Aufrufe
vor 2 Monaten

Wintersport 2021/22

  • Text
  • Skispringen
  • Innerhofer
  • Mölgg
  • Windisch
  • Hofer
  • Rodeln
  • Biathlon
  • Snowboard
  • Ski
  • Paris
  • Wierer
  • Februar
  • Sprint
  • Olympischen
  • Dominik
  • Fischnaller
  • Weltcup
  • Rennen
  • Olympia
  • Geburtsdatum

6 SPORT D |

6 SPORT D | 2021 SKI ALPIN Alex Vinatzer Das Projekt Riesentorlauf Wenn alles normal läuft, dann ist Alex Vinatzer Italiens nächster Siegläufer im Skiweltcup. Dabei hat seine Ski- Karriere alles andere als vielversprechend begonnen. Der erste Skikurs hat ihm überhaupt keinen Spaß gemacht, und der Skilehrer musste ihn immer wieder mit Schokolade ködern, damit er überhaupt weiterfährt. Zum Glück ist er trotzdem weiterhin Ski gefahren. Er war in der 2. Klasse der Volksschule, als er die ersten Rennen bestritten hat, und da hat sich schon gezeigt, dass er Talent hat. „Teilweise bin ich da schon ganz gut gefahren“, erinnert er sich. 2 Jahre später war für ihn klar: „Ich will Skirennfahrer werden.“ Zu der Zeit hat er noch Fußball gespielt, und auch mit Eishockey hat er es einmal versucht. Aber beides hat er aufgegeben, um sich auf den Skisport zu konzentrieren. Deshalb hat er nach der Mittelschule das Skigymnasium Stams in Nordtirol besucht. Dennoch ist er nicht vom Radar der heimischen Ski-Talente verschwunden und legte einen Aufstieg im Schnelldurchlauf hin. Schon mit 18 Jahren war er bei den Olympischen Spielen dabei und besiegte dort im Team Event, der als Paralleltorlauf ausgetragen wird, keinen Geringeren als Alex Pinturault. Bis dahin hatte Vinatzer nur ein Weltcuprennen bestritten, war aber kurz vor Olympia Zweiter im Slalom der Junioren-WM geworden. Er war Italiens neue Hoffnung im alpinen Skirennsport und musste fortan mit dieser Bürde klarkommen. „Du bekommst schon mit, dass von dir viel erwartet wird. Aber wichtig ist, was du selber willst und nicht, was die anderen von dir erwarten.“ Dem wirklich steilen und schnellen Aufstieg folgte in der vergangenen Saison der erste richtige Rückschlag. Nach den Rängen 4 und 3 bei den Slaloms in Alta Badia und Madonna di Campiglio ging im Slalom-Monat „ Wichtig ist, was du selber willst und nicht, was die anderen von dir erwarten. Jänner plötzlich nichts mehr. Nach 4 Ausfällen hintereinander konnte er sich in Schladming nicht für den 2. Durchgang qualifizieren. Das war der Tiefpunkt. „Das war keine einfache Situation und eine schwierige Zeit. Man stellt alles auf den Kopf, damit es wieder läuft. Ich bin einfach technisch schlecht gefahren und musste alles resetieren. Und es war noch dazu der ungünstigste Moment genau im Jänner. Wenn das im November passiert, dann verlierst du vielleicht ein Rennen“, erzählt Vinatzer, der aber auch stolz darauf ist, wie er diese Krise gemeistert hat. Bei der WM war wieder der „richtige“ Alex Vinatzer am Start, und der belegte im Slalom den 4. Rang. Er weiß auch noch genau, wie es sich danach angefühlt hat: „Ich war schon sehr erleichtert, und die Genugtuung war natürlich groß“. Es folgte dann ein weiterer 4. Platz beim Weltcupfinale in Lenzerheide.

SKI ALPIN SPORT D | 2021 7 Der Öffentlichkeit ist Alex Vinatzer als Slalom-Spezialist bekannt, aber er möchte auch den Durchbruch im Riesentorlauf schaffen. In der Jugend ist er auch Super-G gefahren, aber er hat sich für die technischen Disziplinen entschieden, was vor allem seine Mutter gefreut hat. In Sölden hat er im Oktober erstmals einen Weltcup-Riesentorlauf bestritten und hat seine Sache mit der vorletzten Startnummer nicht schlecht gemacht. „Ich traue mir schon zu, auch im Riesentorlauf in die Punkte zu fahren“, gibt er sich selbstbewusst. Vor dem nächsten Weltcuprennen in dieser Disziplin im Dezember in Val d’Isere möchte Vinatzer bei Europacuprennen wichtige FIS-Punkte holen, um weiter vorne starten zu können. Vor einem Jahr musste er sich im November einer Blinddarm- Operation unterziehen. „Das hat mich schon zurückgeworfen, und deshalb musste ich den Riesentorlauf vernachlässigen“, bedauert Vinatzer. Mit erst 22 Jahren wird er – wenn alles normal läuft – bereits zum 2. Mal bei Olympischen Spielen dabei sein. Doch Olympia ist für ihn noch ganz weit weg. „Damit beschäftige ich mich, wenn ich im Flieger nach China sitze“, stellt er klar. Und er stellt auch klar, dass er vielleicht noch zu jung ist, um wirklich zu begreifen, welche Bedeutung Olympische Spiele haben. „Ich glaube, das schätzt du erst später richtig ein, vielleicht sogar erst, wenn du zum letzten Mal dabei bist.“ Der Formel-1-Fan („Ich hoffe, dass Verstappen den Titel gewinnt“) ist nicht nur mit viel Können ausgestattet, sondern auch mit viel Selbstvertrauen. „Ich traue mir schon zu, im Weltcup Rennen zu gewinnen“, lautet seine Antwort, wenn er nach seinen Saisonzielen befragt wird. Er weiß, dass er oft mit Clement Noel verglichen wird, kann das aber nicht ganz nachvollziehen. Es gibt auch keinen anderen Läufer, dem er nacheifern möchte. „Als Kind hat mir Bode Miller gefallen, aber nun schaue ich einfach, von jedem das Beste abzuschauen.“ Auch wenn er die Bedeutung der Olympischen Spiele noch nicht richtig erkannt haben will, so möchte er im Februar doch mit den bestmöglichen Voraussetzungen nach Yanqing kommen, wo die alpinen Skirennen ausgetragen werden. „Es wäre wichtig, bis dahin im Slalom in die Top-Gruppe zu kommen, um eine Startnummer zwischen 1 und 7 zu haben.“ ALEX VINATZER Geburtsdatum und -ort: 22. September 1999 in Bozen Wohnort: Wolkenstein Sportgruppe: Carabinieri streamline your business Wir lassen Inhalte fliegen. Wer fliegen will, muß den Mut haben, den Boden zu verlassen. E-Commerce von Alpin prägt die Zukunft Ihres Unternehmens. Informieren Sie sich. Wir beraten Sie gerne. alpin.it +39 0471 180 84 10 Dokumentenmanagement | Digitale Signatur | Elektronische Fakturierung | E-Commerce | Digitale Geschäftsprozesse

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it