Event Parallel-Riesentorlauf Parallel-Slalom Parallel-Slalom Team Event 2 Rennen Team Event 2 Rennen 2022/23 ein zweites Standbein aufzubauen“, sagt die fünffache Weltcup- Podestfahrerin. „Snowboarden ist immer noch mein Beruf. Jetzt bin ich aber glücklich, dass ich bei meinem Studium so viel erledigen konnte“, meint Ochner. Die aber schon bald die Prioritäten wieder umstellen will. Ab Dezember ist eine Rückkehr auf Schnee geplant, im Jänner soll es dann soweit sein, um nicht nur wieder Weltcupluft zu schnuppern, sondern eine Hauptrolle zu spielen. NATIONALTEAM SNOWBOARD Parallel: HERREN Gruppe A: Marc Hofer (Saltaus in Passeier), Gabriel Messner (Pitzack in Villnöß), Daniele Bagozza (St. Ulrich in Gröden), Maurizio Bormolini, Mirko Felicetti, Edwin Coratti (Langtaufers), Aaron March (Völs am Schlern), Roland Fischnaller (Vilpian/Coll in Villnöß) Gruppe B: Mike Santuari (Welschnofen), Fabian Lantschner (Bozen) DAMEN Weltcup: Lucia Dalmasso, Elisa Caffont, Nadya Ochner (Burgstall) Gruppe B: Sofia Valle, Elisa Fava, Jasmin Coratti (Langtaufers) Snowboardcross: HERREN Weltcup, Elite: Lorenzo Sommariva, Omar Visintin (Algund) Weltcup: Matteo Menconi, Michele Godino, Tommaso Leoni, Filippo Ferrari Gruppe B: Matteo Rezzoli, Federico Podda, Niccoló Colturi, Luca Abbati, Devin Castello, Jamie Lee Castello DAMEN Weltcup, Elite: Michela Moioli Weltcup: Caterina Carpano, Francesca Gallina, Sofia Belingheri, Raffaella Brutto Gruppe B: Marika Savoldelli, Sofia Groblechner

SNOWBOARD SPORT E | 2022 15 Edwin Coratti Die große Kugel im Visier Er hat’s drauf. Mit 5 Podestplätzen – darunter 2 Siegen – war Edwin Coratti der beste Parallel- Snowboarder der „Azzurri“ in der vergangenen Saison. Was dem Langtauferer noch fehlt, ist die Konstanz über die ganze Saison. Wenn er das geforderte Top-Level von Anfang Dezember bis Ende März in seinen Kopf bekommt, dann führt der Gesamtweltcup auch über den 31-Jährigen. Das zeigt auch die Tatsache, dass Coratti zuletzt Dritter wurde im Gesamtweltcup, obwohl er erst im März richtig auf Touren kam (4 Podestplätze in den letzten 5 Rennen). Zwar begann die Saison mit einem 3. Platz beim Heimweltcup am Karerpass-Carezza verheißungsvoll, dann aber verpasste er zweimal die Quali für’s Achtelfinale, und vor Olympia bremste ihn auch noch Corona aus (2 Rennen verpasst). Dass er nach Rang 3 in Carezza nicht auf Touren kam und auch bei Olympia 2022 einmal mehr den Nachweis schuldig blieb, bei Großanlässen voll da zu sein, erklärt Coratti so: „Anstatt nach dem Auftaktpodest locker zu bleiben, machte ich mir zuviel Druck. Die ständige Corona-Testerei setzte mir sehr zu, wir durften mit niemanden in Kontakt treten, mussten uns die ganze Zeit einschließen. Trotzdem habe ich mich angesteckt und musste im Jänner die Rennen in Bad Gastein und Simonhöhe auslassen. Das führte zu einer Zitterpartie wegen der Olympianominierung. Ich stand einen Monat lang still, verlor den Rennrhythmus. Es soll keine Ausrede sein, es war aber keine ideale Vorbereitung.“ Nachdem Coratti in Peking das Achtelfinale um 0,01 Sekunden als 17. verpasste, hatte er nach der Rückkehr nach Hause keinen Plan. „Ich habe die ganze Zeit alleine trainiert und mir vorgenommen, die Saison nicht mit nur einem Podium und den verhauten Olympischen Spielen abzuschließen. Ich habe zudem Ist ein akribischer Materialtüftler: Edwin Coratti. am Snowobardschuh etwas verändert, und auf einmal ging’s wie von alleine. Ich war danach im Weltcup 3 Mal der Schnellste in der Quali, was sehr ungewöhnlich ist. Und es hat dann ja auch zu 2 Siegen und zwei 2. Plätzen gereicht.“ Für die anstehende Saison hat Coratti nicht nur die große Kugel im Visier. Auch bei der WM 2023 in Bakuriani in Georgien will er endlich eine Hauptrolle spielen. „Diesen Fluch will ich besiegen. Wobei ich jetzt noch nicht an die WM denke, sondern nur von Rennen zu Rennen. Wir haben ein bärenstarkes Team mit 8 Athleten, nur 4 dürfen starten. Da wird schon die WM-Quali schwierig genug.“ In der bisherigen Vorbereitung hat der Bruder von Jasmin Coratti – sie wurde heuer in die Europacupgruppe zurückgestuft, um den großen Erwartungsdruck zu minimieren, auf der anderen Seite aber wohl auch einen Weckruf zu geben – vor allem kräftemäßig nochmal zugelegt. „Wir haben zu Hause in Langtaufers den Fitnessraum vergrößert und können uns jeden Tag austoben.“ Damit hat Sind begeisterte Musikfestival-Fans: Jasmin und Edwin Coratti. er sein Kampfgewicht von 85 kg auf fast 90 kg gebracht. Seit 4 Jahren arbeitet Coratti mit Konditrainer Matteo Artina eng zusammen, aus dem einstigen Schwergewicht mit viel fahrerischem Talent wurde ein Modellathlet mit ungeheurer Explosivität. EDWIN CORATTI Geburtsdatum und -ort: 19. Juni 1991 in Schlanders Wohnort: Langtaufers Sportgruppe: Polizeisportgruppe

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it