Aufrufe
vor 3 Jahren

Südtirols Top 100 2013

  • Text
  • Bozen
  • Unternehmen
  • Meran
  • Bruneck
  • Brixen
  • Italia
  • Trento
  • Gesamtleistung
  • Mitarbeiter
  • Lana
  • Radius

themenbereich 70

themenbereich 70 10/2013 10/2013 71 service Die Gallmetzer-Gruppe Der Name Gerhò dürfte nur Insidern aus dem Umfeld der Zahnärzte und Zahntechniker bekannt sein. Der Name Mirò als Zahnklinik im Kampillcenter bei Bozen, mit knapp 10.000 Kunden pro Jahr, ist in Südtirol schon wesentlich bekannter. Kaum bekannt ist allerdings, dass Gerhò und die Mirò- Holding vom Bozner Geschäftsmann Dieter Gallmetzer kontrolliert werden. Dazu gehören weitere Firmen wie Intermedical GmbH, Dental GmbH, Prima GmbH, Smile 4 Fair GmbH, Mes GmbH, Bergschlössl GmbH, sowie die Mirò Zahnkliniken in Bozen, Trient, Lonato, Parma und Rimini. Wobei weitere in Verona, Como, Mailand und Rom in Planung sind. Eine wesentliche Änderung der Firmenanteile von Gerhò hat es durch den Ausstieg von Josef Gostner (Energie) im heurigem Jahr gegeben. Seinen Anteil an der Gerhò AG hat die BRUGAL AG aus der Schweiz übernommen, in deren Vorstand wiederum Dieter Gallmetzer sitzt. BRUGAL (Abkürzung für Breitschmid und Gallmetzer) ist im gleichen Segment wie Gerhò tätig und macht mit ca. 120 Mio CHF etwa dreimal so viel Umsatz wie Gerhò. Damit ist die Gallmetzer-Gruppe (Mirò-Holding) in Europa die Nummer zwei im Bereich der Zulieferer von Zahnärzten und Zahntechnikern. Synergie heißt das Zauberwort Was versteht der ausgebildete Bankkaufmann aus Bozen unter Synergie. Dazu Dieter Gallmetzer: „Einen Kreislauf, in dem Produkte für Zahntechniker und Zahnärzte zum Teil selbst hergestellt oder im eigenen Großhandel vertrieben werden. Damit werden die Mirò-Kliniken und tausende weitere Kunden in ganz Italien und in Europa beliefert. Außerdem kommen die gesamte Planung samt Einrichtung und Laborprodukte der Mirò-Zahnkliniken von uns und diese werden dann an Franchising-Nehmer vermietet.“ Passend dazu befindet sich als Synergie seit Frühjahr 2013 ein Schönheitsinstitut (MES Medical Estethic Space) im Kampillcenter und für Zahntouristen die nicht nach Ungarn, sondern nach Bozen fahren, das Hotel Bergschlössl in Lüsen, in welchem in Kürze eine weitere Mirò-Klinik eröffnet wird. Insgesamt 150 Mitarbeiter, aufgeteilt auf die verschiedenen Firmen, sind derzeit bei der Gallmetzer-Gruppe (Mirò-Holding) beschäftigt – Tendenz steigend. Zum besseren Verständnis der Mirò-Holding siehe die Grafik nebenan. 35.000 Artikel für den Dental-Bereich Kaum zu glauben ist der Umfang der Artikel. Zwei Kataloge, einer davon mit 1.000 Seiten und 2 kg schwer, der andere mit 750 Seiten und 1,5 kg schwer. Mit einer Auflage von 47.000 Stück für Zahnärzte bzw. 17.000 Stück für Zahntechniker werden dafür jährlich 100 Tonnen Papier benötigt. Beachtlich auch die logistische Abwicklung. „Der Kunde bestellt per Mausklick über einen Bar-Code die benötigte Ware aus dem Katalog. Jede Bestellung, die vor 14 Uhr hereinkommt, wird von unserem Geschäftssitz in Siebeneich binnen 24 Stunden in ganz Italien ausgeliefert. Im Durchschnitt verlassen täglich 800 Pakete das Lager und werden national von SDA und international (innerhalb von 48 Stunden) von UPS den Kunden zugestellt“, erklärt Dieter Gallmetzer. Mirò steht für leitbaren Zahnersatz Bisher gibt es in Norditalien fünf Mirò-Zahnkliniken. Das Geschäftsmodell bietet für die Betreiber, für die Zahnärzte und natürlich für die Kunden (Patienten) entscheidende Vorteile. Kaum ein junger Zahnarzt (wenn nicht betuchte Eltern dahinter stehen) kann es sich heute leiste ein kpl. Studio einzurichten; dazu kommen noch die Räumlichkeiten, Mitarbeiter, Verwaltung etc. Im Mirò in Kampill sind z.B. 18 Zahnärzte in komplett eingerichteten Studios tätig. Sekretariat, Termine, Verwaltung werden für alle zusammen von einer zentralen Stelle organisiert und belasten den Einzelnen nur mit einem Bruchteil der Spesen. „Knapp 10.000 Patienten wurden 2012 in Kampill betreut. Wir haben mit unserem Mirò-Engagement die Kosten für Zahnbehandlung und speziell für Zahnersatz in Südtirol Dieter Gallmetzer nachweislich um ca. 30 % gesenkt. Durch unsere Synergien, günstigeren Einkauf und eigenes Labor und vor allem die Kostenreduzierung intern haben unsere Patienten beachtliche finanzielle Vorteile ohne auf Qualität zu verzichten. Wir arbeiten hauptsächlich mit biokompattiblen zertifizierten Materialien und haben die neuesten Geräte zum Wohle unserer Patienten. Die Möglichkeit, die Kosten durch einer Finanzierung die Miró anbietet, rundet den Vorteil des Patienten ab“, so Dieter Gallmetzer. Lifestyle und Ästhetik Passend zu schöneren Zähnen und damit zum Synergie-Prinzip ist das Angebot der Firma MES GmbH Medical Estethic Space, die seit Frühjahr 2013 ebenfalls im Kampillcenter ansässig ist. Acht Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie einige renommierte Schönheitschirurgen sind mittlerweile damit beschäftigt, mit kleinen medizinischen/kosmetischen Eingriffen dem Lifestyle der vorwiegend weiblichen Kunden zu entsprechen. „Wir legen sehr großen Wert darauf, dass unsere Patienten mit einer nicht invasiven Behandlung durch spezielle Methoden und Geräte “jünger“ und zufriedener unser Zentrum verlassen.“ Mit etwa 2.400 Quadratmetern Fläche ist die Miró-Holding auch der größte Besitzer von Räumlichkeiten im Kampillcenter. INFO Gerhò AG Enzenbergstr. 24 | 39018 Siebeneich Tel. 0471 066 000 | Fax 0471 935 633 gerho@gerho.it | www.gerho.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it