Aufrufe
vor 3 Monaten

Wintersport 2021/22

  • Text
  • Skispringen
  • Innerhofer
  • Mölgg
  • Windisch
  • Hofer
  • Rodeln
  • Biathlon
  • Snowboard
  • Ski
  • Paris
  • Wierer
  • Februar
  • Sprint
  • Olympischen
  • Dominik
  • Fischnaller
  • Weltcup
  • Rennen
  • Olympia
  • Geburtsdatum

48 SPORT D |

48 SPORT D | 2021 NATURBAHNRODELN Greta Pinggera Nicht mehr Feuer und Flamme Irgendwie ist die Luft draußen. Das merkt man im Gespräch mit Südtirols Naturbahnrodlern, nachdem der Internationale Verband keinen Antrag auf Aufnahme in das olympische Programm bei den Winterspielen 2026 gestellt hat. Weltcup-Kalender Naturbahnrodeln 07. – 09.01. Umhausen Österreich 21. – 23.01. Vatra Dornei Rumänien 28. – 30.01. Deutschnofen Südrol 18. – 20.02. Mariazell Österreich 24. – 27.02. Moskau Russland -Infografik: A.Delvai Vor diesem Hintergrund macht sich auch Greta Pinggera Gedanken. Natürlich will sie wieder angreifen, natürlich an Erfolge vergangener Tage anknüpfen, aber in welche Zukunft alles gehen wird, das sei dahingestellt. „Wir hatten wirklich große Hoffnungen. Der italienische Wintersportverband, das Nationale Olympische Komitee hatten sich sehr ins Zeug gelegt, aber vom internationalen Verband FIL wurden wir einfach im Regen stehen gelassen.“ Klare Worte der Rodlerin aus Laas, die aber dennoch weitermacht. Zumindest für einen Winter noch. Nach der letzten Saison hatte Greta Pinggera vor allem bei einer mehrtägigen Küstenwanderung in Portugal ihre Batterien aufgeladen, dann begann wieder der Alltag, der bei der 26-Jährigen aus dem Vinschgau mit Arbeit in der heimischen Konditorei und dem Training ausgefüllt war. Oft fuhr sie ins nahe Mals, wo sie mit dem ProActive-Team trainieren konnte. Die Mannschaftstrainings absolvierte sie dann vornehmlich in Lana unter der Anleitung von Mattias Schnitzer. „Natürlich möchte ich vorne dabei sein, gewinnen, auch einmal meine Freundin Evelin Lanthaler besiegen, Sie wollen die Stars ärgern Lanthaler, Pinggera, Pigneter, Gruber, Clara sind die Stars im Nationalteam der Naturbahnrodler. Zur Weltcup-Mannschaft gehören aber weitere Athleten, die bereit sind, einen Sprung nach vorne zu machen. Das sind bei den Herren Stefan Federer aus Völs und Mathias Troger aus Tisens, der neu ins A-Team gekommen Greta Pinggera beim Relaxen ist. Bei den Damen hatten die Vinschgerin Nadine Staffler und Daniela Mittermair aus Deutschnofen schon das eine oder andere Erfolgserlebnis. Sie wollen den Abstand zu Lanthaler und Pinggera aber weiter verkleinern und – warum nicht – auch einmal versuchen, schneller zu sein. Nadine Staffler hat ein besonderes Ziel vor Augen, das ist die Weltmeisterschaft in ihrem Heimatort Laas. 2021/22 und für mich zählt der Gesamtweltcup, die ganze Saison mehr als die Europameisterschaft, auch wenn sie hier in Laas stattfindet“, meint Greta Pinggera. Die Weltmeisterin von 2017 und Siegerin von 7 Weltcuprennen will weiter auf schnellen Kufen die Rodelbahnen hinunterrauschen. Den unsäglichen FIL-Entscheidungen zum Trotz. GRETA PINGGERA Geburtsdatum und -ort: 17. Jänner 1995 in Schlanders Wohnort: Laas Verein: SC Laas NATIONALTEAM NATURBAHNRODELN HERREN A-Kader: Florian Clara (Lungariü/ Campill), Stefan Federer (Völs), Alex Gruber (Villanders), Matthias Lambacher (Villnöß), Patrick Lambacher (Villnöß), Patrick Pigneter (Völs), Mathias Troger (Tisens) B-Kader: Fabian Brunner (Feldthurns), Maximilian Gräber (St. Lorenzen), Daniel Gruber (Schleis), Florian Haselrieder (Völs), Laurin Jakob Kompatscher (Völs) DAMEN A-Kader: Evelin Lanthaler (Platt in Passeier), Daniela Mittermair (Deutschnofen), Greta Pinggera (Laas), Nadine Staffler (Laas)

NATURBAHNRODELN SPORT D | 2021 49 Pigneter/Clara und Lambacher/Lambacher Gegner und Kollegen zugleich Bei den Doppelsitzern im Naturbahn- Rodelsport wird schon seit Jahren südtirolerisch gesprochen. Patrick Pigneter und Florian Clara haben das letzte Jahrzehnt geprägt. Aber seit einiger Zeit erwächst den etablierten Rodlern gerade intern eine ernsthafte Konkurrenz: Patrick und Matthias Lambacher aus Villnöß haben schon mehrfach aufgezeigt, dass sie für die Wachablösung bereit sind. Patrick Pigneter, Frontmann des erfolgreichen Duos Pigneter/Clara, sieht das Ganze sehr positiv: „Durch die Konkurrenz von Lambacher/Lambacher fühlen wir uns umso mehr motiviert, wir wollen zeigen, dass wir noch nicht zum alten Eisen gehören.“ Ein herber Rückschlag war für die gesamte Naturbahnrodel-Bewegung die Meldung, dass der Weltverband FIL diese Disziplin nicht für Olympia 2026 vorschlagen wird. Aber das hat Südtirols Rodler noch mehr angespornt: „Wir wollen zeigen, dass wir auch wer sind!“ Ist Olympia 2026 kein Thema mehr, so ist es die Saison 2021/22 gewiss. Hauptziel der Doppelsitzer aus Südtirol ist sicher die Europameisterschaft in Laas. Für Pigneter/Clara geht es um die Bestätigung als bester Doppelsitzer, für die Lambacher-Brüder um die Titelverteidigung. Zur Erinnerung: 2020 hatten Patrick und Matthias bei einem grenzwertigen Wettkampf in Moskau (gerade 10 Sekunden Fahrzeit) den EM-Titel geholt, jetzt möchten sie sich auf einer „langen“ Bahn bestätigen. „In Laas waren wir schon im vergangenen Jahr nur knapp hinter Pigneter/Clara an 2. Stelle, jetzt möchten wir endlich ganz oben stehen“, sagt der Hintermann Matthias Lambacher. Patrick Lambacher ist im Sommer als Rad-Wanderführer (in modernem Deutsch „Bike-Guide“) für ein Hotel unterwegs und hält sich dadurch gut in Form, während sein Bruder Matthias als Mitarbeiter in der Bezirksgemeinschaft Eisacktal, wo er auch in der Tischlerei tätig ist, jede freie Minute zum Training nutzt. Ähnlich ist es bei Patrick Pigneter und Florian Clara, die individuell viel trainieren, selten aber als Duo die Möglichkeit haben, sich direkt aufs Rennen vorzubereiten. Trotzdem: Neid gibt es im Südtiroler Team nicht. Matthias Lambacher gibt es offen zu: „Pigneter/Clara geben uns ihr Wissen gerne weiter. Sie unterstützen uns mit Tipps und Ratschlägen, wir sehen sie als Vorbilder und Kollegen.“ Trotzdem bleibt der Wunsch, sie einmal hinter sich zu lassen. Das ist zwar schon ein paar Mal passiert (bei der genannten EM, bei nationalen Wettkämpfen), nun soll es aber auch im Weltcup geschehen. PATRICK LAMBACHER Geburtsdatum und -ort: 19. März 1994 in Sterzing Wohnort: Kastelruth Verein: SV Villnöß FLORIAN CLARA Geburtsdatum und -ort: 11. Februar 1988 in Bruneck Wohnort: Lungiarü/Campill Verein: US Lungiarü PATRICK PIGNETER Geburtsdatum und -ort: 19. Juli 1987 in Bozen Wohnort: Völs Verein: SV Völs MATTHIAS LAMBACHER Geburtsdatum und -ort: 10. Oktober 1996 in Sterzing Wohnort: St. Magdalena in Villnöß Verein: SV Villnöß

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it