Aufrufe
vor 3 Jahren

Fußball 2015/16

  • Text
  • Trainer
  • Mannschaft
  • Saison
  • Bozen
  • Hannes
  • Mittelfeld
  • Matthias
  • Luca
  • Landesliga
  • Abwehr
  • Radius
  • Fussball

4 SPORT A

4 SPORT A 2015 FC Südtirol - Lega Pro Das ist der neue FC Südtirol 2015/16. Alte Bekannte und neue Gesichter Daran war der FC Südtirol nicht gewöhnt. Jahr für Jahr kletterte der FCS seit seinem Aufstieg in die dritte Liga die Erfolgsleiter nach oben; Saison für Saison schien das Traumziel Serie B näher zu rücken. Umso unerwarteter kam in der abgelaufenen Saison der große Rückschlag. Nach zwei Play-off-Teilnahmen folgte der Absturz ins Niemandsland der Tabelle mit zeitweise gar gefährlichem Blick auf die Abstiegsränge. Die Erfahrung der vergangenen Saison hat den FCS zu leiseren Tönen bewogen. „Safety first“ lautet nun die Devise. Das erste Ziel sei der Klassenerhalt, dann könne man sich anderen Zielen zuwenden, heißt es. Verantwortlich für diesen Kurswechsel ist vor allem der alte und neue Trainer des FCS. Giovanni Stroppa, im Saisonfinale auf die FCS-Bank zurückgeholt, hält nichts von vollmundigen Prognosen. Er stapelt lieber etwas tiefer – getreu dem Motto „Wenn man die Latte zu hoch legt, springt man nicht drüber.“ Insgeheim hofft aber auch er, dass der FC Südtirol nach dem Seuchenjahr wieder ganz vorne mitspielen kann. Stroppa, der 2012 in seinem ersten FCS-Jahr eine blutjunge Truppe bis knapp an die Play-off- Ränge herangeführt hatte und danach in die Serie A zu Pescara wechselte, ist nicht der einzige Rückkehrer beim FC Südtirol. Mittelstürmer Piergiuseppe Maritato stand mit dem FCS 2013 unter Trainer Stefano Vecchi im Play-off-Halbfinale gegen Carpi. In der Abwehr soll Alessandro Bassoli, der bereits von 2012 bis 2014 beim FCS spielte, für Stabilität sorgen. Gemeinsam mit Hannes Kiem bildete er das Abwehr-Bollwerk, Hofft in seinem zweiten Jahr beim FC Südtirol auf mehr Einsatzzeit: Gabriel Brugger.

FC Südtirol - Lega Pro SPORT A 2015 5 Alessandro Furlan ist der neue Kapitän des FC Südtirol. das erst im Finale in Vercelli am Aufstieg in die Serie B scheiterte. Der langjährige Kapitän ist nach 13 Jahren nicht mehr dabei. Er passte nicht ins Konzept von Trainer Stroppa, der in Kiem keinen spielstarken Innenverteidiger sieht. Top-Torjäger Manuel Fischnaller wechselte für kolportierte 500.000 Euro zum Liga-Konkurrenten Alessandria – es war das berühmte Angebot, das man nicht ablehnen kann. Fünf Südtiroler im Profikader Das Südtiroler Gerüst des FCS bilden heuer Fabian Tait, Hannes Fink, Michael Cia und Gabriel Brugger. Hinzu kommt der Bozner Lorenzo Melchiori, ein klassischer Sechser, der in der vergangenen Saison bei Mezzocorona in der Serie D Spielpraxis sammeln durfte und nun zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. Das Jahr eins nach Hannes Kiem beginnt für den FCS auch ohne Alessandro Campo und Marco Martin, die ebenso ihren langjährigen Club im Sommer definitiv verlassen haben. Campo konnte die Erwartungen nach seiner Rückkehr aus Cremona nicht wieder erfüllen. Bei Martin wechselten sich überzeugende Leistungen (selten) mit schwachen Spielen und lustlosen Auftritten(oft), gepaart mit haarsträubenden Aussetzern, ab. Dennoch hätte Stroppa dem Linksverteidiger gerne noch eine Chance beim FCS gegeben und ihn gehalten, doch Martin war anderer Ansicht. Er fand bei Pavia eine neue Herausforderung. Linksverteidiger Nicolas Crovetto, 29-jähriger Neuzugang aus Chile, war bereits in der Copa Libertadores aktiv, der südamerikanischen Champions League. Ulrich Haller, Gasthof Innerwalten, Walten i. P.: Felsenfest versichert. Mit dem „Schutzschild“ der TIROLER VERSICHERUNG ist das Gastgewerbe in besten Händen: Verlässlichkeit, verständliche Sprache und schnelle Hilfe – das setzen wir Tag für Tag um. www.tiroler.it Vor Unterschrift lesen Sie bitte unser Informationsblatt. D62_035_002_02_AZ_WIKU_191_5x141_RZ.indd 3 02.06.14 12:12

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it