Aufrufe
vor 1 Monat

Suedtirol Magazin Winter 2022/23

  • Text
  • Pustertal
  • Ridnaun
  • Vals
  • Familienurlaub
  • Bergpanorama
  • Shopping
  • Wandern
  • Aktiv
  • Wellness
  • Gassladvent
  • Weihnachtsmarkt
  • Suedtirol
  • Langlaufen
  • November
  • Pisten
  • Dolomiten
  • Zinnen
  • Meran
  • Schnee
  • Skigebiet

Foto © Diego Moroder 22

Foto © Diego Moroder 22 November 2022 Die „Sellaronda“: Das ultimative S Wir hatten schon von Freunden von der sagenhaften „Sellaronda“ in den Dolomiten gehört. Super gepflegte Pisten, spektakuläre Hänge, zwischen und unter den massiven Felstürmen. Ein Skierlebnis der besonderen Art sollte es auch für uns werden! Die Wetterbedingungen an diesem Samstag im Januar waren jedenfalls ausgezeichnet. Dr. Hans Bernhard Saur Die Runde ist mit und gegen den Uhrzeiger machbar. Obwohl bestens ausgeschildert grün im Uhrzeigerund orange gegen den Uhrzeigersinn (oder umgekehrt?), hatten wir uns mit Franz einen Begleiter organisiert, der sich bestens auskannte. Er war es auch, der den Samstag ausgewählt hatte: „Da ist An- und Abreise der Urlauber und auf den Pisten am wenigsten los“, so seine Erklärung. Der Start war für 8.30 Uhr vereinbart, und es ging mit dem Auto erst mal von St. Christina hinauf auf das Hochplateau von Monta Pana auf 1.600 Meter. Die Saslonch als erstes Highlight „Erstens ist hier das Parken gratis, und zweitens braucht man von unserer letzten Station, der Comicihütte, keinen Lift mehr bis zum Auto.“ Das klang plausibel, und uns sollte es recht sein. Speziell das letzte Argument sollte sich noch als besonders optimal herausstellen. Von Monte Pana aus nach ein paar Liften und Pisten erreichen wir das erste Highlight, die Bergstation der Saslonch, bekannt auch als Start der jährlichen Weltcupabfahrt in Gröden. Vor allem die Hänge und die Abfahrt nach Wolkenstein waren ein Genuss. Von Wolkenstein hinauf auf das Grödner Joch und hinunter ging es in Richtung Corvara. „Vor dreißig Jahren waren die Lifte alt und langsam mit viel weniger Förderkapazität, aber heute ist das ganz anders“, erklärte unser Guide. „Ihr seid ja ganz flotte Skifahrer (danke für das Kompliment), deshalb kann man ohne Weiteres einige besonders schöne Seit 50 Jahren ist der Club Moritzino das trendigste Lokal in Alta Badia. Abfahrten zweimal machen. Oder aber einige Abstecher, die nicht direkt zur Sellaronda gehören, machen, z.B. in der Morgensonne hinein ins Edelweißtal.“ An der Bergstation vom Edelweißtal mit traumhaftem Blick auf den Sellastock war dann das erste „Selfie“ fällig. Der Wirt Moritz und sein „Moritzino“ Zurück auf der Runde in Corvara, gab es schon den nächsten Umweg. Normalerweise hätten wir den gelben Gondellift zum Boë in Richtung Arabba nehmen müssen, aber Franz hatte etwas anderes vor. „Wir fahren hinüber auf die Sonnenseite und kommen nach ein paar Liften und Pisten zur Bergstation des Piz la Ila. Vom Piz la Ila hinunter nach Stern im Gadertal führt die berüchtigte Piste Foto © Umberto Mezzadra

Foto © Christina Demetz SELLARONDA November 2022 23 23 kierlebnis Die Sellaronda-Karte: Grün gegen und Orange mit dem Uhrzeigersinn „Gran Risa“ auf der jährlich der spektakulärste Weltcup-Riesentorlauf ausgetragen wird.“ Natürlich, von der Gran Risa hatten wir schon gehört und sie war tatsächlich so steil wie befürchtet. Aber dank der ausgezeichneten, griffigen Pisten mit Genuss zu bewältigen. Zurück auf der Bergstation gab es den längst fälligen Einkehrschwung. Die Begrüßung zwischen Franz und Moritz, dem Wirt des legendären „Moritzino“, ließ uns erahnen, dass die Gran Risa nicht der einzige Grund für diesen Abstecher war. Uns so war es auch. Diese Qualität der Gastronomie auf über 2.000 Metern (Arunda-Sekt, San-Daniele-Rohschinken, hauchdünn geschnitten, Hirschwurst, Grana Padano, eingelegte Carciofi, getrocknete Tomaten ...), dazu noch vom Wirt selbst serviert ... einfach sagenhaft! Mit uns am Tisch saß auch noch der bekannte Musikproduzent Harold Faltermeyer. Alle möglichen VIPs aus der internationalen Musik-, Kinound TV-Branche sowie aus der Sportwelt und Vollgasbranche gehören beim Moritz zu den Stammgästen. Porta Vescovo – Marmolada im Blick Solchermaßen gestärkt ging es zurück nach Corvara, hinauf zum Boë und weiter die Sellaronda in Richtung Arabba. Ein weiteres Highlight war dann die Auffahrt zur Porta Vescovo bis auf eine Höhe von etwa 2.600 Metern. Ein unumgänglicher Halt auf der Sellaronda in beiden Richtungen. Was hier oben geboten wird, ist auf der ganzen Sellaronda einfach einmalig. Ein 360°-Panorama, der Ausblick in alle Richtungen, besonders auf die nahen EIN EINZIGARTIGER AUFENTHALT INMITTEN DER DOLOMITEN, … … ein unvergessliches Erlebnis, das Ihnen angenehme und anregende Momente schenken wird. Str. Pre de vì, 11 | I-39036 St. Kassian – Alta Badia | Tel. +39 0471 849424 | info@gran-paradiso.it | www.gran-paradiso.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it