Aufrufe
vor 2 Wochen

Südtirol Magazin Winter 2021/22 - WamS

  • Text
  • Ridnaun
  • Sterzing
  • Seiser alm
  • Rosengarten
  • Pfelders
  • Gsiesertal
  • Unesco
  • Vinschgau
  • Seilbahng
  • Apres ski
  • Hüttengaudi
  • Chalet
  • Eggental
  • Carezza
  • Skifahrer
  • Pisten
  • Natur
  • Dolomiten
  • Zinnen
  • Skigebiet

6 November

6 November 2021 EGGENTAL Foto © Rendergraph Architekt Tscholl Ab der Frommer Alm führt die neue Umlaufbahn hinauf zur Kölner Hütte und ins Reich von König Laurin. Ganz oben angekommen verschwindet die Bahn wieder im Felsen. Denn die Bergstation ist von außen unsichtbar. Eine Öffnung im Felsen lässt die Gondeln ein- und ausfahren und bei einer weiteren kommen die Skifahrer heraus. Wer sich vor der Abfahrt in der Laurins Lounge Carezza stärken oder ganz einfach das sagenhafte Panorama genießen will, fährt ganz einfach mit der Rolltreppe im Stations inneren hinauf. Für die Skifahrer warten 40 bestens präparierte Pistenkilometer für Anfänger, Familien und Experten inmitten einer beeindruckenden Dolomitenlandschaft im Dolomiti Superskigebiet im Südtiroler Eggental darauf, erkundet zu werden. Für Abwechslung sorgen aber auch das tolle Langlauf-Loipennetz, Winterwanderwege, Rodelbahnen und der Snowpark Carezza. Keine architektonischen Denkmäler setzen Architekt Werner Tscholl, 2016 in Italien zum „Architekten des Jahres“ gewählt, hat seine ersten hochalpinen Erfahrungen nach eigenen Aussagen mit den alpinen Skulpturen entlang der Timmelsjoch- Pass-Straße gemacht. „Als ich zum König-Laurin-Projekt eingeladen wurde, war ich sofort Feuer und Flamme dafür. In diesem hochalpinen Umfeld, wo jede Spitze, jeder Turm mit einem Mythos behaftet ist, im sagenumworbenen Reich des König Laurin mit den unterirdischen Kristallpalästen tätig zu sein, das war eine neue Dimension. Die Dolomiten-Sagen samt der König-Laurin-Sage kannte ich natürlich, aber nach der ersten Besichtigung als Architekt sieht man diese Location dann mit ganz anderen Augen. Für mich war es von vornherein klar, in diese großartige Bergwelt kein architektonisches Denkmal zu setzen, sondern mich dem Mythos des Zwergenreiches und der unterirdischen Paläste anzupassen und demnach auch die Talstation der Seilbahn Tiers genau wie die Berg station der König-Laurin-Bahn von außen unsichtbar zu machen. Das war natürlich im Tal wesentlich einfacher, als auf 2.300 Meter Höhe im felsigen Gelände.“ Höhlenartige Ein- und Ausgänge für Gondel und Skifahrer Die Bergstation ist als eigenständiges architektonisches Objekt nicht sichtbar. Nur die Ein- und Ausfahrtshöhle, durch welche die Kabinen in die unterirdisch angelegte Station ein- und ausfahren, sowie der Zugangstunnel für Wanderer und Skifahrer sind als sichtbare Zeichen in den Hang eingeschnitten. Von hier kann der Skifahrer direkt auf die Skipiste ausfahren und die Wanderer können auf die bestehenden Wanderwege gelangen. Eine Rolltreppe und ein Aufzug führen direkt von der Ankunftsebene auf die Ebene der Laurins Lounge mit großer Aussichtsterrasse. Die ganze Anlage stellt einen Bezug zur Laurin-Sage her, die Skifahrer und Wanderer kommen im unterirdischen Palast von König Laurin am Rosengarten an. Gemäß der Sage: „Vergessen sind heute die Zugänge zu

EGGENTAL November 2021 7 Wie in den Sagen um König Laurin: Die Bergstation als unterirdischer Kristallpalast König Laurins verzaubertem Reiche, versunken seine Tore, verloren ihre Schlüssel [...], aber einmal wird alles von Kindern und Sängern wiedergefunden und erschlossen werden.“ Die Betreiber der Bergbahnen Carezza beweisen damit Mut und zeigen auf, dass man auch im Hochgebirge Architektur schaffen kann, die Hand in Hand mit der Natur geht – und das ist ein wichtiger und nachhaltiger Schritt Richtung Zukunft. Rückblick 2013 Bau der neuen Umlaufbahn von Welschnofen zur Frommer Alm 2019/20 Bau der König-Laurin- Kabinenbahn 1 und 2, Verlängerung des Sessellifts Tschein nach unten zur Moser Alm 2021 Bau der Pendelbahn von Tiers zur Frommer Alm Foto © Ivan Goller Ein nachhaltiges Mobilitätskonzept Die neue Seilbahn Tiers und ein nachhaltiges Mobilitätskonzept machen das Hochplateau unterm Rosengarten autofrei erlebbar. Das Warten hat bald ein Ende: Am 15. Januar 2022 geht die neue Pendelbahn, die das Tierser Tal mit dem Rosengarten verbindet, in Betrieb. Die Bahn bietet Platz für 60 Personen und bringt die Ausflügler in nur sieben Minuten Fahrzeit von St. Zyprian zur Frommer Alm ins Skigebiet Carezza Dolomites unterm Rosengarten. Dabei werden eine Strecke von 3,8 Kilometern und 644 Höhenmeter zurückgelegt. Dazu Florian Eisath, Geschäftsführer von Carezza Dolomites: „Das Hochplateau unterm Rosengarten ist ab diesem Winter nun auch von Tiers aus autofrei erreichbar: Ab der Landeshauptstadt mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln direkt zum Felsen des Rosengartens, dies ist nun auch barrierefrei möglich. Dank der Neuinvestitionen in moderne Aufstiegsanlagen können alle Personen ohne Einschränkungen das einzigartige Panorama am Rosengarten erleben. Carezza Dolomites engagiert sich schon seit Jahren für nachhaltigen Tourismus und ist im Herbst 2019 dem Klimaneutralitätsbündnis 2025 beigetreten. Durch bewusstes und verantwortungsvolles Wirtschaften ist es das Ziel, ein zukunftsweisendes und nachhaltiges Bergerlebnisangebot ganzjährig zu etablieren und als Impulsgeber für die Region und andere Unternehmen zu agieren. Weitere Informationen unter www.carezza.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it