Aufrufe
vor 2 Jahren

Insert Suberbonus 110 20

  • Text
  • Sanieren
  • Unternehmen
  • Austausch
  • Energetischen
  • Umwelt
  • Energie
  • Steuerbonus
  • Energetische
  • Sanierung
  • Fenster
  • Superbonus

285.000 Stück Auflage

285.000 Stück Auflage Das Südtirol Magazin als exklusive Beilage zur WELT AM SONNTAG erreicht zu 100% die Zielgruppe für Qualitätstourismus. DIE WELT AM SONNTAG: Qualitätsjournalismus und Lesegenuss pur! • gut recherchierte Beiträge, sympathisch und seriös • wird im Durchschnitt 1,35 Stunden gelesen • Werbung ist informativ und glaubwürdig Infos: Radius – Weinbergweg 7 | 39100 Bozen Tel. 0471 081 561 | info@mediaradius.it www.mediaradius.it/welt Anzeigenschluss: 16. Oktober 2020 Erscheinungstermin: 8. November 2020

AKTUELL Nr. 3/2020 3 Darum lohnt sich energetisches Sanieren jetzt erst recht Ein energetisch saniertes Haus verbraucht weniger Energie und punktet mit niedrigeren Instandhaltungs- und Wartungskosten. Um die Senkung des Energieverbrauchs in Italien zu senken und die Umstellung auf erneuerbare Energieträger voranzutreiben hat die italienische Regierung mit dem „Decreto rilancio“ zahlreiche Fördermaßnahmen gesetzt. Eine davon betrifft den so genannten Superbonus, einen Steuerabsetzbetrag von 110 Prozent für Sanierungsmaßnahmen und Eingriffe zur Erdbebensicherheit. Bereits seit einigen Jahren gibt es in Italien steuerliche Anreize für die energetische Sanierung von Gebäuden. Ältere Häuser verbrauchen in der Regel weit mehr Energie als Neubauten. Sie belasten damit die Umwelt und verursachen für die Besitzer höhere Kosten. Das primäre Ziel einer energetischen Sanierung ist es, den Energiebedarf eines Gebäudes erheblich zu reduzieren und zugleich den Wohnkomfort zu steigern. Im Zuge der Corona-Neustartverordnungen zur Ankurbelung der Wirtschaft hat Italiens Regierung mit dem Gesetz Martin Haller 77/2020 einen umfassenden Steuerbonus für die energetische Sanierung beschlossen. Der „Superbonus“ ist der Teil des so genannten „Decreto rilancio“. Damit soll der bereits seit 2008 krisengeschüttelte Bausektor in Italien endlich wieder durchstarten, und zugleich will Italien in Sachen erneuerbare Energien aufholen. Die italienische Regierung um Premier Giuseppe Conte erwartet sich von den neuen steuerlichen Anreizen wichtige Schritte zur Erreichung der Klimaziele und starke Impulse für die Wirtschaft, zumal das Interesse seitens der Bauwilligen wieder entsprechend groß sein dürfte. Auch in Südtirol sieht man dem neuen Superbonus generell sehr positiv entgegen. „Der Superbonus birgt eine große Chance für die Südtiroler Wirtschaft Er schafft neue Investitionsreize und kann das Handwerk in dieser schwierigen Zeit unterstützen und stärken. Das Interesse und die Nachfrage sind hierzulande vorhanden. Allerdings sehen viele Interessierte, vor allem Kondominien, das Zeitfenster als Herausforderung. Würde dieses verlängert, wären die Maßnahmen noch effektiver“, sagt Martin Haller, Präsident des lvh-Wirtschaftsverband für Handwerker und Dienstleister. Für welche Eingriffe gilt der Superbonus? Der Superbonus gilt für Fassadenisolationen, wärmedämmende Fenster, für den Austausch alter Heizanlagen und den Einbau moderner, energiesparender Systeme, für die Montage von Solaranlagen sowie für die Installation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Um den neuen Superbonus von 110 Prozent in Anspruch nehmen zu können, müssen die Baumaßnahmen entsprechende Kriterien erfüllen sowie eine Verbesserung der Energiewerte, konkret die Verbesserung APE um zwei Klassen, mit sich bringen. Für betrieblich genutzte Immobilien kann der Steuerbonus nicht in Anspruch genommen werden. ©Anita Augscheller HANDWERK PUR. Lana . T 0473 56 15 09 www.gamperdach.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it