Aufrufe
vor 3 Monaten

Radius Energie 2019

  • Text
  • Strom
  • Zeit
  • Kofler
  • Silicon
  • Memc
  • Foto
  • Solland
  • Bozen
  • Energie
  • Unternehmen

26 Nr.

26 Nr. 5/2019 AKTUELL Schnellere und stärkere Pferde ... Henry Ford war der Erste, der die Autoproduktion auf das Fließband brachte. Der geniale amerikanische Unternehmer hätte seine Autos weder am Fließband noch in Einzelfertigung gebaut, wenn er damals auf die Massen gehört hätte. Henry Ford Und so hinterlässt uns Henry Ford in diesem Zusammenhang eines seiner starken Zitate: „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, sie hätten gesagt schnellere und stärkere Pferde.“ Der Visionär hat damals Mut bewiesen, denn es ist nichts schwieriger, als künftige Entwicklungen vorauszusehen. Das merken heute, hundert Jahre später, die Strategen der Automobilkonzerne genauso wie Verkehrsplaner oder Experten für kommunale Verkehrsbetriebe. Milliarden für die Entwicklung von E-Modellen Um die ehrgeizigen Vorgaben der EU in Sachen CO 2 -Einsparung zu erreichen, müssen die Autobauer auf alternative Antriebe umschwenken. Vom Plug-in-Hybrid über das batteriebetriebene Elektrofahrzeug bis zum Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb. Dazu einige Beispiele aus der deutschen Automobilindustrie: Der VW-Konzern hat letztes Jahr knapp 11 Millionen (!) Fahrzeuge ausgeliefert. In den nächsten Jahren sollen über 30 Milliarden Euro in die Entwicklung von 50 neuen Modellen gesteckt werden. BMW hat im selben Zeitraum 2,8 Millionen Pkw produziert und hat schon seit 2014 besondere E-Modelle im Programm. Die Bayern setzen verstärkt auf die Kombination der Plug-in-Hybride-Technologie – die Kombination von Akku und Verbrennungsmotor. Ein ehrgeiziges Ziel hat sich auch Mercedes gesetzt. Etwa 3,5 Millionen Pkw und Nutzfahrzeuge wurden 2018 ausgeliefert. Bis zum Jahr 2025 sollen die E-Modelle auf 20 bis 25 Prozent vom Gesamtabsatz kommen. Ford Modell T: Das erste serienmäßig gefertige Auto der Welt

AKTUELL Nr. 5/2019 27 Akkus sind schwer und teuer Das Herzstück eines jeden Elektromobils ist der Akku, er ist nicht nur das schwerste sondern auch das teuerste. Derzeit machen die Akkukosten etwa die Hälfte der Produktionskosten aus. Vom Akku hängen das Gewicht, die Fahrleistung, die Reichweite und der Preis ab. Die Energie muss bei Bedarf so schnell als möglich abgegeben werden und im Schubbetrieb beim Bremsen wieder schnell laden. Die Basis für die heutigen Akkus ist die Lithium- Ionen-Zelle. Lithium ist ein weltweit gefragter Rohstoff Lithium- Reserven Etwa 2/3 der Lithium- Reserven weltweit verteilen sich unter folgenden Ländern: 14,8 Prozent Argentinien 9,0 Prozent Bolivien 8,5 Prozent Chile 6,8 Prozent USA 7,7 Prozent Australien 4,5 Prozent China 2,0 Prozent Kanada 1,7 Prozent Mexico 1,9 Prozent Kongo 1,3 Prozent Tschechien 1 Prozent Russland 1 Prozent Serbien (siehe Tabelle). Langfristig liegen die Hoffnungen auf der nächsten Generation – auf den Feststoffakkus. Diese benötigen wesentlich weniger Lithium, sind leichter, preiswerter und gewähren eine größere Reichweite. Eine Flut von Elektromodellen auf der IAA Derzeit läuft in Frankfurt die IAA, die größte Automobilmesse der Welt, sie findet alle zwei Jahre statt. Insgesamt ist die Zahl der Aussteller stark zurückgegangen. Dafür präsentieren die bekannten Marken eine Flut von neuen E-Modellen. Die ganze Show steht leider in keinem Verhältnis zum (derzeitigen) Kundeninteresse, was Elektrofahrzeuge betrifft, stellt ein Motojournalist fest. Das liegt unter anderem auch daran, dass die Fahrzeuge relativ teuer in der Anschaffung sind. In diesem Punkt will unter anderem auch VW entgegenwirken und stellt den künftigen Elektro-Golf zu einem Preis ab 30.000 Euro vor. „Die Autoindustrie ist auf dem richtigen Weg, an der Produktionskapazität scheitert es sicher nicht. Allerdings müssen die Kommunen auch zügig in Infrastrukturen, sprich Ladestationen investieren“, fordert VW-Chef Herbert Diess. Mehrer hundert Kilo schwer – Akku im Unterboden Tesla Modell S HÖREN SIE DIESE RUHE? DAS NEUE KOMFORT- LÜFTUNGSGERÄT M-WRG-II Dezentral Lüften mit Wärmerückgewinnung • Eigengeräusch ab L pA,10m 2 = 8,4 dB(A) Schalldämmung D n,e,w bis 70 dB • Wärmebereitstellungsgrad bis zu 94 % • Enthalpie-Wärmeübertrager optional • Einzel- oder Mehrraumlösung • Einbauvarianten: Aufputz, Unterputz, wandintegriert U 2 • Für den Geschosswohnbau, Wohnheime und Büros Jetzt Informationen anfordern: Isodomus GmbH Lahnbach 5 I-39030 Gais I Tel.: +39 0474 505008 info@isodomus.com www.M-WRG-II.de | www.isodomus.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it