Aufrufe
vor 2 Monaten

Radius Energie 2019

  • Text
  • Strom
  • Zeit
  • Kofler
  • Silicon
  • Memc
  • Foto
  • Solland
  • Bozen
  • Energie
  • Unternehmen

14 Nr.

14 Nr. 5/2019 INFO-PR KlimaFactory: Betrieblicher Klimaschutz, der sich rechnet Die Entschlossenheit, mit der Greta Thunberg und die Bewegung #FridaysForFuture für ihr Anliegen auf die Straße gehen und ein beherzteres Handeln einfordern, haben auch in Südtirol den Klimaschutz ins Zentrum der gesellschaftlichen und politischen Debatte gerückt. Reiner Alarmismus und die Dystopie der Klima-Apokalypse bringen uns unserem Ziel aber ebenso wenig näher wie Relativierung oder Verdrängung. Vielmehr ist konkretes Handeln gefragt. Klimaschutz kann nur erfolgreich sein, wenn die großen politischen Weichenstellungen in den verschiedenen Handlungsfeldern bis auf die unterste Umsetzungsebene heruntergebrochen und durch konkrete Maßnahmen umgesetzt werden. Mit KlimaFactory hat die KlimaHaus- Agentur einen weiteren konkreten Baustein zur Umsetzung der Südtiroler KlimaLand-Strategie geschaffen. des Unternehmens, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Anders als bei großen und besonders energieintensiven Unternehmen, die bereits seit Längerem zu regelmäßigen Energieaudits verpflichtet sind, gehen KMUs dieses Thema noch recht zögerlich an. Hier fehlen häufig das erforderliche Fachwissen und schlicht die Zeit, um das Einsparpotenzial im eigenen Betrieb aufzuspüren. Mit dem Programm KlimaFactory soll auch diesen Unternehmen ein möglichst breites Know-how zur Verfügung gestellt und ein niederschwelliger Einstieg ins betriebliche Energiemanagement ermöglicht werden. Wettbewerbsfaktor Energiekosten Energiekosten stellen für viele Unternehmen einen wichtigen Wettbewerbsfaktor dar und werden branchenübergreifend zu einem immer wichtigeren Thema. Bei den betrieblichen Abläufen in Fertigung und Produktion ermöglicht der technologische Fortschritt, den Energieverbrauch an vielen Stellen zu senken und gleichzeitig hohe Qualitätsstandards sicherzustellen. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz verbessern aber nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit

Nr. 5/2019 15 Energieverbrauch kritisch hinterfragen Bevor man sich näher mit den Möglichkeiten der Effizienzsteigerung befasst und konkrete Maßnahmen plant, sollte vorab der eigene Energieverbrauch geprüft werden. Dieser ist oft nicht hinreichend bekannt, wird in der Regel nicht systematisch erfasst und nur selten kritisch hinterfragt. Eine erste Einschätzung erlaubt die Gegenüberstellung der Energierechnungen mit den Produktionsdaten. Der Vergleich der eigenen Energiekennzahlen (z.B. kWh Energie pro kg produzierter Ware) mit branchenüblichen Benchmarks ermöglicht eine erste Standortbestimmung (dafür gibt es ein Online-Tool auf www.klimahausagentur.it). Bevor Maßnahmen zur Verbesserung der eigenen Energieintensität getroffen werden, muss der energetische Ist-Zustand analysiert werden. Im Rahmen eines KlimaFactory-Audits werden alle energierelevanten Bereiche und Abläufe von einem Experten systematisch unter die Lupe genommen und so die größten Einsparpotenziale und die sinnvollsten Maßnahmen ermittelt. Schwerpunkt Querschnittstechnologien Bei diesem Audit liegt der Schwerpunkt vor allem auf den Querschnittstechnologien, die man unabhängig von Branche und Betriebsgröße am häufigsten antrifft: ICT und Beleuchtung, Prozesswärme und Kältetechnik, Absaugungen und Lüftungstechnik, Antriebe, Pumpen und Motoren, Druckluft usw. Eine intelligente Nutzung von Energie beginnt bei der Vermeidung von Verschwendung. Haben Raum- und Prozesswärme geeignete Temperaturniveaus? Sind Wärmeleitungen und Puffer gedämmt? Gibt es Undichtigkeiten bei der Druckluft, passt der Druck? Haben die eingesetzten Maschinen einen hohen Wirkungsgrad? Gibt es vermeidbare Leerläufe? Neben der Umstellung auf energieeffizientere Geräte und Komponenten bei Beleuchtung, Pumpen & Co. können hohe Einsparungen z.B. auch durch Energierückgewinnung erreicht werden; eine solche gehört bei neuen Anlagen (Lüftungen, Absaugungen, Geräte zur Wärme-, Kälte- und Drucklufterzeugung) mittlerweile zum Standard. 39031 Bruneck • Tel. 0474 551 553 • info@suedtirol-tueren.com • www.suedtirol-tueren.com SCHÖNE TÜREN FÜR EIN SICHERES UND WARMES ZUHAUSE Mit einer Tür oder einem Garagentor von Südtirol Türen profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung. Wir beraten unsere Kunden in jeglichen Fragen rund um die perfekte Eingangstür oder das passende Garagentor. Egal, ob Haustüren aus Aluminium oder Holz – durch unsere vielfältigen Produkte ergeben sich unzählige Kombinationsmöglichkeiten. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei! Lassen Sie sich von unserer großen Produktauswahl inspirieren und besuchen Sie unseren Showroom am Nordring in Bruneck oder kontaktieren Sie uns für eine ausführliche Beratung gleich direkt – wir freuen uns auf Sie! Ihr Team von Südtirol Türen.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it