Aufrufe
vor 1 Monat

Suedtirol Magazin Winter 2022/23

  • Text
  • Pustertal
  • Ridnaun
  • Vals
  • Familienurlaub
  • Bergpanorama
  • Shopping
  • Wandern
  • Aktiv
  • Wellness
  • Gassladvent
  • Weihnachtsmarkt
  • Suedtirol
  • Langlaufen
  • November
  • Pisten
  • Dolomiten
  • Zinnen
  • Meran
  • Schnee
  • Skigebiet

48 November

48 November 2022 LANGE SKISAISON Skifahren vom Herbst bis ins Frühjahr Gehören Sie auch zu denen, die es kaum erwarten können, bis im Herbst die Skisaison losgeht. Mit dem Schnalstal und Sulden am Ortler gibt es in Südtirol zwei Skigebiete, welche früh auf- und erst spät wieder zusperren. Je nach Witterung und Schneelage beginnt im Schnalstal die Saison Ende September/ Anfang Oktober und dauert bis Anfang Mai. Sobald genug Schnee liegt für die Pisten Leo Gurschler und Gletschersee, ist die Alpin Arena Schnals zum Einstimmen auf die kommende Wintersaison optimal. Die halbe Welt zum Ski-Training in Schnals In dem auf 2.000 Meter hoch gelegenen Kurzras herrschen optimale Trainingsbedingungen. Die Hotels sind direkt neben der Gletscherbahn und in nur sieben Minuten schwebt man zum Training auf den Gletscher. Diese Tatsache nutzen zahlreiche Ski-National-Mannschaften zur Saisons- Vorbereitung. Auf der Piste Grawand kann man aus nächster Nähe die Spitzenläufer beobachten. Mit etwas Glück ist der ein oder andere Weltcupsieger auch in der gleichen Seilbahnkabine. Was für die Skiteams gut ist, kommt auch den „normalen“ Ski Fans zu Gute. Die Bergstation ist der höchste Punkt und man braucht für die erste Abfahrt vorerst keine weiteren Lifte. Austeigen, Skier anschnallen und los gehts! Skitestwochen in Sulden Eine knapp 40-jährige Tradition haben die Skitestwochen in Sulden am Ortler. Eingeführt und initiiert damals vom legendären Paul Hanny in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Ski-Magazin. Wenn etwas vierzig Jahre Bestand hat, dann muss es wohl was Besonderes sein – und das ist es auch. Eingeführt und initiiert damals vom legendären Paul Hanny in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Ski-Magazin. Wenn etwas über dreißig Jahre Bestand hat, dann muss es wohl was Besonderes sein – und das ist es auch. Zusammen mit ehemaligen Skirennläufern kann man Ende November eine Woche lang nach Herzenslust alle bekannten Ski-Marken kostenlos testen und probieren. Und natürlich ergibt sich die Gelegenheit, mit den ehemaligen Spitzenläufern über die Eigenschaften der zwei Bretter zu diskutieren und sich den einen oder anderen guten Tipp zu holen. Dieses Jahr von 26. November bis 3. Dezember 2022. Foto © Benjamin Pfitscher Saisonbeginn Ende Oktober Die Skisaison auf dem 3.000 Meter hoch gelegenen Madritschjoch in Sulden beginnt aber schon ein Monat vorher, Ende Oktober, manchmal, wenn das Wetter

AKTUELL mitspielt (Neuschnee und tiefe Temperaturen), auch schon Mitte Oktober. Abgesehen von den schönen, gepflegten Pisten besticht Sulden mit einem einzigartigen Panorama. Der knapp 4.000 Meter hohe Ortler mit der Nordwand, zusammen mit der Cevedale-Gruppe, beherrscht das Geschehen, und man hat sie bei jeder Abfahrt am Madritschjoch dauernd im Blickfeld. Firnfahren bis Anfang Mai Gibt es etwas Schöneres, als bei 20 Zentimeter Neuschnee als Erster die Spur zu ziehen? Schöner vielleicht nicht, aber gleich schön ist es im Frühjahr auf einer leicht gefirnten Piste seine Schwünge zu ziehen. Im Schnalstal stehen den Firnfreaks Pisten in einer Höhenlage von 2.000 bis 3.300 Meter zur Verfügung. Die totalen Sonnenhänge wie die Teufelsegg-Piste sind im Normalfall auf dieser Höhe bis 10.30 Uhr gut zu befahren. Am späten Vormittag, gegen Mittag zu, wird es meist sehr sulzig, und es empfiehlt sich, auf die höher gelegenen Pisten oder auf Nordhänge auszuweichen. Mit ähnlichen Voraussetzungen kann auch Sulden aufwarten, solange die Talabfahrt in Betrieb ist. Frühjahrsskifahren geht meist nur bis Mittag, und ein Einkehrschwung nach drei Stunden Genuss-Skifahren zur Mittagszeit ist im Schnalstal oder in Sulden gleichermaßen zu empfehlen. Am Nachmittag sind „tiefe sulzige Pisten“ verbunden mit Müdigkeit oft die Ursache für Stürze und Verletzungen. Lieber ein Einkehrschwung samt Mittagessen und danach auf dem Liegestuhl in der Sonne liegen, als eine Gips-Haxe noch am Ende der Saison. Skifahren kann man ja dann wieder am nächsten Tag ab 8.30 Uhr. • Einzigartige Lage auf 1.900 m am Fuße des Ortlers • Klare, frische Bergluft mit jeden Atemzug und viel Freiheit • Traumhaftes Ski- und Wintersportangebot • 1.200 m² Wohlfühlfläche im ALPIN SPA • Post ¾ Verwöhnpension für Genießer • u.v.m. WINTER-WELLNESSAUSZEIT ZU ZWEIT • ab 3 Nächte in Ihrem Wunschzimmer • Post ¾ Verwöhnpension • Late Check-Out im Zimmer kostenlos (je nach Verfügbarkeit) • Wellnessgutschein im Wert von € 50,– pro Person Preise sind pro Person zzgl. Ortstaxe € 2,– pro Person pro Tag (ab 15 Jahren). Weitere Termine und Kategorien auf Anfrage. Foto © Benjamin Pfitscher Mit der Seilbahn Sulden ins Skigebiet Madritsch. ALPIN SPA HOTEL DIE POST Wellness Hotel Post Sulden GmbH | Familie Andreas Wallnöfer Hauptstraße 22/Via Principale 22 | 39029 Sulden/Solda all‘Ortles Tel.: +39 0473 613024 | Fax: +39 0473 613224 | info@hotelpost.it www.hotelpost.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it