Aufrufe
vor 5 Jahren

Südtirols Top 100 2012

  • Text
  • Bozen
  • Unternehmen
  • Meran
  • Mitarbeiter
  • Brixen
  • Italia
  • Bruneck
  • Trento
  • Gesamtleistung
  • Raiffeisenkasse
  • Radius

aktuell 8

aktuell 8 09/2012 09/2012 9 aktuell Doch die Steuerbelastung, die oft ausufernde Bürokratie und auch häufige, strenge Kontrollen belasten nicht selten die Arbeit der Branche“, erklärt Walter Amort, Präsident des Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol (hds). „Vor allem der Dienstleistungssektor werde in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Dafür müssen Rahmenbedin- Walter Amort gungen geschaffen werden, so sollte jeder kleine Ort im Land an ein effizientes und schnelles Datenübertragungsnetz angeschlossen sein.“ Beliebtes Urlaubsland Südtirol Der Tourismus ist einer der wichtigsten Bereiche in der Südtiroler Wirtschaft. Die mehr als 10.000 Beherbergungsbetriebe stellen den Gästen über 200.000 Betten zur Verfügung. Im Laufe des Jahres melden diese Betriebe mehr als 5 Millionen Ankünfte und 28 Millionen Übernachtungen. Bei einer mittleren, täglichen Pro-Kopf-Ausgabe eines Gastes von etwa 120 Euro ergibt sich ein jährlicher Tourismusumsatz von mehr als 3 Milliarden Euro (Quelle: ASTAT). „Der Tourismus in Südtirol war in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf Wachstumskurs. Jedoch lässt sich aus Ankunfts- und Nächtigungszahlen nicht der Gesundheitszustand der Branche ablesen. Positiv ist, dass Südtirol als Tourismusland ungebrochen gefragt ist“, betont Thomas Gruber, Direktor des Hotelier- und Gastwirteverbands (HGV). „Gestiegene Steuern und Abgaben, Lebensmittel- und Energiepreise sind besonders große Kostentreiber. Die Tendenz lautet also: eher rückläufige Umsätze Thomas Gruber bei steigenden Kosten.“ Ein differenzierteres Bild offenbart sich bei der Umsatzentwicklung. 46 % der kürzlich in einer Onlineumfrage befragten HGV-Mitglieder rechnen 2012 im Vergleich zum Vorjahr mit einem Umsatzrückgang. Mehr Umsatz erwarten lediglich 26 %. Ursachen dafür sind ein verschlechtertes Ausgabeverhalten der Gäste und eine Erhöhung der Kosten. Traditionssektor Landwirtschaft Laut ASTAT wurden im Jahr 2010 in Südtirol 20.212 landwirtschaftliche Betriebe gezählt. Ein Jahrzehnt zuvor waren es noch 23.150 Betriebe. Dies spiegelt die Tendenz auf staatlicher und europäischer Ebene wieder, doch die heimische Landwirtschaft verfügt im Vergleich zu jener der Nachbarländer über eine solidere Basis. „Die gestiegenen Produktionskosten, besonders für Energie, Treibstoff und Betriebsmittel, sind auch in der Landwirtschaft spürbar. Zudem präsentiert sich der italienische Markt schwächer. Da die Landwirtschaft stark exportorientiert ist, gleichen andere Märkte diese Schwäche aus“, betont Leo Tiefenthaler, Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes. Alles in allem sei die Lage Leo Tiefenthaler in der Landwirtschaft derzeit recht gut. „Der Milchpreis ist auf einem zufriedenstellenden Niveau. Der Weinverkauf liegt im Rahmen der Erwartungen. Auch im Obstbau hoffen wir auf ein gutes Jahr. Und der Urlaub auf dem Bauernhof bleibt auch weiterhin der wichtigste Nebenerwerb“, erklärt Tiefenthaler. gallery 3000 new duka hat einen Klassiker neu erfunden – die gallery 3000 new. Pflegeleichte Technik, verpackt in zeitlosem Design, das sich harmonisch in jedes Bad einfügt. Die neue gallery 3000 – ab November bei Ihrem Fachhändler. www.duka.it E r l e b n i s D u s c h e n

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it