Aufrufe
vor 2 Wochen

Südtirols Top 100 2020

  • Text
  • Steuerzahler
  • Kreditinstitur
  • Banken
  • Genossenschaften
  • Steuern
  • Wertschoepfung
  • Umsatz
  • Branchen
  • Suedtirol
  • Listen
  • Top
  • Tirol
  • Lana
  • Meran
  • Gesamtleistung
  • Trento
  • Brixen
  • Bruneck
  • Italia
  • Unternehmen

96 Nr.

96 Nr. 4/2020 GESUNDHEIT Legionellen vorbeugen Wenn in der Schulturnhalle plötzlich Duschverbot herrscht, kann das daran liegen, dass im Wasser gefährliche Bakterien lauern. Immer wieder müssen sanitäre Anlagen vorübergehend geschlossen werden, weil sich Legionellen im Wasser angesiedelt haben. Legionellen können gefährliche Krankheiten auslösen. Die sogenannte Legionärs-Krankheit kann tödlich enden, in den letzten Jahren sind in Südtirol mehrere Menschen daran erkrankt. Auslöser sind Legionellen, die natürlicher Bestandteil des Süßwassers sind. Zu den Risikoanlagen zählen all jene, wo es zur Stagnation des Warmwassernetzes kommt bzw. jene Anlagen, in denen die kontinuierliche Mindestwassertemperatur von 60 °C nicht eingehalten werden kann. Wie lässt sich einem Befall durch die Erreger vorbeugen? Eine mögliche Vermehrung von Legionellen im Trinkwasser sollte man unbedingt vermeiden. Daher gelten für die Einrichtung und Wartung von Trinkwasser-Installationen spezielle technische Regeln. Doch auch jeder Einzelne kann dazu beitragen, einem Legionellenbefall vorzubeugen: Wurde die Dusche längere Zeit nicht benutzt, so sollte man sie einige Minuten mit heißem Wasser durchspülen, damit das in der Leitung stehende Wasser abfließen kann. Darüber hinaus sollte nach längerer Abwesenheit das Trinkwasser vor Verwendung für Speisen und Getränke so lange ablaufen, bis frisches Wasser nachfließt. Außerdem sollten die Strahlregler der Wasserhähne regelmäßig gereinigt und entkalkt werden – das entzieht Legionellen den Nährboden. Generell sollten alle Wasserleitungen in Gebäuden regelmäßig genutzt werden, damit es nicht zu einem Wasserstillstand in den Leitungen kommt. Bei Anlagen zur Trinkwassererwärmung sollte der Temperaturregler auf mindestens 60 °C eingestellt sein. Die Wassertemperaturen in den Leitungen sollten nicht unter 55 °C fallen. Denn sonst können sich Legionellen dort leicht vermehren. iDM Hygienik 2.0 mit Frischwasserstation Die Kombination eines iDM Hygienik-Pufferspeichers und einer Frischwasserstation bietet eine hygienisch sichere und effiziente Lösung für Heizung und Trinkwassererwärmung mittels Wärmepumpe. In herkömmlichen Warmwasserspeichern steht Warmwasser über längere Zeit. Am Boden können sich Ablagerungen festsetzen, die einen Nährboden für Legionellen und anderen gesundheitlich bedenkliche Keime bilden. Warmwasserspeicher müssen daher häufig auf hohe Temperaturen gebracht werden, die zur normalen Nutzung nicht erforderlich sind. Im hygienisch sicheren Betrieb verbrauchen sie daher unnötig viel Energie. Durch die strikte Trennung von Frischwasser und Speicherwasser umgeht iDM mit dem Hygienik-Pufferspeicher in Kombination mit der Frischwasserstation diese Probleme. Warmwasser wird immer erst dann erzeugt, wenn eine Warmwasserarmatur in der Küche, Dusche oder Wanne geöffnet wird. 43 Jahre Wärmepumpen Unsere intelligente IDM-Regelung Navigator 2.0 > Energieoptimierung auf höchsten Niveau Mein Papa heizt und kühlt mit der Natur! Und ich bade ohne Legionellen! 110% Steuervorteil nutzen! GEOSUN GmbH - Bruneck ∙ Tel. 0474 370229 ∙ info@geo-sun.com ∙ www.geo-sun.com

OLAFUR ELIASSON OUR GLACIAL PERSPECTIVES 3 2 1 2 M SCHNALS/SENALES HOCHJOCHFERNER WWW.TALKINGWATER.NET

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it