Aufrufe
vor 13 Monaten

Radius Top Jobs 2019

  • Text
  • Junge
  • Frauen
  • Menschen
  • Arbeit
  • Mitarbeitern
  • Zeit
  • Arbeitgeber
  • Bozen
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen

64

64 03/2019 GESUNDHEIT Von der Haltung zur Bewegung ... ... und warum wir im digitalisierten Büro ein neues Verständnis von Ergonomie brauchen! Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems zeichnen für knapp 22 Prozent aller Ausfalltage verantwortlich. Und das hat vor allem mit unserem biologischen Erbe zu tun. Obwohl wir biologisch eigentlich Hocker, Steher, Läufer und Lieger sind, ist uns das Sitzen zur „zweiten Natur“ geworden. Ob zu Hause oder in der Arbeit, ob öffentlich oder privat – nichts ist für uns selbstverständlicher, als überall und jederzeit zu sitzen. Selbst die Mobilität in Bus, Bahn, Flugzeug oder Auto findet im Sitzen statt. Rückenschmerzen als Volkskrankheit Längst sind Rückenschmerzen die Volkskrankheit Nummer eins! Aber nicht nur „Rücken“, sondern viele weitere Störungen der Gesundheit werden inzwischen mit besonders bewegungsarmen Arbeitsstilen der digitalisierten Bürowelten in Verbindung gebracht. Gesundheitswissenschaftler verweisen darauf, dass sich alle Körperkompetenzen zurückbilden, die nicht regelmäßig aktiviert werden. Fehlen die Bewegungsreize, dann werden die Muskeln unterversorgt, die Stoffwechselrate sinkt, der gesamte Organismus fährt auf Das Leben im Büro. "IN" - Bewegtes Sitzen in Perfektion: aktivieren, konzentrieren, entspannen. Sparflamme und langfristig werden Gelenke, Knochen und Immunsystem geschädigt. Auch die Sitzergonomie wurde seit über 100 Jahren auf Haltungsoptimierung ausgelegt und mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten perfekt an unterschiedliche Körpergrößen und Formen angepasst. Mehr Bewegung beim Sitzen fördert Leistung, Motivation und Gesundheit Was bedeutet das für die Bürostuhlkonzepte? Gesundheitswissenschaftler stellen Aktivierung und natürliche Stimulation in den Mittelpunkt einer neuen Sitzergonomie: Jede Haltung, die der Körper schmerzfrei einnehmen, und jede Bewegung, die er ausführen kann, wird als richtig und wichtig erachtet. Dabei gilt: Je häufiger die Haltungswechsel und je vielfältiger und natürlicher die Bewegungen, desto besser werden auch beim Sitzen Stoffwechsel, Körperkompetenzen und geistige Leistungsfähigkeit aktiviert. Ein neues Sitzkonzept mobilisiert die natürliche Beweglichkeit der Hüfte, stimuliert die tiefe Rückenmuskulatur und aktiviert große Muskelschlingen von den Fußgelenken bis zum Schultergürtel, ohne Unsicherheit und Überforderung. Der dynamische 3-D-Bürostuhl und höhenverstellbare Arbeitstische Auf einem dynamischen 3-D-Bürostuhl ist die Beweglichkeit gegenüber einem guten dynamischen 2-D-Bürostuhl ungleich vielfältiger, und sie wird in der Büroarbeit ganz offensichtlich intuitiv genutzt. Das dynamische 3-D-Sitzen führt daher nachweislich zu einer besseren Versorgung der Muskulatur im Lumbalbereich, der besonders häufig von Rückenschmerzen betroffen ist. Der nächste Schritt ist die erhöhte Sitzposition. Genau hier setzen neue Bürostuhlmodelle mit erhöhter Sitzposition (ESP) an: Diese Modelle lassen sich als normale Bürostühle mit voller 3-D-Beweglichkeit nutzen, aber auch auf bis zu 62 Zentimeter Sitzhöhe hochfahren. In der hohen Sitzposition eröffnen sich neuartige Zusatzeffekte. Neben der dynamischen 3-D-Beweglichkeit des Bürostuhls entwickelt sich die Höhenverstellbarkeit der Arbeitstische zum neuen Standard in gesundheitsorientierten Büroflächen, um den Wechsel zwischen Sitzen und Stehen zu fördern. Der Wechsel erfordert immer eine Unterbrechung der Arbeit! Der erwünschte Haltungswechsel der Steh-Sitz­ Dynamik ist ganz intuitiv in Körperbewegungen und Workflow integriert. Die Mehrinvestition in höhenverstellbare Arbeitstische zahlt sich dadurch auch wirklich aus.

03/2019 INFO-PR 65 Gesunden Lebensraum gestalten Die Nähe zur Natur, Ursprünglichkeit und Tradition sind Werte, die bei der Familie Steger – Martin und Iris Steger mit ihren beiden Söhnen – und ihrem Bauprojekt an erster Stelle standen. Und dennoch ist der in das natürliche Gsieser-Tal eingebettete Blaslahof der Beweis dafür, dass man die ursprüngliche Harmonie zwischen Menschen und Natur durchaus neu denken kann. Der Duft von frischem Holz liegt in der Luft, und ein wohliges Gefühl macht sich breit – genau so hat es sich Familie Steger gewünscht. Aus dem ursprünglichen, traditionellen Blaslahof sollte etwas Einfaches und zugleich Besonderes entstehen. Und dies möglichst mit einheimischem Material, einheimischen Firmen und allen Anforderungen an gesundes, natürliches, einfaches Bauen. Es sollte ein Projekt für unsere Zeit und für die Generationen danach werden. Eine Herausforderung auch für Architekt Martin Gruber. Erst nach mehreren Schleifen wurde immer klarer, wie der neue Blaslahof werden sollte. Nur eines war von „Beim Projekt Blaslahof hat mich die Idee fasziniert, ein ganzes „Dorf“ in nachhaltiger Vollholzbauweise und sogar mit Kundenholz zu bauen. Als verantwortlicher Projekttechniker bei holzius hat es mir große Freude bereitet, meine Fähigkeiten und Erfahrung im Holzbau bei so einem besonderen, vielseitigen Projekt einzusetzen.“ DOMINIC EBERHÖFER, TISCHLERGESELLE, CAD-KONSTRUK- TEUR IN DER TECHNIKABTEILUNG BEI HOLZIUS Beginn an klar, nämlich dass die Erweiterung des Hofes in reiner Holzbauweise erfolgen sollte, mit einem Material, das sich sozusagen direkt vor der Haustür befand. Klingt unrealistisch? Das im Winter geschlagene Mondholz stammt aus der unmittelbaren Nähe zum Hof, und mit der Firma holzius aus Prad am Stilfser Joch fand man den perfekten Baupartner, der das Holz zu komplett leim- und metallfreien Vollholzelementen verarbeitete. Die Bauteile werden mittels eines speziellen Holzbausystems ineinander verkeilt: Eine Gratleiste mit Kanten in Schwalbenschwanzform ist der Kern der patentierten holzius-Bauart und macht Leim und Metall überflüssig. So wird ein rundum behagliches und wirklich wohngesundes Zuhause Realität. Auch bei der Innenausstattung war es Familie Steger wichtig, auf Natürlichkeit zu setzen. So wurden die Innenwände nicht verkleidet, sondern das Fichtenholz auf Sicht belassen. Die passenden Haus- und Innentüren in derselben Holzart wurden von Rubner-Türen geliefert. Neue Maßstäbe im Bauen mit Holz setzen Wenn auch Sie einen Beitrag leisten möchten, neue Maßstäbe im Bauen mit Holz zu setzen und somit für uns Menschen einen gesünderen Lebensraum zu schaffen, der unsere Natur und Umwelt schont, freut sich die Firma Rubner über Ihre Anfrage oder Bewerbung: job@rubner.com.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it