Aufrufe
vor 1 Monat

Radius Wintersport 2019/20

  • Text
  • Saison
  • Geburtsdatum
  • Weltcup
  • Sprint
  • Rennen
  • Fischnaller
  • Sommer
  • Dominik
  • Dezember
  • Hofer

8 SPORT C

8 SPORT C 2019 Biathlon Lukas Hofer Antholz 2020 und 2026 Laufen war bei Lukas Hofer vorübergehend vom Trainingsplan gestrichen. Das wäre nicht gut für seinen Ischias-Nerv gewesen. Das klingt jetzt dramatischer, als es ist. Eine Bandscheibenvorwölbung ist schon am Abheilen, er kann fast alles wieder machen. Als er Anfang Oktober sein Bein plötzlich nicht mehr gespürt hat, da war schon eine gewisse Panik da. Nach einer Magnetresonanz diagnostizierte sein Vertrauens-Orthopäde Dr. Maurizio Garoscio eine Bandscheibenvorwölbung zwischen den Lendenwirbeln L5 und S1. Eine Vorwölbung ist noch kein Vorfall und lässt sich normalerweise ohne irgendwelche Eingriffe „reparieren“. Mit Injektionen von Flüssigkeit und Physiotherapie wurde das Problem behoben. „Natürlich ist das nicht angenehm jetzt vor der Saison, aber schlimmer wäre es gewesen, wenn es während der Saison passiert wäre“, versucht Hofer die Sache von ihrer guten Seite zu sehen. Bis zur Heim-WM in Antholz ist dieses Problem hoffentlich ganz verschwunden und vergessen. Das soll ja ein Höhepunkt seiner Karriere werden, und da ist es schon wünschenswert, hundertprozentig fit zu sein. „Eine Heim-WM ist natürlich etwas Besonderes, für uns eine Art Mini-Olympia. Aber die Wettkämpfe selbst werden nicht anders ablaufen als beim Weltcup. Mehr Publikum als beim Weltcup kann gar nicht kommen, Stadion und Loipen sind auch gleich“, weiß Hofer, der schon seit einer gefühlten Ewigkeit im Weltcup dabei ist (2008/09 war seine erste Saison), mit 30 Jahren aber noch einige gute Jahre vor sich haben kann. „Wenn alles optimal läuft und ich gesund bleibe, wäre es schön, 2026 bei Olympia in Antholz noch dabei zu sein und dann aufzuhören“, blickt der Montaler voraus. Seit Jahren besticht Lukas Hofer durch Beständigkeit. In der letzten Saison hat er 2 WM-Staffelmedaillen gewonnen, aber wieder einmal haben seine Erfolge nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie sich verdient hätten. „Für die Leute zählen Einzelmedaillen einfach mehr, überhaupt wenn sie aus Gold sind“, weiß Hofer. Und Gold haben Dorothea Wierer und Dominik Windisch von der WM mitgebracht. Wierer war außerdem als Weltcup-Gesamtsiegerin die überragende Athletin der Saison. Hofer wird oft nachgesagt, dass er ein „Staffel-Typ“ sei, also einer, der in den Staffeln immer seine besten Leistungen abruft. Aber das bestreitet er. „Ich habe bei Staffeln auch schon Strafrunden gedreht. Ich sehe eher Dominik Windisch als unseren besten Staffelmann“, stellt er klar. Stolz ist Hofer eher auf seine konstanten Leistungen in den letzten Jahren. „Den ganzen Winter konstant vorne dabei sein ist das, was für mich am meisten zählt.“ Seit Hofer im Nationalteam ist, hat er es fast durchgehend mit Andreas Zingerle als Trainer zu tun gehabt. Deshalb ist er auch froh, dass Zingerle nach den Olympischen Spielen 2018 nicht aufgehört hat. „Ich habe das Gefühl, dass er als Chef richtig aufgeblüht ist. Die Zusammenarbeit mit Andrea Zattoni ist perfekt“, schwärmt Hofer vom Trainerduo des Weltcup-Teams. Auch für einen alten Hasen wie Zingerle ist der Trainerjob immer wieder eine neue Herausforderung. Hofer erklärt, warum: „Seit ich begonnen Mit Doro Wierer lief Lukas Hofer in Östersund zu WM-Silber 2019 in der Single-Mixed-Staffel.

Biathlon SPORT C 2019 9 habe, hat sich im Biathlon praktisch alles geändert. Wenn mir ein Vergleich erlaubt ist, dann fällt mir das Handy ein. Das Handy von heute hat mit dem von vor 10 Jahren nichts mehr gemeinsam. Und so ist es auch in unserem Sport. Als Willy Pallhuber eine Serie in 26 Sekunden geschossen hat, war das eine Sensation. Jetzt ist das eine Durchschnittszeit. Es wurde auch schon eine Serie in 18 Sekunden geschossen. Das Material wird auch immer besser. Sogar das schnelle Schultern des Gewehrs, das ich als erster praktiziert habe, machen jetzt fast alle.“ Beim Gewehrschaft aber setzt Hofer immer noch auf die gute, alte Handarbeit. Früher hat er die Gewehrschäfte mit seinem Onkel gebaut, in der nächsten Saison schießt er sogar mit einem Schaft, den er ganz allein gebastelt hat. „Handwerklich bin nicht so „ Das Handy von heute hat mit dem von vor 10 Jahren nichts mehr gemeinsam. Und so ist es auch in unserem Sport. ungeschickt. Oder sagen wir es so: Ich habe nicht zwei linke Hände.“ Auch mit dem Gleitschirm ist Lukas Hofer nicht ungeschickt. Das ist nach wie vor seine große Leidenschaft. Im September ist er sogar mit dem Tandemschirm auf den Ortler und dann zusammen mit seinem Kumpel Didi Kirchler nach Sulden geflogen. „Ich mache meine Bergtouren fast immer mit Schirm. So schone ich auch meine Knie, denn das Abwärtsgehen ist für die Knie nicht so gesund“, sagt er. Ohne Schirm war er allerdings beim Berglauf Tiefrasten extrem unterwegs. Das ist ein Paarlauf, den er erstmals in weiblicher Begleitung gelaufen ist, und zwar mit Dorothea Wierer. „Ich weiß nicht, ob sie nochmal mit mir läuft. Scherz beiseite. Es hat auch ihr Spaß gemacht.“ Auf sein geliebtes Fluggerät hat Hofer auch im Urlaub verzichten müssen. Da hat es ihn mit seiner Freundin diesmal nach Thailand gezogen. Reiner Strandurlaub ist natürlich nicht seins, und so war er auch im Dschungel und hat sich auch Bangkok angeschaut. LUKAS HOFER Geburtsdatum und -ort: 30. September 1989 in Bruneck Wohnort: Montal Sportgruppe: Carabinieri DIE 4x4 VON SEAT SEAT Alhambra 4x4 ab 39.500 € SEAT Tarraco 4x4 ab 34.250 € SEAT Ateca 4x4 ab 29.900 € DIE VORTEILE DES ALLRADANTRIEBS VON SEAT AUF EINEN BLICK: Der Allradantrieb wird nur bei Bedarf aktiviert, so wird der Verbrauch gesenkt. Maximale Sicherheit auf allen Straßen Serienmäßig ausgestattet mit: ESP, ASR, EDS Serienmäßig mit automatischer DSG-Schaltung Sonderangebot, gültig bis zum 31/12/2019. SEAT Ateca 2.0 TDI 150 PS 4x4 DSG Business - Angebotspreis 29.900 €, IPT nicht inbegriffen, SEAT Tarraco 2.0 TDI 4x4 DSG Business - Angebotspreis 34.250 €, IPT nicht inbegriffen, SEAT Alhambra 2.0 TDI 177 PS 4x4 DSG Excellence - Angebotspreis 39.500 €, IPT nicht inbegriffen. Minimaler-Maximaler Kraftstoffverbrauch l/100 KM laut Messungsverfahren WLTP ( UE 2017/1151): SEAT Ateca 2.0 TDI 150 4x4 DSG 6,3 - 6,8 -CO 2 Ausstoss, 64 - 178 g/km; SEAT Tarraco 2.0 TDI 150 PS 4x4 DSG 6,8 - 7,4 - CO 2 Ausstoss 178-194 g/km ; SEAT Alhambra 2.0 TDI 177 PS 4x4 DSG : 6,9 - 7,9 - CO 2 Ausstoss 181-208 g/km Bozen, Volta-Str. 5 - Tel. 0471 323 060 Bruneck, Nordring 17 - Tel. 0474 572 025 info@gimur.it FOLGEN SIE UNS AUF:

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it