Aufrufe
vor 1 Jahr

Radius Fussball 2016

  • Text
  • Trainer
  • Philipp
  • Luca
  • Gruppe
  • Matthias
  • Abwehr
  • Manuel
  • Hannes
  • Angriff
  • Mittelfeld

40 SPORT A

40 SPORT A 2016 1. Amateurliga Das wird megaspannend Die spannendste 1. Amateurliga- Meisterschaft seit vielen Jahren startet am 4. September. Sowohl in Gruppe A wie auch in Gruppe B gibt es haufenweise Favoriten. Und Abstiegskandidaten? Die sind zumindest auf dem Papier dünn gesät. Gruppe A Latsch hat sich jüngerer Vergangenheit zur Fahrstuhlmannschaft entwickelt. Aktuell ist man wieder im Parterre (1. Amateurliga). Ziel ist es, nach einem missglückten Landesliga-Abenteuer wieder Höhenluft zu schnuppern. Ob das gelingt, wird sich weisen, zumal mit Andreas Vicentin (Terlan), Patrick Kuppelwieser (Obermais) und Matthias Gufler (Naturns) 3 Leistungsträger den Verein verlassen haben. Im Gegenzug kamen u.a. Georg Kaufmann (Laas) und Marco Paulmichl (Laatsch Taufers). Die Vorjahres-Enttäuschung Terlan hat zwar Marco Fiore und Patrick Savoi im Doppelpack an Gargazon abgegeben (zudem wechselte Matteo Tulipano zum Bozner FC), kann aber neben Rückkehrer Andreas Vicentin auf Armin Mayr (Eppan) und Alexander Canal (Bozner FC) zählen. Daneben wird Alex Nussbaumer (zurück aus St. Pauls) für Tore sorgen. Großes Potenzial hat auch Kaltern. Zwar muss die Mannschaft ohne Claus Drescher (zum Bozner FC) auskommen, kann aber auf die Dienste von Claudio Dellasega (er kam von Weinstraße Süd) zählen. Der Vorjahresdritte und Pokalfinalist Riffian Kuens (u.a. mit den Obermais- Zugängen Philipp Flarer und Florian Ortner) sowie Kastelbell Tschars (u.a. mit Davide Santachiara, Marc Folie, Daniel Ortler und Mario Pasquali) dürften sich ebenfalls vorne festsetzen – sofern es innerhalb der Mannschaft harmonisch abläuft. Nach hinten orientieren müssen sich einmal mehr Aldein Petersberg, Auer und auch Landesliga-Absteiger Bozner Boden. Schenna, Gargazon, Nals und auch Sarntal müssen aufpassen, scheinen aber stark genug zu sein, um jenseits von Gut und Böse zu landen. Gruppe B Hier wird ein Dreikampf über den nächsten Meister entscheiden. Absteiger Milland, USD Brixen und Taufers haben mehr drauf als die Konkurrenz, obwohl auch Albeins dank starker Offensivqualitäten von einem Spitzenplatz träumen darf. Milland, in der letzten Saison von großem Verletzungspech gebeutelt und deshalb auch nur 1 Jahr in der Landesliga, musste zwar Moritz Mair (SSV Brixen) und Philipp Amort (Vahrn) ziehen lassen, hat dafür aber mit Manuel Angerer (SSV Brixen), Philipp Peintner (Rasen Antholz), Matthias Schmid (Terenten), Roberto De Lorenzo und Gianluigi Taban (beide Franzensfeste) personell aufgerüstet. Der USD Brixen muss zwar Top-Torjäger Marco Meneghelli (er wechselt zu Neustift in die 3. Liga) vorgeben, hat aber nicht nur mit Alessandro Vacalebre einen neuen Trainer, sondern auch ein hochmotiviertes Umfeld. Der SSV Taufers vertraut mit Marco Galvan ebenfalls einem neuen Trainer und hat mit Marco Mittermair (Tor) 1. Amateurliga 2016/17 Gruppe A Gruppe B Schlanders H. = Hinrunde R. = Rückrunde -Infografik: Ch. Staffler Mühlbach Rodeneck Vals (Vals) Steinhaus (St. Jakob) Taufers (Sand in Taufers) Pfalzen Rasen Schabs (Niederrasen) Riffian Kuens USD Brixen Olang Pichl Gsies Kastelbell (Fischzuchtweg) Milland Tschars Meran Schenna (Sinich) Albeins Hochpustertal Klausen (H. Innichen, R. Toblach ) Latsch Gargazon Nals Terlan Bozner Boden (Talfer B) Kaltern Auer Sarntal (Sarnthein) Maximilian Tschenett von Kastelbell Tschars und Simon Oberhollenzer (Mittelfeld) die besten Einzelspieler der Liga in seinen Reihen. Bei Albeins ist die Offensive mit Franz Pittschieler (er kommt von Latzfons Verdings), Alex Feltrin, Damian Fanani und Alan Visalli hochkarätig besetzt, dafür hakt es in der Abwehr, wo Stammtormann Elias Holzer wegen einer schweren Leisten-Muskelverletzung noch monatelang ausfällt. Im Kampf gegen den Abstieg dürfte es ähnlich spannend zugehen. Steinhaus hat mittlerweile viel Erfahrung im Abstiegskampf, wird aber wieder zittern müssen. Genauso wie Aufsteiger Olang, der vor 2 Jahren noch 3. Amateurliga spielte. Und auch Rasen Antholz sowie Hochpustertal müssen sich eher nach hinten orientieren, der Rest dürfte im gesicherten Mittelfeld landen. Haslach (Pfarrhof) Aldein Petersberg (Aldein) Elias Erschbamer (Terlan) Foto: M. Dorn

2. Amateurliga Klare Favoriten überall SPORT A 2016 41 Wenn am Wochenende die Punktejagd beginnt, ist für viel Brisanz gesorgt. Zum einen im Vinschger Kreis, wo gleich 6 Vereine zwischen Eyrs und St. Valentin auf der Haide (FC Oberland) angesiedelt sind. Oder in der Gruppe B, wo erstmals Girlan und Frangart mitmischen. Oder die Gruppe C, wo es ähnlich wie im Vinschgau eine Vielzahl von Mannschaften gibt, die zwischen Vintl und Reischach nur wenige Kilometer auseinander liegen. Gruppe A Wir schrieben es schon vor 12 Monaten: In Gruppe A ist Plaus der große Favorit. Nun – im Vorjahr landeten die Burggräfler hinter Meran und Frangart „nur“ auf Rang 3. Meran ist aufgestiegen, Frangart in Gruppe B gelandet. Deswegen bleiben wir dabei: Plaus ist erneut die zu schlagende Mannschaft, auch und vor allem wegen eines prominenten Neuzugangs: Daniele Ciaghi (im Vorjahr vereinslos, zuvor Aushänge- 2. Amateurliga 2016/17 -Infografik: Ch. Staffler Montan Laag schild bei Obermais) wird im Mittelfeld die Fäden ziehen, dazu wird Trainer Patrick Fliri als Abwehrchef wieder aufs Feld zurückkehren. Dazu haben Tirol und auch Algund – dank eines Abkommens mit dem neuen Partnerverein FC Obermais – gute Chancen, ganz vorne zu landen. Ja, und die Vereine aus dem Obervinschgau? Gleich deren 6 an der Zahl machen die Gruppe A zu einem sportlichen Pulverfass. Eyrs, Prad, Schluderns, Laatsch Taufers, Mals und der FC Oberland werden sich in unzähligen Derbys einen Kampf bis aufs Messer liefern. Aber bis auf Prad erscheint niemand stark genug, in den Titelkampf eingreifen zu können. Im Gegenteil: Vor allem Schluderns und Eyrs werden sich nach hinten orientieren müssen. Und auch Absteiger Mals muss sich hüten, endlich wieder Stabilität – sprich konstant positive Ergebnisse – an den Tag zu legen. Gruppe A Gruppe B Auswahl Ridnauntal Gruppe C (Stange) Sterzing Terenten Oberland Vintl Kiens (St. Valentin) St. Lorenzen Tirol (Dorf Tirol) Mals Reischach Schluderns Algund Mölten Welschellen Prad Plaus Vöran Feldthurns (Mölten) Eyrs Olimpia Meran Laatsch Taufers (Combistadion) Ritten Barbian (H. Taufers i. M., R. Laatsch) Ulten (Klobenstein) Villanders Gröden (St. Walburg) (St. Christina) Girlan (Rungghof) Steinegg Frangart (Rungghof) Eggental (H. Welschnofen, R. Deutschnofen) H. = Hinrunde R. = Rückrunde Leifers Branzoll (Branzoll) Will mit Reischach vorne mitmischen: Thomas Graber. Taisten Welsberg Mareo (St. Vigil in Enneberg) Val Badia (St. Martin in Thurn, ab Oktober Stern/La Ila) Teis Villnöß (H. St. Peter, R. Teis) Sexten Paul Noggler von 1. Amateurliga-Absteiger Mals Gruppe B 3 Vereine starten in Poleposition: Der Vorjahresdritte FC Gröden, der FC Frangart trotz einer weitgehend neuen Truppe (u.a. mit Fabian Gramm, Nicolas Girardi, Felix Andergassen, Pauli Romen) und Leifers Branzoll. Leifers Branzoll deshalb, weil die exzellente Jugendarbeit der letzten Jahre Früchte zu tragen beginnt. Dazu kann auch Ritten eine starke Rolle spielen, wenn Neueinkauf Francesco Donquerque die 20-Tore- Marke knackt. „Weit oben“ im Wipptal werden die Auswahl Ridnauntal – nach einer Saison im Pusterer Kreis wieder in Gruppe B – und der FC Sterzing vor allem gegen den Abstieg kämpfen, genauso wie Eggental und Laag. Girlan hat stark aufgerüstet und wird genauso wie Montan und Steinegg im Mittelfeld landen. Gruppe C Auch in dieser Gruppe gibt es Derbys en masse. Und die haben es in sich: Kiens gegen St. Lorenzen, Terenten gegen Vintl, Welschellen gegen Mareo und Val Badia, Feldthurns gegen Teis Villnöß – hier geht reihenweise die Derbypost ab. Als Titelfavoriten gelten die Absteiger Kiens und Reischach sowie Welschellen und St. Lorenzen. Aufzupassen ist auch auf den Vorjahres-Vierten Terenten und mit Abstrichen Taisten Welsberg. Den Abstieg werden sich die Aufsteiger Sexten, Val Badia und wohl Feldthurns unter sich ausmachen.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it