Aufrufe
vor 2 Jahren

Eishockey 2012/13

  • Text
  • Bozen
  • Saison
  • Vergangenen
  • Mailand
  • Eagles
  • Angriff
  • Serie
  • Abwehr
  • Cortina
  • Christian
  • Radius
  • Eishockey

A2: EV Bozen 84 A2: EV

A2: EV Bozen 84 A2: EV BOZEN 84 26 SPORT C 2012 SPORT C 2012 27 EV BOZEN 84 Endlich die „rote Laterne“ abgeben 17 Punkte hat der EV Bozen 84 in den vergangenen zwei Saisonen geholt. In insgesamt 74 Spielen gelangen den „Weißen Wiesel“ gerade einmal fünf Siege in der zweithöchsten Spielklasse. Die logische Folge: Zwei Mal Tabellenletzter. Heuer will der EV die „rote Laterne“ endlich abgeben. Ein schwieriges, aber nicht unmögliches Unterfangen. Der Vorstand um Präsident Günther Ebnicher ließ nichts unversucht, um eine einigermaßen schlagkräftige Mannschaft ins Rennen zu schicken. Der neue Trainer Frederick „Fred“ Carroll könnte der neue Heilsbringer sein. Schließlich weiß er, wie man eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller herausführt. Der 49-jährige Kanadier mit deutschem Pass, der als Spieler 14 Saisonen in der zweiten, dritten bzw. vierten Liga Deutschlands bestritten hat, wechselte 2002 ins Trainerlager. In der Saison 2007/08 heuerte Carroll zu Weihnachten beim deutschen Oberligisten Bad Nauheim an, der das Tabellenende zierte, und führte die „Roten Teufel“ zum Klassenerhalt. Ein Jahr später stand Bad Nauheim im Finale und Carroll arbeitete drei weitere Spielzeiten in Hessen. Trainer Fred Carroll EV Bozen 84 Gegründet: 1984 Kontakt: EV Bozen 84 Schlossriedweg 26 39100 Bozen Telefon +39 0471 329838 Fax +39 0471 329838 info@evbozen84.com www.evbozen84.com Präsident: Günther Ebnicher Größter Erfolg: Serie C-Meister 2010 Stadion: Eiswelle Fassungsvermögen: 7200 Zuschauer -Infografik: J. Markart Torhüter Marcello Platè Fred Carroll soll es richten Der Trainer ist ein sehr ruhiger und kompetenter Zeitgenosse. Er versteht es ausgezeichnet seine Spieler mit Zuckerbrot und Peitsche zu behandeln. „Wenn es sein muss, dann kann ich auch richtig laut werden. Wir können aber auch Spaß haben. Ich habe eine klare Linie und Vorstellungen, die ich voll durchziehe“, versichert Carroll, der in der Vorbereitung vor allem im konditionellen Bereich seiner Spieler die Hebel ansetzte. „Einige haben im Sommer kaum gearbeitet. Die Kondition ist aber die Basis für einen erfolgreichen Winter. Wir haben zwar Talent im Team, im taktischen Blickfeld herrscht aber noch großer Nachholbedarf“, weiß der Übungsleiter. Als Assistent steht ihm Egon Schenk zur Seite. Neuer Torhüter beim letztjährigen Schlusslicht ist Marcello Platè. Der Piemontese bestritt bisher 88 A2-Spiele für Pontebba, Turin und Valpellice, wo er im vergangenen Winter auch neun Mal ein A1-Tor hütete. Platè dürfte der jungen Mannschaft auf alle Fälle den nötigen Rückhalt geben. Mit Federico Tesini steht ihm ein aufstrebendes Talent zur Seite. In der Defensive lautet das Motto „Masse statt Klasse“. Carroll stehen neun Verteidiger zur Verfügung, von denen sich so mancher erst noch beweisen muss. Stanislav Jasecko wird sein ganzes Können abrufen müssen, um die Löcher zu stopfen. Der bald 40-jährige Slowake, der kaum Schwächen hat, zählt zu den stärksten Defensivkünstlern der Liga und ist für die jungen Spieler ein Vorbild. In seiner Karriere hat der „Oldie“ stets auf sehr hohem Niveau gespielt, wie die 424 Spiele in der höchsten Liga seines Landes oder die 398 Einsätze in der tschechischen Extraliga eindrucksvoll untermauern. Jasecko gewann 1999 mit Kosice den slowakischen Meistertitel und wurde ein Jahr später Vizeweltmeister. Kapitän Roland Battisti wollte eigentlich seine Karriere beenden, hat sich jedoch dazu entschlossen, ein weiteres Jahr anzuhängen. Gemeinsam mit Jasecko obliegt ihm die nicht einfache Aufgabe, die jungen Verteidiger, von denen so mancher das nötige Talent mitbringt, zu dirigieren. Goalgetter Dylan Stanley Im Angriff sind die Geniestreiche von Dylan Stanley gefragt. Der 28-jährige Kanadier spielte in der vergangenen Saison unter seinem jetzigen Trainer bei Bad Nauheim, wo er tiefe Spuren hinterlassen hat. In der deutschen Oberliga genießt Stanley einen ausgezeichneten Ruf: Schließlich gelangen ihm in 131 Spielen in der dritthöchsten deutschen Spielklasse sagenhafte 232 Skorerpunkte (90 Tore). Zudem verhalf er 2010 Rosenheim zum Meistertitel und zum Aufstieg in die 2. deutsche Bundesliga. Der ehemalige U18-Nationalspieler Kanadas gilt als sehr mannschaftsdienlicher Spieler, der über zwei „goldene“ Hände verfügt. Der technisch versierte Angreifer besticht durch seine Übersicht und seine Torjägerqualitäten. Mit Tuomo Harjula steht ein dritter Ausländer im Bozner Team. Der frisch gebackene Italienmeister wird aber nur im Notfall oder aus taktischen Überlegungen auflaufen. Vielmehr soll der 34-jährige Finne erste Erfahrun- Dylan Stanley gen als Trainer sammeln. Der stets hart arbeitende Vollprofi wird die Bozner U12-Mannschaft betreuen und Egon Schenk beim U20-Team als Assistent unter die Arme greifen. Mit Christian Timpone wird eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Bozner Eishockeys sein Comeback feiern. Der mittlerweile 36-Jährige hatte vor vier Jahren seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärt, hielt sich aber in der Serie C fit. Jetzt soll Timpone, der mit dem HC Bozen fünf Mal und mit dem HC Meran einmal Meister geworden ist, in seinen alten Tagen seine bestimmt noch vorhandenen Torjägerqualitäten beim EVB unter Prognose: Platz 8 Zugänge: Marcello Platè (Valpellice), Dylan Stanley (Bad Nauheim/GER3), Oliver Schenk (Meran), Christian Timpone (Leifers/Serie C), Luca Franza, Matthias Albarello, Daniele Da Ponte, Manuel Accarino, Paolo Widmann, Christian Fabbretti, Tuomo Harjula (alle HC Bozen), Nicolò Pace (Pontebba), Lorenzo Piccinelli (Varese), Gianluca Stefanati (Turin) Abgänge: Martino Valle Da Rin (Kaltern), Gianluca Vallini (Fassa), Manuel Basso, Markus Malfertheiner (Trient/Serie C), Richard Sechny (Michalovce/SVK2), Ettore Tartaglione (Pontebba), Martin Profanter, Martin Pircher, Christian Pircher (alle Ziel unbekannt) Beweis stellen. Mit Oliver Schenk stieß ein weiterer Hoffnungsträger zu den „Weißen Wiesel“. Der 29-jährige Brixner zählte zuletzt beim HC Meran zu den fleißigsten Punktesammlern. Neben diesem Trio ruhen die Hoffnungen auf Franz Josef Plankl, Hannes Hölzl und Thomas Unterfrauner. Die restlichen Spieler müssen sich erst noch beweisen. EV Bozen 84 Pos. Nr. Name Geboren cm kg 30 Federico Tesini 19.11.92 182 80 35 Marcello Platè 06.07.87 177 79 8 Stanislav Jasecko (SVK) 05.12.72 192 100 17 Roland Battisti 30.01.81 182 80 27 Matteo Lotti 27.04.92 172 72 28 Luca Franza 29.02.92 198 98 39 Matthias Albarello 17.09.91 183 80 41 Michele Volcan 23.08.93 175 73 43 Christian Fabbretti 16.02.89 180 79 44 Daniele Da Ponte 03.05.91 182 80 53 Alexander Pancheri 29.05.85 182 80 3 Davide Farinella 27.04.92 174 73 5 Gianluca Stefanati 15.09.87 182 85 7 Simon Obexer 07.06.92 176 73 10 Thomas Unterfrauner 03.11.87 178 76 11 Andrè Rolfini 12.01.93 178 80 16 Manuel Accarino 09.02.91 177 75 19 Philipp Grandi 03.01.92 170 70 24 Tuomo Harjula (FIN) 17.01.78 175 78 25 Nicolò Pace 07.11.90 180 85 49 Hannes Hölzl 05.05.84 183 82 63 Franz Josef Plankl 12.10.89 186 83 69 Lorenzo Piccinelli 21.09.92 182 85 71 Paolo Widmann 01.05.91 172 72 76 Christian Timpone 26.03.76 177 82 89 Oliver Schenk 05.07.83 186 85 91 Dylan Stanley (CAN) 24.01.84 177 82 Trainer: Fred Carroll (neu) Tor Abwehr Angriff

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it