Aufrufe
vor 1 Jahr

Wintersport 2020/21

  • Text
  • Alpin
  • Sprint
  • Dezember
  • Weltcup
  • Fisi
  • Rennen
  • Februar
  • Raiffeisen
  • Geburtsdatum
  • Saison

44 SPORT D |

44 SPORT D | 2020 NATURBAHNRODELN Patrick und Matthias Lambacher Die Rodel-Brüder Im Sportrodeln haben sie alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Seit 2 Jahren zeigen die Lambacher- Brüder ihr Können im Rennrodeln auch auf Naturbahn. Mal Weltmeister, mehrfache Europameister, zig Siege bei internatio- 2 nalen und nationalen Rennen: Die Lambacher-Brüder aus St. Magdalena in Villnöß, der 26-jährige Patrick und der 24-jährige Matthias, waren mit der Sportrodel nicht zu schlagen. Das Sportrodeln war ihre Leidenschaft, ein Umstieg auf die Naturbahn kam im Jugendbereich damals nicht in Frage. Doch aufgeschoben war nicht aufgehoben. Das Naturbahnrodeln stellte früher oder später dennoch einen Reiz für die beiden dar. Eine Herausforderung, die es anzunehmen galt. „Wir wollten schauen, ob wir auch in dieser Disziplin mithalten können. Und der Umstieg hat überraschend gut geklappt“, erzählt Matthias Lambacher. Der gelernte Tischler und Sozialbetreuer arbeitet bei der Bezirksgemeinschaft Eisacktal, während sein Bruder als Bike-Guide in einem Hotel in Steinegg tätig ist. Im Winter konzentriert sich das Duo auf den Rodelsport. Auf Naturbahn ließen sie bereits beim 2. Weltcuprennen in der Saison 2018/2019 aufhorchen und holten den 2. Platz. Ein Weltcupsieg fehlt dem Duo noch. Aber: Auch dies ist wohl nur mehr eine Frage der Zeit. Bei der Heim-WM 2019 in Latzfons überzeugten die Brüder mit Bronze. Bei der EM 2020 in Moskau rasten die beiden auf verkürzter Bahn sogar zur MATTHIAS LAMBACHER Geburtsdatum und -ort: 10. Oktober 1996 in Sterzing Wohnort: St. Magdalena in Villnöß Verein: ASV Villnöß Goldmedaille. Einer, der das Talent der Brüder schnell erkannt hat, ist Florian Clara. Der Gadertaler, der im Doppelsitzer mit Patrick Pigneter einen Sieg nach dem anderen einfährt, stand und steht den Brüdern mit Tipps und Tricks zur Seite. Ein großer Vorteil sei es, „das weltbeste Doppelsitzer Team Pigneter/ Clara in der Mannschaft zu haben“, betonen die Brüder. Und wer weiß, vielleicht treten die beiden Rodel-Brüder ja schon bald in die Fußstapfen des erfolgreichsten Naturbahnrodel-Duos aller Zeiten. PATRICK LAMBACHER Geburtsdatum und -ort: 19. März 1994 in Sterzing Wohnort: Kastelruth Verein: ASV Villnöß Nadine Staffler und Daniela Mittermair Der nächste Schritt Erstmals mit dabei in der A-Nationalmannschaft der „Azzurre“ ist Nadine Staffler aus Laas. Sie ging in der vergangenen Saison regelmäßig im Juniorenweltcup an den Start. Hierbei überzeugte die 20-Jährige mit dem 2. Platz in der Gesamtwertung. In dieser Saison wird sie erstmals fix im Weltcup rodeln. Ihr Ziel dabei ist es, sich von Rennen zu Rennen und von Training zu Training weiterzuentwickeln, um weiter „an die Großen heranzukommen“, wie sie betont. Neben ihrer Rodelkarriere arbeitet die Vinschgerin hauptberuflich im technischen Büro einer Baumaterialien-Firma in Eyrs. Bereits ihre 2. Saison in der A-Nationalmannschaft bestreitet Daniela NADINE STAFFLER Geburtsdatum und -ort: 8. Juni 2000 in Schlanders Wohnort: Laas Verein: SC Laas Mittermair aus Deutschnofen. Im vorigen Jahr holte sie bei Weltcups zwei 5. Plätze und wurde auch 5. bei der EM in Moskau. Nun soll der Knoten platzen. „Ich möchte es auf das Podest schaffen“, betont sie. Die Vorbereitung war nicht ganz einfach. Sobald die Fitness-Studios wieder geöffnet hatten, war sie vor allem dort anzutreffen. Zuletzt standen Starttrainingseinheiten mit dem Nationalteam an. Die 21-Jährige, die vor 2 Jahren erfolgreich die Tourismusfachoberschule in Bozen abgeschlossen hat, ist beruflich in Vollzeit tätig. Sie arbeitet in Montan als Lohnbuchhalterin. „Im Winter brauche ich quasi den gesamten Urlaub für den Sport auf“, erzählt sie. Dies soll sich heuer mit Podestplätzen bezahlt machen. DANIELA MITTERMAIR Geburtsdatum und -ort: 16.10.1999 in Bozen Wohnort: Deutschnofen Verein: SC Deutschnofen

NATURBAHNRODELN 45 Greta Pinggera Die heimischen Rennen im Visier Verunsicherung kennzeichnet derzeit jedes Gespräch mit den Wintersportlern. Nix ist fix – so leicht lässt sich die Devise zusammenfassen, die auch bei den Naturbahnrodlern vorherrscht. Und trotzdem blicken alle nach vorne. So auch Greta Pinggera. Die 25-Jährige aus Laas ist schon heiß auf den Winter, stehen doch wichtige Wettkämpfe auf Bahnen an, die sie bestens kennt. Ein Doppelweltcup in Platt in Passeier, das große Finale sogar zu Hause in Laas, und dazwischen die WM in Umhausen (Ötztal). Die Rodelsportlerin hat sich NATIONALTEAM NATURBAHNRODELN HERREN A-Kader: Florian Clara (Lungiarü/Campill), Stefan Federer (Völs), Alex Gruber (Villanders), Matthias Lambacher (Villanders), Patrick Lambacher (Villanders), Patrick Pigneter (Völs) B-Kader/Junioren: Fabian Brunner (Feldthurns), Maximilian Gräber (St. Lorenzen), Daniel Gruber (Schleis), Florian Haselrieder (Völs), Laurin Jakob Kompatscher (Völs), Mathias Troger (Tisens) DAMEN A-Kader: Evelin Lanthaler (Platt in Passeier), Daniela Mittermair (Deutschnofen), Greta Pinggera (Laas), Nadine Staffler (Laas) B-Kader/Juniorinnen: Lea Stangl (Ulten) in diesem Sommer bestens auf die neuen Herausforderungen vorbereitet. „So gut trainiert wie heuer haben wir noch nie“, sagt Greta Pinggera, die auf das großartige Training mit Mattias Schnitzer hinweist. „Vom Trainingspensum haben wir wohl noch nie so viel gemacht, besonders beim Starttraining“, fasst sie zusammen. Die Laaserin ist fokussiert: „Meine Ziele sind die WM in Umhausen, wo ich stets gut gefahren bin, und die Doppel-Veranstaltung in Laas, auf meiner Heimbahn.“ Mit Evelin Lanthaler hat sie die derzeitige Überfliegerin des Naturbahnrodelsports täglich vor sich, an ihr orientiert sich die etwas jüngere Greta Pinggera: „Evelin ist so selbstsicher, da macht man sich schon Gedanken, wenn man sie als unerreichbar ansieht. Aber wenn ich den Lauf so ins Ziel bringe, wie ich es kann, kann ich durchaus mithalten.“ In der Tat: Im letzten Winter sicherte sich Greta Pinggera in Rumänien den Tagessieg und unterbrach so eine längere Serie an Weltcupsiegen ihrer Freundin und Rivalin. „Es ist eben viel Kopfsache“, Weltcup-Kalender Naturbahnrodeln 10. – 13. Dezember Kühtai in Tirol Österreich 16. – 18. Dezember Obdach-Winterleiten Österreich 14. – 17. Jänner Passeier Südtirol* 10. – 13. Februar Laas Südtirol* * 2 Rennen -Infografik: A.Delvai Greta Pinggera hat vor kurzem einen guten Freund verloren. Das Foto zeigt sie mit Hannes Hofer, der beim Bergsteigen abgestürzt ist. wiederholt Greta Pinggera gerne, die auch außerhalb des Sports viel für ihren „Kopf“ tut. Die Mitarbeit im elterlichen Konditoreibetrieb, ein Urlaub quer durch Italien lassen sie aufblühen, auch wenn sie nicht ganz frei von Beschwerden ist: „Ich habe immer wieder Wehwehchen im Rücken, habe dies aber gut im Griff“, sagt sie. Sorgen bereiten die Auswirkungen der Pandemie, obwohl sie klar formuliert: „Wir wollen den Weltcup gut durchbringen. Auch, um Zeichen zu setzen, dass der Sport Positives bewirken kann!“ GRETA PINGGERA Geburtsdatum und -ort: 17. Jänner 1995 in Schlanders Wohnort: Laas Verein: SC Laas 2020/21 | TRADITION | INNOVATION | QUALITÄT Bereits seit 1983 bauen wir Rodeln, die laufend getestet und weiterentwickelt werden. Unser patentiertes Bremssystem sorgt für ein schnelles und sicheres Abbremsen durch einfaches Ziehen am Steuerseil der Rodel. BRAKE STEER SYSTEM Schichtverleimte, verzugsfreie Kufen Einsatz von hochwertigen Materialien SHOP ONLINE bachmann-rodel.com www.bachmann-rodel.com Handwerkerzone 17/A | Klobenstein | T 0471 1727177 | F 0471 1721306 | info@bachmann-rodel.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it