Aufrufe
vor 2 Wochen

Top Jobs! 2020

  • Text
  • Schutzmassnahmen
  • Working
  • Corona
  • Zeit
  • Antholz
  • Bozen
  • Menschen
  • Wochen
  • Hause
  • Mitarbeitern
  • Homeoffice
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter

30 Nr.

30 Nr. 2/2020 AKTUELL Die Welt dreht sich weiter Angst ist das vorherrschende Lebensgefühl. Dabei ist die Angst gerade in solchen Situationen sehr gefährlich. Sie führt zu irrationalem Handeln, Abhängigkeit von öffentlichen Meinungen und im Grunde zu Passivität. Meine Einstellung ist, verbunden mit den schlimmen Bildern aus Bergamo, dass wir Mut und Verantwortung für das Ich und das Wir brauchen. Das Wir sind erst einmal meine Familie und meine Mitarbeiter. Ein Beitrag zum Thema Mut und Selbstverantwortung von Ulrich Ladurner. Im vigilius mountain resort, meinem Herzensprojekt, war an dem Tag, als die Quarantäne ausgesprochen wurde, Saisonschluss, ein glücklicher Zufall. Am Tag, an dem eigentlich die Wiederöffnung geplant war, waren wir aber noch mitten in der Quarantäne. Also: Stillstand im vigilius. Am Vigiljoch nach dem Rechten schauen Die Seilbahn steht still. Also hole ich meinen „Haflinger“ aus der Garage, einen Oldtimer-Geländewagen, mit dem ich auf mir bekannten Schleichwegen gut zum vigilius komme. Es ist ein schöner Nachmittag, der Frühling ist auf 1.500 Meter angekommen Im vigilius mountain resort finde ich alles in Ordnung vor. Also kann ich eigentlich wieder ins Tal zurück. Aber nein, ich entscheide mich zu bleiben und hier zu übernachten, spontan und ohne Vorbereitung. Langsam geht die Sonne hinter dem Berg unter, ein faszinierender Moment mit einzigartiger Aussicht auf die Dolomiten. Für das Abendessen mache ich mich in der Küche auf die Suche, so einfach ist das allerdings auch nicht. Ich finde Schüttelbrot in großen Mengen und im Kühlschrank eine Auswahl an Käse. Dazu noch ein Fläschchen Vernatsch aus der Weinvitrine, einen erstklassigen Kalterersee von Nicolussi-Leck, Alexander 2018. Wie strukturiere ich den Tag morgen? Im Zentrum die Frage: Was soll bleiben? Und da fällt mir Konrad Lorenz ein: „Gedacht heißt nicht immer gesagt, gesagt heißt nicht immer richtig gehört, gehört heißt nicht immer richtig verstanden, verstanden heißt nicht immer einverstanden, einverstanden heißt nicht immer angewendet, angewendet heißt noch lange nicht beibehalten.“ Also fasse ich den Plan, bei Sonnenaufgang zur Vigiliuskirche zu wandern;

AKTUELL Nr. 2/2020 31 einem magischen Ort, der meine Gedanken beflügeln würde ... Am nächsten Tag Sonnenaufgang – schwarzer Kaffee von zwei Kapseln, Schüttelbrot und Marmelade aus der Vitrine. Ein wolkenloser Tag. Jetzt zu Konrad Lorenz: Die genannten Sätze scheinen doch in die Zukunft gerichtet. Aber ich finde, sie eignen sich auch für einen Rückblick. Gesagt ist nicht gehört: China war weit weg. Es war schrecklich in China, wir haben es gesehen. Corona war schon weltweit ein bekannter Faktor. Gehört ist nicht gleich verstanden: Alles war bekannt: Mundschutz, Abstand halten, Hygiene, Händewaschen, Kontakte minimieren. Aber verstanden habe ich es nicht, die Politik nicht, nicht die Virologen, wahrscheinlich. Verstanden ist nicht einverstanden: Das Virus war in Europa angekommen, aus Bergamo erreichten uns schreckliche Bilder. In Bergamo ja, aber doch nicht bei uns. Uns trifft es nicht, wir machen die Grenzen zu. Im Kern ein faschistischer Gedanke. Einverstanden aber nicht getan: Es war nicht Ischgl, das Skigebiet. Es war „der Spaß geht vor“. Jeder Einzelne wusste schon, es galt, Abstand halten, Kontakte reduzieren. Also Selbstverantwortung. Anwenden und nicht beibehalten: Ganz ehrlich, Nachrichten aus aller Welt machen betroffen, aber es geht jetzt um Selbstverantwortung: die Verantwortung für das Ich und das Wir. Wie lange noch? So lange, bis die Menschen wieder ohne Maske ihr Lächeln zeigen und Corona wieder eine bekannte Biersorte ist. Also lange. Nach einer Stunde Wanderung, zum Teil liegt noch Schnee, erreiche ich die Vigiliuskirche. Zwei Stunden sitze ich davor in der Sonne. Meine Analyse steht, und ich habe sie mir notiert: Ich bin damit zufrieden. Es ist zwölf Uhr, Zeit für eine kleine Mittagsjause: Es gibt Schüttelbrot und Wasser von der Jocher Quelle, auch gut. Es ist Nachmittag. Was habe ich gelernt? Vom Gehört bis zum Verstanden oder vom alten Verhalten zum neuen Verhalten oder von der Fremdverantwortung zur Eigenverantwortung braucht es: Zeit. Eigenverantwortung ist offensichtlich zum Fremdwort degradiert, als wäre es politisch unkorrekt, und kaum mehr verwendete Begriffe werden entscheidend. Vom Einverstanden zum Beibehalten braucht es Hygiene und nicht „frei und fröhlich“, oder „von wenig, aber gut“ und nicht „von allem viel“. Das braucht Souveränität über das eigene Ich. Also Eigenverantwortung für das Ich und das Wir. Wieder zurück. Diesmal über die „Kolonie“, ein großes Ferienhaus aus der 1930er Jahren für die Kindersommerfrische; von dort weiter zur Bärenbadalm und über den Quellenweg zurück ins vigilius. Und hier mein Entschluss: Ich bleibe noch eine Nacht. Auf dem letzten Stück treffe ich George, den Serviceleiter im vigilius, aus dem Kamerun. George macht einen Spaziergang mit seinen beiden Kindern. Er hat eine Wohnung ganz nahe dem vigilius gemietet, und es geht ihm gut, er kommt gut zurecht. Ich erzähle ihm, dass ich dabei bin, die Situation zu verstehen und eine Geschichte darüber zu verfassen. George bietet sich spontan an, selber auch eine Geschichte zu schreiben. Und wieder geht die Sonne unter Heute besteht mein Abendessen aus Schüttelbrot und einer kleinen Käsevariation. Diesmal finde ich einen Lagrein Riserva 2016 von Muri-Gries dazu. Zum Sonnenaufgang wieder Kaffee und Schüttelbrot? Nein, heute fahre ich nach Hause. Ich habe dort viel zu erzählen. Und es beschäftigt mich die Frage: Was können wir lernen von dieser Zeit? Mein persönliches Resümee: Diese Zeit verändert die Zeit. Wenn wir uns die Souveränität über das Ich und das Wir bewahren wollen, sollten wir mit Zeit anders umgehen. Die Welt dreht sich weiter Das Leben für das vigilius mountain resort geht weiter. Die ersten Wochen stehen ganz im Zeichen von Angeboten für das lokale Publikum. Am 8. und 9. Juni findet der Vernatsch Cup 2020 statt. Diesmal kein Event, das Thema Wein wird im Vordergrund stehen, ganz diskret. AUSBILDUNG BEIM PROFI Wir bieten Lehrstellen für zukünftige Anlagentechniker (Kälte, Lüftung, Heizung und Sanitär) im ganzen Land. www.schmidhammer.it schmidhammer_inserat_radius_03-2020.indd 1 16.04.20 16:23

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it