Aufrufe
vor 2 Monaten

Wintersport 2021/22

  • Text
  • Skispringen
  • Innerhofer
  • Mölgg
  • Windisch
  • Hofer
  • Rodeln
  • Biathlon
  • Snowboard
  • Ski
  • Paris
  • Wierer
  • Februar
  • Sprint
  • Olympischen
  • Dominik
  • Fischnaller
  • Weltcup
  • Rennen
  • Olympia
  • Geburtsdatum

24 SPORT D |

24 SPORT D | 2021 BIATHLON Rebecca Passler Eine große Umstellung 3 Medaillen bei der Junioren-Weltmeisterschaft und dazu noch als Clou der Sieg bei der Italienmeisterschaft katapultierten die 20-jährige Rebecca Passler geradewegs ins A-Nationalteam. Damit eröffnet sich für die Antholzerin die Möglichkeit für die ganz große Bühne, vielleicht sogar schon für Olympia 2022. Doch Rebecca Passler ist nicht eine, die sich so leicht beeindrucken lässt. Immer schön die Füße am Boden halten – das ist ihre Devise, und unumwunden gibt sie zu: „Es ist eine große Umstellung. Im Vergleich zu früher sind die Trainings jetzt intensiver, anstrengender, es wird schneller geschossen. Und auch die Tatsache, dass ich jetzt mehr als früher im Medieninteresse stehe, ist eine neue Herausforderung.“ Rebecca Passler ist Realistin und will nicht als Strohfeuer enden. Sollte es nicht klappen, blickt sie sowieso mit noch größerer Freude auf die Olympischen Spiele 2026, wenn Biathlon vor ihrer Haustüre in Antholz stattfinden wird. Die Antholzerin hat fleißig gearbeitet. Druck machte sie sich nicht, wohl aber geniest sie es, mit etablierten Biathletinnen wie Dorothea Wierer oder Lisa Vittozzi trainieren zu dürfen. „Klar, dass ich mit diesen Weltklasse-Athletinnen nicht mithalten kann, aber ich darf mir vieles abschauen und selbst versuchen, am Schießstand schneller zu agieren.“ Anfang November ging es nach Schweden, in Skandinavien wurden die internen Qualifikationen für die ersten Weltcuprennen in Östersund ausgetragen. Rebecca Passler meint: „Sollte es mit dem Weltcup klappen, dann freue ich mich. Ansonsten bin ich gerne auch noch bei Juniorenwettkämpfen mit dabei.“ Energie tankte die Antholzerin nicht nur beim Training, sondern auch im entspannenden Urlaub. Zusammen mit Hannah Auchentaller und Sophia Messner war sie in Ligurien und in der Toskana unterwegs. Auch diese „Auszeit“ tat der jungen Biathletin gut. REBECCA PASSLER Geburtsdatum und -ort: 31. August 2001 in Bruneck Wohnort: Antholz Mittertal Sportgruppe: Carabinieri Irene Lardschneider Alle Türen offen „Ich werde wie immer versuchen, mein Bestes zu geben“, präsentiert Irene Lardschneider ihre Wünsche zu Beginn der Wintersaison 2021/22. Die Wolkensteinerin, mehrfache Medaillengewinnerin in Junioren-Jahren, hat über den Sommer mit dem B-Team trainiert. Es war eine gemeinsame Entscheidung mit dem Trainerteam. Es gab einige Höhepunkte in der Saison, wie zum Beispiel der 24. Platz beim WM-Sprint und einige gute Staffeleinsätze im Weltcup, doch nach der Saison fühlte sich Irene Lardschneider „gewissermaßen leer“. So wollte sie etwas kürzer treten und im Team um Nicola Pozzi die nächste Saison vorbereiten. Mit Edoardo Mezzaro habe sie einen Schießtrainer gefunden, der schnell einen Zugang zu ihr gefunden habe. „Die Arbeit mit ihm tat mir sehr gut. Dabei konnten wir ein tolles und planungssicheres Programm durchziehen. Es gab keine unvorhergesehene Stopps, und so hoffe ich jetzt auf einen guten Start in den Wettkampfwinter“, meint Lardschneider, die auch betont, die Einteilung der Mannschaften im Nationalteam sei organisatorisch wichtig, im Grunde würde man alles recht flexibel handhaben: „Wer gut ist, darf im Weltcup starten. Sonst winkt eben der IBU-Cup. So sind eigentlich alle Türen offen.“ Sie wisse aber nur, dass sie in jedem Fall alles aus sich herausholen will, meint die 23-Jährige aus Wolkenstein, die sich in den Regenerationspausen zwischen den langen Trainingscamps mit dem Team oft auf den heimischen Almen aufgehalten hat. „Ich liebe Bergtouren und Almwanderungen. Da hole ich mir körperlich und mental viel Kraft.“ Irene Lardschneider auf dem Gipfel des Plattkofel IRENE LARDSCHNEIDER Geburtsdatum und -ort: 9. Februar 1998 in Brixen Wohnort: Wolkenstein Sportgruppe: Finanzwache

BIATHLON SPORT D | 2021 25 Patrick Braunhofer IBU Cup als Sprungbrett Der Ridnauner Patrick Braunhofer ist diese Woche in Schweden, aber nicht beim Weltcup in Östersund, sondern beim IBU Cup in Idre. Dort hat er in der ersten November-Hälfte mit dem Weltcup- Kader trainiert, konnte sich aber nicht für einen Einsatz im Weltcup empfehlen. „Ich bin leider Ende Oktober krank gewesen, das hat mich etwas zurückgeworfen. Deshalb ist es mir nicht unrecht, die Saison im IBU Cup zu beginnen“, sagt Braunhofer. Aber natürlich möchte er im Lauf der Saison auch in den Weltcup, und Olympia hat er zumindest im Hinterkopf. „Ich weiß, das wird schwierig, aber unmöglich ist es nicht“, gibt er sich zuversichtlich. Diese Zuversicht geben ihm vor allem seine Trainingsleistungen vom Sommer. „Ich muss nur das umsetzen, was ich im Sommer gezeigt habe, dann ist was möglich.“ Braunhofer ist 23, hat also seine besten Biathlonjahre noch vor sich. Das Talent und die Begeisterung für den Biathlonsport wurde ihm in die Wiege gelegt. Schon sein Vater war ein Biathlet und auch sein erster Trainer. In der Sportoberschule wurde er dann von Klaus Höllrigl trainiert, der auch jetzt wieder sein Trainer ist. Braunhofer arbeitet auch mit einem Mentaltrainer (Valentin Piffrader) und will jetzt vor allem läuferisch den nächsten Schritt machen. Ein guter Schütze ist er schon. PATRICK BRAUNHOFER Geburtsdatum und -ort: 19. April 1998 in Cavalese Wohnort: Ridnaun Sportgruppe: Carabinieri Hannah Auchentaller und Federica Sanfilippo Wenn am Wochenende der Weltcup in Östersund beginnt, ist Federica Sanfilippo nicht dabei. Sie wird die Saison im Italiencup beginnen und kann sich dann im IBU Cup für Einsätze im Weltcup empfehlen. Die Ridnaunerin hat eine schwierige Saison hinter sich, in der ihr vor allem das Selbstvertrauen am Schießstand gefehlt hat. Die durchschnittliche Trefferquote von 78 Prozent liegend und 66 Prozent HANNAH AUCHENTALLER Geburtsdatum und -ort: 28. März 2001 in Bruneck Wohnort: Antholz Niedertal Sportgruppe: Carabinieri stehend ist für die Weltspitze nicht mehr gut genug. Mit dem einen oder anderen Erfolgserlebnis könnte die Sicherheit aber zurückkommen. Fix im IBU Cup dabei ist Hannah Auchentaller. Die 20-jährige Antholzerin gehört zur Trainingsgruppe „Milano Cortina 2026“, die, Weltcup-Kalender Biathlon 26. – 28.11. Östersund 02. – 05.12. Östersund 10. – 12.12. Hochfilzen 16. – 19.12. Annecy-Le Grand Bornand 06. – 09.01. Oberhof 12. – 16.01. Ruhpolding 20. – 23.01. Antholz Schweden Schweden Österreich Frankreich Deutschland Deutschland Südrol wie schon der Name sagt, für die Olympischen Spiele 2026 aufgebaut werden soll. Der Höhepunkt der kommenden Saison ist für sie die Junioren-WM in Soldier Hollow. Und sollte sie es im IBU-Cup besonders gut machen, könnte sogar das Debüt im Weltcup ein Thema sein. Einzelwekampf, Sprint Sprint, Verfolgung, Staffel Sprint, Verfolgung, Staffel Sprint, Verfolgung, Massenstart Sprint, Verfolgung, Mixed Staffel, Single Mixed Staffel Sprint, Verfolgung, Staffel 2021/22 Einzelwekampf, Massenstart, Staffel FEDERICA SANFILIPPO Geburtsdatum und -ort: 4. Oktober 1990 in Sterzing Wohnort: Ratschings Sportgruppe: Polizei 03. – 06.03. Konolah 10. – 13.03. Otepää 17. – 20.03. Oslo -Infografik: M. Lemanski/A. Delvai Finnland Estland Norwegen Sprint, Verfolgung, Staffel Sprint, Massenstart, Mixed Staffel, Single Mixed Staffel Sprint, Verfolgung, Massenstart

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it