Aufrufe
vor 4 Monaten

Wintersport 2020/21

  • Text
  • Alpin
  • Sprint
  • Dezember
  • Weltcup
  • Fisi
  • Rennen
  • Februar
  • Raiffeisen
  • Geburtsdatum
  • Saison

8 SPORT D |

8 SPORT D | 2020 BIATHLON Federica Sanfilippo An frühere Zeiten anknüpfen Die Rückstufung in das zweite Glied hat geschmerzt, ganz sicher. Aber Federica Sanfilippo ist nicht eine, die so leicht aufgibt. Mit Einzel-Podestplätzen im Weltcup und auch mit Staffelsiegen, bei denen sie eine hervorragende Rolle gespielt hatte, ist ein „Leben im Schatten“ nicht das, was zur Ridnaunerin passt. Trotzdem – sie selbst gibt zu, dass die letzten Saisonen nicht das Gelbe vom Ei waren. Umso mehr ist ihr Fokus nun wieder nach oben gerichtet. „Mein Ziel ist es, zu zeigen, dass ich wieder an meine Top-Leistungen anknüpfen kann.“ So hat die nunmehr 30-Jährige in Demut ihren „Abstieg“ in Kauf genommen und im B-Team engagiert gearbeitet. „Ich bin jetzt freier im Kopf, bin total motiviert und will es noch einmal beweisen“, sind die positiven Aussagen von „Fedi“, wie sie genannt wird. NATIONALTEAM BIATHLON HERREN A-Kader: Didier Bionaz, Patrick Braunhofer (Ridnaun), Daniele Cappellari, Tommaso Giacomel, Lukas Hofer (Montal), Dominik Windisch (Rasen) Unter Beobachtung: Thomas Bormolini, Giuseppe Montello, Mattia Nicase, Saverio Zini Junioren und Jugend: Daniele Fauner, Michele Molinari, Iacopo Leonesio, Stefano Canavese, Marco Barale, Nicolò Betemps, David Zingerle (Antholz), Elia Zeni DAMEN A-Kader: Michela Carrara, Irene Lardschneider (Wolkenstein), Lisa Vittozzi, Dorothea Wierer (Rasen) Unter Beobachtung: Samuela Comola, Nicole Gontier, Federica Sanfilippo (Ridnaun) Juniorinnen und Jugend: Beatrice Trabucchi, Martina Trabucchi, Rebecca Taschler (Antholz), Hannah Auchentaller (Antholz), Linda Zingerle (Antholz), Sara Scattolo, Gaia Brunetto, Ilaria Scattolo Hohe Ziele will sie sich nicht setzen. „Ich schaue von Tag zu Tag, man muss in der heutigen Zeit mit allem rechnen. Aber ich bin bereit. Wenn man mich ruft, bin ich da. Aber ich bin mir auch bewusst, dass man sich den Start im Weltcup auch verdienen muss. Darauf arbeite ich hin“, ist Federica Sanfilippo grundehrlich und kämpferisch zugleich. Trainiert hat sie „normal“, es gab trotz aller Corona-Einschränkungen kaum Probleme. Und auch der Kontakt zu ihrer besten Freundin Dorothea Wierer ist nicht abgerissen. „Sie fehlt mir, aber ich fehle ihr auch“, sagt Sanfilippo, die aber oft telefonischen Kontakt mit der Weltmeisterin hatte. Und ab und zu gab es auch die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Training. „Ich habe viel gearbeitet, sei es läuferisch als auch schießtechnisch. Denn Biathlon soll ja ein Mix von beiden Fähigkeiten sein“, sagt sie. Und genau diese positive Sichtweise verleiht ihr die Flügel, die sie zurück bringen Weltcup-Kalender Biathlon 27. – 29.11.20 Kontiolahti Finnland Einzelwettkampf, Sprint 3. – 6.12.20 Kontiolahti Finnland Sprint, Verfolgung, Staffel 11. – 13.12.20 Hochfilzen Österreich Sprint, Verfolgung, Staffel 17. – 20.12.20 Hochfilzen Österreich Sprint, Verfolgung, Massenstart 7. – 10.1.21 Oberhof Deutschland Sprint, Verfolgung, Mixed Staffel, Single Mixed Staffel 13. – 17.1.21 Oberhof Deutschland Sprint, Staffel, Massenstart 21. – 24.1.21 Antholz Südtirol 9. – 21.2.21 Pokljuka Slowenien 26.2.– 1.3.21 Peking China Sprint, Verfolgung, Staffel 11. – 14.3.21 Nove Mesto Tschechien Sprint, Verfolgung, Mixed Staffel, Single Mixed Staffel 18. – 21.3.21 Oslo Norwegen Sprint, Verfolgung, Massenstart -Infografik: M. Lemanski zugleich Weltmeisterschaft FEDERICA SANFILIPPO Geburtsdatum und -ort: 4. Oktober 1990 in Sterzing Wohnort: Ratschings Sportgruppe: Polizei sollen in die vorderen Regionen der Wertungslisten. Einzelwettkampf, Massenstart, Staffel 2020/21 Sprint, Verfolgung, Einzelwettkampf, Massenstart, Mixed Staffel, Single Mixed Staffel, Staffel

BIATHLON SPORT D | 2020 9 Irene Lardschneider Vom Tempo ganz überrascht Erstmals ist auch die Grödnerin Irene Lardschneider Mitglied des A-Teams der Biathleten. Für die 22-Jährige eine neue Erfahrung, die sie sofort mit der Aussage quittierte: „Das war aber rasant, mit welchem Tempo hier gearbeitet wird!“ Dabei war der Einstieg der ehemaligen Jugend- Weltmeisterin wegen der Pandemie nicht einfach. Anfangs galten selbst im Trainingslager sehr strenge Regeln, Einsamkeit kennzeichnete die Trainingstage. Doch mit der Zeit lockerte sich vieles. Besonders wichtig war Irene Lardschneider dabei, dass sie sehr gut im Team aufgenommen wurde. Dorothea Wierer ist das Zugpferd, eine Ikone, aber im Umgang mit den „Neuen“ (neben Lardschneider ist auch die Aostanerin Michela Carrara erstmals dabei) erwies sich die Biathlon-Königin als absolut kollegiale Sportlerin. Nun hofft Irene Lardschneider, die fleißig trainiert hat, auf Starts im Weltcup. Dass es keine Vorbereitungsrennen gegeben hat, hat die Wolkensteinerin weggesteckt („Wir hatten ja genug interne Tests“, meinte sie), jetzt blickt sie nach Skandinavien, wo der Weltcup starten sollte. „Wir sind nur 4 Damen im Team (Wierer, Vittozzi, Carrara und eben Lardschneider), aber ich hoffe sehr, dass für anstehende Staffel-Wettkämpfe eine fünfte Sportlerin nominiert wird. Das wäre sehr wichtig, in jeder Hinsicht“, betont Irene Lardschneider, die eigentlich nur hofft, dass der Winter 2020/21 zu einer gewissen Normalität zurückfinden kann. „Es wäre ein Traum, dieses Jahr meine ersten Weltcuppunkte zu erobern“, steckt sich die Wolkensteinerin erste Ziele. Vom Potenzial her kann sie aber durchaus weiter nach oben streben. IRENE LARDSCHNEIDER Geburtsdatum und -ort: 9. Februar 1998 in Brixen Wohnort: Wolkenstein Sportgruppe: Finanzwache Anzeige Das Martelltal – auch im Winter besuchenswert Biathlon und Langlaufen werden im Vinschger Seitental schon seit Jahrzehnten großgeschrieben. Neben ambitionierten Biathleten finden Anfänger und Hobbyläufer bestens präparierte und schneereiche 12 Kilometer lange Loipen verschiedener Schwierigkeitsgrade mit Einstiegen beim Hotel Waldheim und beim Biathlonzentrum Groggalm vor. Ausgeübt werden kann der Langlaufsport im Herzen des Nationalparks Stilfser Joch, aufgrund eines Schneedepots, von Mitte November bis Ende März. Das Biathlonzentrum, das auf 1.700 Meter Meereshöhe liegt, bietet neben den Loipen auch einen modernen Schießstand mit 30 vollautomatischen Schießständen. Gerne nutzen internationale Biathlonmannschaften das Zentrum für Trainingslager und große nationale und internationale Biathlonwettkämpfe, wie den Biathlon IBU-Cup, bei dem sich die besten Biathleten für den Weltcup qualifizieren. Familien und Kinder können außerdem mit dem 180 Meter langen Zauberteppich neben dem Biathlonzentrum oder dem Snowtubing ins Wintervergnügen eintauchen. Oder lieber mit der Rodel oder den Schneeschuhen unter den Füßen einen Spaziergang auf einem der verschneiten Winterwege durch den Wald genießen? Da haben wir im Martelltal gleich mehrere Varianten im Angebot: Stallwies, Lyfi, Hölderle und vieles mehr. Darüber hinaus sind auch Skitouren im winterlichen Martelltal sehr beliebt. Immer wieder werden Skitourenrennen organisiert. Auch im kommenden Jahr 2021 darf man gespannt sein. Denn am 20. und 21. Februar 2021 wird die Marmotta Trophy in Form eines Weltcups ausgetragen. Regionalentwicklungs-Genossenschaft Martell 3B Meiern 96 | 39020 Martell Tel. 0473 745 509 info@martell.it | www.martell.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it