Aufrufe
vor 2 Jahren

Wintersport 2020/21

  • Text
  • Alpin
  • Sprint
  • Dezember
  • Weltcup
  • Fisi
  • Rennen
  • Februar
  • Raiffeisen
  • Geburtsdatum
  • Saison

38 SPORT D |

38 SPORT D | 2020 KUNSTBAHNRODELN Die nächste Generation Rodelchef Armin Zöggeler und sein Team haben das Glück, eine relativ junge Mannschaft betreuen zu können. Ludwig Rieder als Senior in der Mannschaft ist noch keine 30 Jahre alt. Und dennoch gibt es schon eine neue Generation, die nach vorne strebt. Verena Hofer, Marion Oberhofer und Nina Zöggeler sind erst 19 Jahre alt und haben alle schon Erfahrung im Weltcup. Das Ziel dieses Trios in der nun beginnenden Saison ist es, sich den Top-Ten anzunähern. Die verletzte Sandra Robatscher werden sie noch nicht ersetzen können, aber für das eine oder andere Ausrufezeichen sind alle drei gut. Das haben sie mit einzelnen starken Fahrten schon gezeigt. Auch Leon Felderer (20) und Lukas Gufler (21) waren in der vergangenen Saison im Herren- Einsitzer schon regelmäßig im Weltcup dabei. Für sie sind die Top-Ten noch ein zu hoch gesetztes Ziel. Unter die LUKAS GUFLER Geburtsdatum und -ort: 3. April 1999 in Meran Wohnort: Platt in Passeier Sportgruppe: Carabinieri ersten 20 oder vielleicht auch einmal unter die besten 15 zu kommen, sollte für Felderer und Gufler aber machbar sein. Beide müssen sich freilich wie auch die 3 jungen Damen erst einmal über den Nationencup für die Weltcuprennen qualifizieren, was aber nicht das Problem sein sollte. NINA ZÖGGELER Geburtsdatum und -ort: 5. Februar 2001 in Bozen Wohnort: Völlan Sportgruppe: Carabinieri MARION OBERHOFER Geburtsdatum und -ort: 14. Dezember 2000 in Innichen Wohnort: Rodeneck Sportgruppe: Heer NATIONALTEAM KUNSTBAHNRODELN HERREN A-Kader: Leon Felderer (Latzfons), Dominik Fischnaller (Meransen), Kevin Fischnaller (Meransen), Lukas Gufler (Passeier), Simon Kainzwaldner (Villanders), Fabian Malleier (Völlan), Ivan Nagler (Lungiarü/Campill), Patrick Rastner (Lüsen), Emanuel Rieder (Meransen), Ludwig Rieder (Meransen) Junioren: Alex Gufler (Platt in Passeier), Lukas Peccei (Wengen) DAMEN A-Kader: Verena Hofer (Feldthurns), Marion Oberhofer (Meransen), Sandra Robatscher (Tiers), Andrea Vötter (Völs), Nina Zöggeler (Völlan) Juniorinnen: Nadia Falkensteiner (Lüsen), Katharina Putzer (Tisens) LEON FELDERER Geburtsdatum und -ort: 30. Jänner 2000 in Sterzing Wohnort: Latzfons Sportgruppe: Heer Weltcup-Kalender Kunstbahnrodeln 2020/21 28./29. November Igls/Innsbruck Österreich 5./6. Dezember Altenberg Deutschland 12./13. Dezember Oberhof Deutschland 19./20. Dezember Winterberg Deutschland 2./3. Jänner Königssee Deutschland 9./10. Jänner Sigulda Lettland* 16./17. Jänner Oberhof Deutschland 24./24. Jänner Igls/Innsbruck Österreich 20./21. Februar Yanqing China * zugleich Europameisterschaft -Infografik: A.Delvai VERENA HOFER Geburtsdatum und -ort: 17. März 2001 in Brixen Wohnort: Feldthurns Sportgruppe: Heer

GESUNDHEIT SPORT D | 2020 39 Die Haut im Winter - schűtzen, pflegen, vorbeugen Die Bedeutung des „Sonnenhormons“ für die menschliche Gesundheit ist in den vergangenen Jahren in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Mehrere Studien zeigten einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und Erkrankungen wie Multipler Sklerose (MS), Asthma, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Vitamin D gilt als fettlösliches Vitamin, im Körper wirkt es jedoch als Hormon, reguliert den Kalziumspiegel und erhält somit die Knochengesundheit. Darüber hinaus beeinflusst es das Immun- und Hormonsystem, die Psyche und den Stoffwechsel. Vitamin D im Blut ist heute Mangelware. Darunter leiden nicht nur die Knochen, sondern zahlreiche Krankheiten werden begünstigt. Hauptquelle für das hilfreiche Vitamin ist der Körper selbst, der es unter Einwirkung von Sonnenlicht, speziell der UV-Strahlen, selbst produziert. Frische Luft und Sonne pur Deshalb sollte man auch im Winter viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Sonnenstrahlen sind für die Produktion von Vitamin D essenziell, aber zu viel Sonne ist natürlich auch nicht gut. Häufige Expositionen führen zu einer kumulativen Wirkung der Schäden, die schließlich zum Auftreten von Hauttumoren führen können. Deshalb ist auch hier Vorsicht geboten, um Sonnenbrände zu vermeiden, und die Haut ist ausreichend zu schützen. Sonnenschäden werden in unserer Haut abgespeichert und können im Erwachsenenalter das Risiko für Hautkrebs erhöhen. Egal ob beim Sport im Freien, bei Gartenarbeit oder ein Urlaub am Meer – die Haut im Gesicht, auf der Kopfhaut und die Ohren müssen gut vor zu viel UV-Strahlen geschützt werden. Ein Sonnenhut und gute Cremen sind die Basics für gesunden Sonnengenuss. Der Sonnenschutzfaktor sollte mindestens 50 betragen und öfters aufgetragen werden. Die Relevanz aktinischer Keratosen hängt mit der möglichen Umwandlung in Hauttumoren zusammen. Wenn der Dermatologe dem Patienten mitteilt, dass diese Flecken Sonnenschäden darstellen, gibt mehr als die Hälfte an, dass sie noch nie der Sonne ausgesetzt waren. Es muss bedacht werden, dass die Sonne nicht nur durch einen Aufenthalt von 2 Wochen am Meer aufgenommen wird. Besonders gefährdet sind Berufsgruppen wie Landwirte, Straßenarbeiter und Gärtner, die täglich dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. 3 Pflegetipps für die Haut im Winter • Gegen trockene Haut helfen lipidreiche Cremes auf einer Wasser-in-Öl-Basis. Sie bilden eine dünne Isolations- und Schutzschicht auf der Haut, halten bei einem Spaziergang die Kälte ab und verhindern, dass die Feuchtigkeit der Haut übermäßig verdunstet. • Die Haut der Handrücken und des Gesichts ist im Winter besonders stark strapaziert. Zur vorbeugenden Pflege der Haut sollen urea- und glycerinhaltige Cremes verwendet werden. Gegen trockene Hände hilft eine rückfettende Creme, die vor dem Schlafengehen aufgetragen wird. Im Anschluss Baumwollhandschuhe anziehen und über Nacht einwirken lassen. • Im Winter die Haut besonders schützen: Handschuhe, Schal und Mütze dürfen nicht fehlen. Sonnenschutzcreme verwenden, denn selbst im Winter können die UV-Strahlen, z. B. beim Skifahren, sehr stark sein und sogar vom Schnee reflektiert werden. Und vermeiden Sie zu lange heiße Bäder, damit die Haut nicht austrocknet. Dermatologie Dr. Relja Stankovic ✓ Nävuskontrolle ✓ Chirurgische Entfernung von bösartigen Hautläsionen ✓ Untersuchung der gesamten Haut ✓ Dermatologisch-ästhetische Visite ✓ Geschlechtskrankheiten ✓ Haarprobleme und Veränderungen der Nägel ✓ Geschwüre, gut- und bösartige Hautveränderungen ✓ Ästhetische Entfernung von Läsionen Martinsbrunn Meran, Laurinstraße 70 T 0473 205 600 www.martinsbrunn.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it