Aufrufe
vor 2 Monaten

Wintersport 2021/22

  • Text
  • Skispringen
  • Innerhofer
  • Mölgg
  • Windisch
  • Hofer
  • Rodeln
  • Biathlon
  • Snowboard
  • Ski
  • Paris
  • Wierer
  • Februar
  • Sprint
  • Olympischen
  • Dominik
  • Fischnaller
  • Weltcup
  • Rennen
  • Olympia
  • Geburtsdatum

32 SPORT D |

32 SPORT D | 2021 SNOWBOARD Edwin Coratti Raus aus der Komfortzone Er weiß selber, dass er alles mitbringt, um ein kompletter Siegfahrer zu sein. Dazu hat Edwin Coratti den Körper, das fahrerische Talent und die Erfahrung. Das einzige Manko ist die Konstanz, bis zum Ende eines Renntages 6 blitzsaubere Fahrten ins Ziel zu bringen. Soviele sind vonnöten, wenn man im Parallel-Weltcup etwas gewinnen will. Für Coratti schaute im Laufe seiner bisherigen Karriere weniger heraus, als er zu leisten imstande wäre. Trotz 3 Siegen und 7 Podiumsplätzen. Im Vorjahr landete er in 10 Rennen 5 Mal unter den Top 5, war aber nie besser als Dritter. Entsprechend motiviert, aber auch selbstkritisch, geht er an die nächste Saison heran. „Ich war zwar relativ konstant, aber nur bis zu den Halbfinals. Dann ging mir entweder die Kraft aus, oder ich zeigte mentale Schwächen, oder meine entzündete Anmerkung: P-RTL= Parallel-Riesentorlauf, P-SL= Parallel-Slalom Weltcup-Kalender Snowboard 11.12. 12.12. 16.12. 18.12. 8.1. 11.1. 12.1. 14.1. 15.1. 26.2. 5.3. 12.3. 13.3. 19.3. 20.3. 28.11. 10.12. 11.12. 18.12. 8./9.1. 22.1. 29.1. 26.2. 27.2. 12.3. 20.3. Bannoye Bannoye Karerpass-Carezza Corna d'Ampezzo Scuol/Schuls Bad Gastein Bad Gastein Simonhöhe Simonhöhe Moskau Rogla Piancavallo Piancavallo Berchtesgaden Berchtesgaden Secret Garden Montafon Montafon Cervinia Krasnojarsk Valmalenco Corna d'Ampezzo Mt. St. Anne Mt. St. Anne Reiteralm Veysonnaz -Infografik: A.Delvai Parallel-Disziplinen Russland Russland Südtirol Italien Schweiz Österreich Österreich Österreich Österreich Russland Slowenien Italien Italien Deutschland Deutschland Boardercross Sehne im Knie machte mir zu schaffen.“ Vor allem Letzteres machte Coratti Probleme: „Ich konnte im Training oft nur 2 Fahrten machen. Und wenn an einem Wochenende 2 Rennen waren, konnte ich das zweite vergessen. Da waren die Schmerzen nicht auszuhalten.“ Die Schmerzen hat er seit einigen Monaten im Griff, die Entzündung der Sehne ist durch ein alternatives Krafttraining abgeklungen. „Ich habe im Sommer keinen Urlaub gemacht. Wenn ich nicht gerade Konditraining gebolzt habe, war ich zu Hause im Langtauferer Tal. Es ist eh nirgends schöner als dort.“ Auch wegen der Ausbildung zum Snowboardlehrer hat Coratti heuer keinen Urlaub gemacht. „Wir standen den ganzen April auf dem Brett und machten im Mai die Prüfung.“ Wir, das waren mit Coratti auch Daniele Bagozza, Aaron March und Gabriel Messner. China Österreich Österreich Italien Russland Italien Italien Kanada Kanada Österreich Schweiz Riesentorlauf Slalom Riesentorlauf Riesentorlauf Riesentorlauf Slalom Slalom Team Event Riesentorlauf Riesentorlauf Team E. Slalom Riesentorlauf Slalom Slalom Team Event Slalom Slalom Team Event Team Event 2 Rennen Team Event 2021/22 Sind ein Team: Jasmin und Edwin Coratti. Wenn demnächst die Weltcupsaison beginnt, dann muss Edwin Coratti von der ersten Fahrt an in Topform sein. Schließlich steht Olympia auf dem Programm, und nur 4 Fahrer der „Azzurri“ können pro Disziplin dabei sein. „Dieser Druck, Top-Ergebnisse liefern zu müssen, den haben wir alle. Mit dem müssen wir umgehen können. Wer das nicht schafft, hat Beruf verfehlt.“ Jasmin Coratti Mit Jasmin Coratti ist auch die um 10 Jahre jüngere Schwester von Edwin erstmals in die A-Nationalmannschaft aufgerückt. Zwar hatte sie im Vorjahr eine eher enttäuschende Saison, sie soll aber gemeinsam mit Elisa Caffont und Lucia Dalmasso frischen Wind um die langjährige „Alleinunterhalterin“ Nadya Ochner hineinbringen. JASMIN CORATTI Geburtsdatum und -ort: 5. August 2001 in Schlanders Wohnort: Pleif in Langtaufers Sportgruppe: Polizei EDWIN CORATTI Geburtsdatum und -ort: 19. Juni 1991 in Schlanders Wohnort: Pleif in Langtaufers Sportgruppe: Polizei

SNOWBOARD SPORT D | 2021 33 Roland Fischnaller Hinarbeiten auf den Tag X Ein gewohntes Bild: Roland Fischnaller in Jubelpose. Wenn in diesen Tagen das Snowboard-Nationalteam im finnischen Pyhätunturi trainiert, dann fehlt einer: Roland Fischnaller. Der 41-jährige Anführer der „Azzurri“ muss wegen einer eingerissenen Quadrizeps-Sehne am Oberschenkelansatz des linken Beines pausieren. Zugezogen hat sich Fischnaller die Verletzung beim Krafttraining. „Ich habe Beinpresse-Training gemacht, und beim Aufstehen hat es mir blöd den Fuß verdreht. Nun bin ich seit 4 Wochen beim Therapieren, aber aktuell ist es noch nicht wirklich besser geworden. Es muss heilen, und das braucht Zeit. Aber davon habe ich nicht allzu viel.“ Zumal der Sieger von 19 Weltcuprennen und 6 Kristallkugeln sogar offen lässt, ob er beim Weltcupauftakt in Bannoye (Russland) am 11. und 12. Dezember mit von der Partie ist oder erst beim Heimweltcup am Karerpass-Carezza am 16. Dezember einsteigt. Die Quadrizepssehne hat er sich bereits im Sommer getickt. Allerdings sei die Verletzung damals gut verheilt und er konnte den ganzen Herbst problemlos trainieren. Der Fokus von Fischnaller ist aber nicht auf den Dezember, sondern auf ein anderes Datum gerichtet: Am Dienstag, 8. Februar 2022 wird in Zhangjiakou, 180 Kilometer von Peking entfernt, der Olympiasieger im Parallel-Riesentorlauf ermittelt. Seit 2002 hat „Fisch“ an allen Olympischen Spielen teilgenommen. Das soll auch 2022 der Fall sein – vorausgesetzt sein lädiertes Bein lässt einen Start zu. „Ich war bei Olympia nie besser als 7., mir fehlt also noch eine Medaille. Dass ich im Snowboard einer der Besten der Welt bin, habe ich ausreichend bewiesen. Zudem habe ich in den letzten 2 Saisonen die Kristallkugel im Riesentorlauf gewonnen. Und das, obwohl mittlerweile die Kurse extrem leicht und vor allem direkt gesteckt sind. Die technischen Fähigkeiten rücken dadurch in den Hintergrund. Aber dass ich Medaillen gewinnen kann, habe ich mit 6 Mal Edelmetall bei Weltmeisterschaften bewiesen. Und in meinem Team bin ich nach wie vor der Einzige, der WM-Medaillen zu Hause hat.“ Damit hat Fischnaller eine Kampfansage an seine Teamkollegen, aber auch an das Trainerteam geschickt: Obwohl er bei der WM 2021 in Rogla im Parallel-Riesentorlauf Silber holte (nur 0,01 Sekunden hinter Dimitri Loginow), durfte er tags darauf im Parallel-Slalom nicht für die „Azzurri“ an den Start gehen. Da erhielten andere den Vorzug, die zuvor im Weltcup zwar die besseren Ergebnisse erzielten, die mit dem WM-Druck aber nicht zurecht kamen. Dieser fatale Trainer-Fehlentscheid soll sich bei Olympia 2022 nicht wiederholen. Dass die vergangene Saison mit „nur“ einem Weltcupsieg und WM- Silber nicht zu seinen herausragenden gehörte, erklärt Fischnaller so: „Ich habe nach Neujahr im Training ein neues Brett mit neuem Setup probiert und bin damit regelmäßig Bestzeit gefahren. Nur hat es bei den Rennen überhaupt nicht funktioniert. Dadurch kam eine gewisse Verunsicherung rein. Erst bei der WM habe ich dann die alten Schuhe herausgekramt und bin damit Zweiter geworden.“ Und das ist es auch, was Roland Fischnaller immer wieder betont: „Jedes Rennen, jede Saison startet bei Null. Sich neu zu erfinden ist extrem schwierig. Man kann natürlich immer mit dem gleichen Brett fahren, auch 10 Jahre lang. Aber man will ja immer besser werden und sich auch beim Material weiter entwickeln. Nur ein Marcel Hirscher hatte die phänomenale Fähigkeit, fast ein Jahrzehnt lang egal wo, egal wann, egal mit welchem Material unter seinen Füßen alles und immer zu gewinnen.“ ROLAND FISCHNALLER Geburtsdatum und -ort: 19. September 1980 in Brixen Wohnort: Vilpian/Coll im Villnößtal Sportgruppe: Heer

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it