Aufrufe
vor 2 Wochen

Südtirols Top 100 2020

  • Text
  • Steuerzahler
  • Kreditinstitur
  • Banken
  • Genossenschaften
  • Steuern
  • Wertschoepfung
  • Umsatz
  • Branchen
  • Suedtirol
  • Listen
  • Top
  • Tirol
  • Lana
  • Meran
  • Gesamtleistung
  • Trento
  • Brixen
  • Bruneck
  • Italia
  • Unternehmen

76 Nr.

76 Nr. 4/2020 AKTUELL ICT: Zuverlässigkeit und die Chancen der Krise Wir haben heuer alle die Bedeutung von digitalen Technologien in unserem täglichen Leben erfahren: wir haben zu Hause gearbeitet, uns mit dem Firmenserver vernetzt, mit Kollegen diskutiert, Verwandte und Bekannte per Videoanruf kontaktiert und auch – auch warum nicht – einen virtuellen Aperitif mit Freunden genossen. Ermöglicht wurde all dies dank des enormen Fortschritts der Digitalisierung und dank Unternehmen, die schon immer an diese geglaubt haben. Ein Beitrag von Cesare Bosi, Marketing Manager von Brennercom AG. Nichts hat die Digitalisierung in Unternehmen in den letzten Jahren so sehr vorangetrieben, wie diese Cesare Bosi Corona-Krise. Der Begriff „Smart Working“ wurde zum Inbegriff einer neuen Form der Kommunikation und des Zusammenlebens. Rekordjahr für Internet-Knoten Die ersten Tage des Lockdowns haben gezeigt, wie wichtig das Internet und die Dienste der Service Provider sind: das vom DE-CIX – der größte Internet Exchange Europas in Frankfurt – gemessene jährliche Datenaufkommen war um 50 Prozent gestiegen, die Spitzenwerte haben sich verdreifacht. Der neue Datentransfer-Rekord wurde zum ersten Mal am Abend des 10. März erreicht, als 9,1 Terabit Daten pro Sekunde ausgetauscht wurden: In diesem speziellen Fall war es der Start eines neuen Videospiels, aber dann bestätigte sich der Trend. Auch der Internet-Knotenpunkt MIX in Mailand konnte Anfang März einen enormen Verbindungsboom verzeichnen, tausend Milliarden Bits pro Sekunde setzten das Netz unter Druck. In der Zwischenzeit wurde in Italien nach dem von der Regierung unterzeichneten Dekret vom 8. März eine Zunahme des Internetverkehrs von ca. 25 Prozent erreicht, wodurch die Werte konstant über dem Terabit pro Sekunde mit Spitzenwerten von +400 Prozent lagen. Auch in Südtirol hat Brennercom einen Zuwachs von ca. 20 Prozent bei der Nutzung des Internets sowie ca. 15 Prozent bei den Ressourcen, die von Kunden in den virtuellen Maschinen des eigenen Cloud-Rechenzentrums genutzt werden, aufgrund der erhöhten Arbeitslast verzeichnen können. NATÜRLICH EINZIGARTIG Nikolaus Bagnara AG Italy - 39057 EPPAN (BZ) Maria Rast-Weg, 34 T +39 0471 66 21 09 F +39 0471 66 47 04 www.bagnara.net info@bagnara.net

AKTUELL Nr. 4/2020 77 Die Schlüsselrolle der Service Provider und der Institutionen Die Qualität des Dienstes muss an allen Echtzeitanwendungen wie Sprache, Cloud Services und dedizierten Verbindungen gemessen werden: Je höher die Anforderungen, desto wichtiger ist die sorgfältige Wahl des Partners. Eine Schlüsselrolle in dieser Zeit nahmen die ICT-Anbieter ein: sie hielten die Telekommunikationsinfrastrukturen und -systeme funktionsfähig, damit Netzebenen und Nutzungsmuster ungeahnten Belastungen standhalten konnten. Was die Entwicklung des Telefonverkehrs betrifft, so verzeichneten zum Beispiel die Brennercom-Vermittlungsstellen im April eine Spitze des Verkehrsaufkommens, wobei die Anrufe auf gebührenfreie Nummern im Vergleich zu zwei Monaten zuvor um 100 Prozent zunahmen: Dies war insbesondere auf die gebührenfreie Covid-Nummer zurückzuführen, die von der Provinz zur Verfügung gestellt wurde, um Informationen über den gesundheitlichen Notfall anzufordern. Nach dem Lockdown hat sich die Situation in Südtirol wieder normalisiert. Im Mai schon hat sich der Anzeige Hightech für die Holzindustrie Ob in Europa, Nordamerika, Asien oder Neuseeland, MiCROTEC setzt seit dem Jahr 1980 auf der ganzen Welt die Standards in der Holzindustrie. Das Brixner Unternehmen realisiert also seit nunmehr exakt 40 Jahren technologisch einzigartige Scanner- und Optimierungslösungen für ihre Kunden aus der Holzindustrie. Begonnen hat alles in einer kleinen Garage in Brixen, in der ein Ingenieur, ein Physiker und der Sohn eines Sägers an einer Idee tüftelten, um die digitale Bildverarbeitung in der Industrie einzusetzen. Mit viel Leidenschaft wurde täglich daran gearbeitet, um innovative und mechanisch hochwertige Lösungen umzusetzen. So konnte die weltweite Technologieführerschaft erobert werden. Heute, nach genau 40 Jahren, steht das Unternehmen kurz vor der Eröffnung seines neuen Firmengebäudes mit einer Fläche von rund 10.000 Kubikmetern in der Brixner Industriezone. Steigende Umsätze und Mitarbeiterzahlen Seit Jahren verzeichnet MiCROTEC eine kontinuierliche Steigerung nicht nur beim Umsatz, sondern auch bei der Mitarbeiterzahl, welche mit heuer erstmals die 200er-Marke geknackt hat. „Unser Ziel ist es, der Öffentlichkeit unsere Produkte näherzubringen und zugleich einen Ort zu schaffen, an dem sich unsere Mitarbeiter wohlfühlen. Nur so kann gute Arbeit geleistet werden. Daher war die Entscheidung naheliegend; am Hauptsitz in Brixen ein neues Gebäude mit großflächigem Showroom und Bürogebäuden zu errichten“, betont Unternehmensgründer und MiCROTEC-Präsident Federico Giudiceandrea. MiCROTEC GmbH Julius-Durst-Straße 98 | 39042 Brixen Tel. 0472 273 611 info@microtec.eu | microtec.eu

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it