Aufrufe
vor 4 Jahren

Südtirol Magazin Sommer 2017 - NZZ

  • Text
  • Foto
  • Meran
  • Dolomiten
  • Urlaub
  • Seiser
  • Natur
  • Innichen
  • Zinnen
  • Bruneck
  • Meter
  • Radius
  • Magazin

38 Mai

38 Mai 2017 aktuell Foto © Alex Filz Meran: Ehemalige Hauptstadt Tirols Meran, ehemals Hauptstadt der Grafschaft Tirol, aufblühende Kurstadt der Belle Époque, Lazarettstadt im Zweiten Weltkrieg: Die Geschichte der Stadt Meran ist lang, bewegt und international geprägt. Am Schnittpunkt des Vinschgaus, des Ulten- und des Passeiertales befindet sich das Meraner Becken. Zu Füssen der bis zu 3.335 Meter hohen Berge der Texelgruppe liegt auf nur 324 Metern Meereshöhe die Stadt Meran. Bekannt ist sie vor allem als Luftkurort und für ihr mildes Klima, der Texelgruppe im Rücken verdankt die Stadt ihr mildes Klima, das exotische Pflanzen gedeihen lässt. Auf dem berühmten Tappeinerweg, einer Promenade mit allersanftester Steigung, spaziert man ganz entspannt wie am Mittelmeer zwischen Feigenkakteen und Winterjasmin, Pinien und Oleander. Foto © IDM Südtirol/Frieder Blickle Eine besondere Blüte erlebte Meran im 19. Jahrhundert: Wissenschaftler und Ärzte begannen zunehmend auf die klimatischen Vorzüge der Stadt hinzuweisen, und so konnte Meran 1827 den ersten Kurgast verzeichnen. 1868 erhielt Meran offiziell das Prädikat „Klimatischer Kurort“. Wegen der milden Temperaturen war Meran vor allem als Winterkurort bekannt, die Zeit von Herbst bis Frühling war bei den Gästen beliebter als die heissen Sommermonate. Als Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn 1870 zum ersten Mal in die Stadt kommt, wird eine Blütezeit eingeläutet, die Meran zu höchstem Glanz verhelfen soll. Spaziergang am Tappeinerweg und die Aussicht geniessen. Foto © IDM Südtirol/Stefan Schütz Europas Adel gibt sich die Hand In der Belle Époque beherbergt die Stadt neben zahlreichen Adeligen auch Schriftsteller und Musiker von Weltruhm, darunter Arthur Schnitzler, Siegmund Freud, Christian Morgenstern, Clara Schumann, Edvard Grieg und viele mehr. Unzählige Villen und Grandhotels entstehen, auch der Bau des Kurhauses und des Stadttheaters fallen in diese Zeit. Denn die hochkarätigen Gäste verlangen nach standesgemässen Unterbringungen und Unterhaltung. Promenaden, Spazierwege, Parks entstehen, Volksschauspiele finden statt, das Kurorchester gibt täglich Konzerte; Meran ist international. Die kulturellen Schätze, die das Meraner Land zu bieten

MERAN & UMGEBUNG Mai 2017 39 hat, sind vielfältig und geprägt von der langen Geschichte des Landes, aber auch von der Nähe der Stadt Meran zu den Bergen: Wer vormittags noch die Bunker im Passeiertal oder auf dem Gampenpass besichtigt hat, kann am Nachmittag eines der vielen Schlösser besuchen und abends nach dem Essen noch einen Stadtspaziergang unternehmen. Hier verbinden sich auf engstem Raum alpenländische und italienische Kultur, Nord und Süd, Berg und Tal, Stadt und Land. Stadt der Therme, Parks und Gärten Die 2005 eröffnete neue Therme Meran bietet 25 verschiedene Becken unterschiedlicher Temperaturen mit insgesamt 2.000 Quadratmeter Wasserfläche. Der weitläufige, fünf Hektar grosse Thermenpark gehört zu den grössten Parkanlagen Europas, mit mediterranen Pflanzen und 500 verschiedenen Seerosen. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff wurden bereits 2005 zum schönsten Garten Italiens gekürt, erhielten 2013 in Kanada die Auszeichnung „Internationaler Garten des Jahres“ und zählen somit zu den schönsten botanischen Gärten weltweit. Neben zahlreichen exotischen und einheimischen Pflanzen gibt es auch Gewächshäuser und Themengärten. Im Sommer finden am Seerosenteich abends Konzerte mit Starbesetzung statt – Grössen wie Revolverheld, Klangkarussell oder das John-Butler-Trio haben hier schon gespielt. Die Gärten bieten aber noch allerlei anderes Programm: von der Libellenführung bis zum Aperitivo Lungo in lauen Sommernächten. Vinschgau: Tagesausflug mit Rad und Bahn Mit einem kombinierten Zug- und Radticket kann man einfach und bequem den Vinschgau und ganz Südtirol erkunden. Das gut ausgebaute Netz an Radwegen lädt vom Frühling bis in den Herbst zu ausgedehnten Ausflügen mit dem Fahrrad ein. Das kombinierte Ticket beinhaltet die Benutzung der Vinschger Bahn und aller anderen öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol. Zusätzlich können Sie sich an den rund 20 Verleihstationen von Südtirol Rad in ganz Südtirol ein Fahrrad ausleihen. Insgesamt 5.000 Bikes (!), darunter Trekking-Räder, Mountainbikes, Rennräder, Bikes für Kinder und E-Bikes stehen zur Verfügung. Am Ende des Ausflugs gibt man das Leihrad ohne Aufpreis an einer beliebigen teilnehmenden Verleihstation zurückgeben. Die Idee von Südtirol Rad ist einzigartig in Europa und wird jedes Jahr von rund 100.000 Gästen und Einheimischen genutzt. Weitere Infos unter www.suedtirol-rad.com Foto © IDM Südtirol/Helmuth Rier INFO-PR INFO-PR Hotel Meranerhof 4-Sterne-S, luxuriöser Komfort, Charme und Belle Époque mit herrlicher Garten- und Pool-Anlage sowie Privatparkplatz im Zentrum von Meran. Direkt neben der Therme, 50 Meter zur Kurpromenade und drei Minuten bis zur „Shopping-Meile“, den Meraner Lauben. Das alles zusammen macht aus dem Meranerhof ein unvergleichliches Haus mit familiärer Führung. Die Familie Eisenkeil, mittlerweile in dritter Generation, steht in Meran seit Jahrzehnten für gepflegte Gastronomie. Ob in den eleganten Zimmern und Suiten, im Hotelpark, an der Bar, am hauseigenen Pool, im kleinen, feinen Beauty- Bereich, im herrlichen Garten, auf der Terrasse oder im Restaurant – überall herrscht eine entspannte Atmosphäre. Einfach zum Wohlfühlen und Geniessen. Bushaltestelle und Taxistandplatz in unmittelbarer Nähe! Der Meranerhof bietet ein besonderes Ambiente mit dezenter Architektur von klassisch bis modern, direkt im Zentrum von Meran. Alle NZZ-Leser erhalten ein besonderes Geschenk zur Begrüssung: das Buch „Meranerhof - Meraner Geschichten“. Hotel Meranerhof **** s Manzonistrasse 1 | I-39012 Meran Tel. +39 0473 230 230 info@meranerhof.com | www.meranerhof.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it