Aufrufe
vor 9 Jahren

Golf & more 2011

  • Text
  • Golf
  • Club
  • Golfplatz
  • Golfclub
  • Saison
  • Handicap
  • Loch
  • Hotel
  • Passeier
  • Golfer
  • Radius

18 Loch für Überetsch

18 Loch für Überetsch Viel wird in den letzten Wochen über den neuen Golfplatz, der im Gemeindegebiet von Eppan errichtet werden soll, berichtet. Für den Golf Club Schloss Freudenstein wäre es ein wichtiger Schritt für die Zukunft. Der enorme Erfolg der Übungsanlage im Schloss Freudenstein bestätigt – mit mittlerweile über 600 Mitgliedern und voll ausgebuchten Kursen –, dass der Golfsport auch im Überetsch zahlreiche Anhänger hat und ein Ausbau der bestehenden Anlage erstrebenswert ist. Nach monatelangen Erhebungen, Expertengesprächen und Lokalaugenscheinen sind sich die Fachleute einig, dass sich der Standort Unterrain ideal für die Errichtung einer derartigen Struktur eignet. standort „Montiggler Wald“ Lange geisterte der mögliche Standort Montiggler Wald durch die Medien, doch Club-Präsident und Investor Alex Gostner machte von vornherein klar, dass der Golf Club Freudenstein daran kein Interesse hat. Der Montiggler Wald ist als Landschaftsschutzgebiet mit Bedeutung über die Gemeindegrenzen hinaus eingetragen. „Wir wollen für unseren Golfplatz keine Naherholungszone opfern, sondern eine intensiv betriebene Monokultur, wie wir sie in Unterrain vorfinden, in einen naturnahen Zustand zurückverwandeln“, so Gostner. Auch Heimatpfleger dafür „Überall dort, wo wir monotone Landschaften in einen naturnahen Zustand zurückführen können, schaffen wir Zufluchtsorte für die bedrohte Tier- und Pflanzenwelt“, sagte Peter Ortner. Dies könne man im Rahmen einer solchen Anlage gewährleisten. „Auf dem Gelände können wichtige Trittsteine der Natur zur Vernetzung mit den angrenzenden Lebensräumen entstehen“, fügte der Heimatschützer hinzu. In der Öko-Bilanz sei eine naturnah gestaltete Golfanlage immer vorteilhafter als eine intensiv-genutzte, monotone Obstplantage. Klares „Ja“ zum Golfplatz Das 47 Hektar große Gelände, auf dem der Golfplatz entstehen könnte, befindet sich in Gemeindebesitz und wird derzeit als Obstplantage genutzt. Bereits seit längerer Zeit wird aus ökonomischer Hinsicht an die Abgabe der Verwaltung und Verpachtung des Geländes gedacht. „Grundsätzlich bin ich für das Golfprojekt“, sagt Eppans Bürgermeister Wilfried Trettl. Auch Rudi Christof, Präsident des Tourismusvereins Eppan, der HGV und die Umweltgruppe sprechen sich für die Golfanlage aus. In der Gemeinde ist man sich bewusst, dass eine moderne Golfstruktur auch zum weiteren Aufschwung der Wirtschaft beiträgt und als zusätzliche Attraktion vermehrt Touristen anzieht. Der Gemeinde würden keinerlei Kosten für den Bau des Golfplatzes entstehen. Die Finanzierung ist durch den privaten Investor „Fri-El Green Power“ abgesichert, erste Projekt- und Designvorschläge liegen bereits vor.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it