Aufrufe
vor 3 Jahren

Fußball 2015/16

  • Text
  • Trainer
  • Mannschaft
  • Saison
  • Bozen
  • Hannes
  • Mittelfeld
  • Matthias
  • Luca
  • Landesliga
  • Abwehr
  • Radius
  • Fussball

22 SPORT A

22 SPORT A 2015 Landesliga Vier Klubs können es packen Aller guten Dinge sind drei: Nach zwei zweiten Plätzen in Folge scheint die Zeit reif, dass der nächste Landesligameister FC Obermais heißt. Ein Hauptgrund ist die Rückkehr von Trainer Martin Klotzner nach vier Jahren in St. Pauls an die alte Wirkungsstätte. Selbstläufer wird das Unterfangen Oberliga-Rückkehr für Obermais keiner. Einige Konkurrenten haben ebenfalls Appetit auf die höchste regionale Spielklasse. Jenseits von Gut und Böse werden sich viele Mannschaften tummeln, während es für sechs Klubs wohl nur um eines geht: Den Abstieg zu vermeiden. Es könnte sich demnach schnell eine Drei-Klassen- Gemeinschaft bilden. Landesliga 2015/2016 SC Passeier (St. Leonhard) Partschins Milland Plose Obermais (St. Andrä) („Lahn“) Latsch Lana Latzfons Verdings Schlern (Seis Laranz) St. Pauls (Rungghof) Bozner Boden (Talferplatz A) Voran Leifers H. = Hinrunde R. = Rückrunde Salurn -Infografik: Ch. Staffler Weinstraße Süd (H. Kurtatsch, R. Margreid) Die Favoriten Mit Obermais werden sich hauptsächlich Weinstraße Süd und Plose um den Titel streiten. Plose hat das Jahr eins nach dem Oberliga-Abstieg gut überstanden und startet mit voll aufgetankten Batterien und Ausnahme-Torjäger Hansjörg Stockner in die neue Saison. Weinstraße hat sich unter Trainer Fabio Ianeselli beständig weiterentwickelt. Kommt im letzten Moment noch ein Kracher im Angriff, ist alles möglich. Außenseiterchancen haben die Oberliga-Absteiger Salurn und St. Pauls. Beide Klubs haben ihren Kader gehörig umgekrempelt und müssen zumindest zu Saisonbeginn mit dem Handicap des fehlenden Selbstvertrauens zurechtkommen. Das Mittelfeld Lana, im Vorjahr glänzender Dritter, wird dieses Ergebnis wohl nicht mehr wiederholen. Im Angriff trotz des Abgangs von Fabian Gruber stark besetzt, haperte es im Vorjahr an der Konstanz. Schlern hat mit der Verpflichtung von Markus Lantschner und Luca Corradin für zwei offensive Ausrufezeichen gesorgt. Findet die Mannschaft vom Hochplateau das defensive Gleichgewicht, scheint sogar ein Top-5-Platz möglich. Partschins, Bozner Boden und Aufsteiger Latsch scheinen stark genug, um mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu haben. Die Abstiegskandidaten Hier wird es wieder spannend bis zum Schluss. Die Aufsteiger Milland Stegen Natz Bruneck Pauli Romen (Lana) Foto: D. Runggaldier und Voran Leifers bringen zwar viel Enthusiasmus mit, aber auch die nötige spielerische Qualität? Nach einer miserablen Rückrunde müssten auch der SC Passeier und Natz (trotz Neuzugang Philipp Aichner) vorgewarnt sein. Dazu gesellt sich Latzfons Verdings, in der letzten Saison sensationeller Siebter. Der große Vorteil der Eisacktaler: Sie wissen, wie man gegen den Abstieg spielt. Und Stegen? Die Pusterer wären eigentlich abgestiegen, profitierten aber von der Nicht-Einschreibung von Bozen 96. Die junge Mannschaft hat im letztjährigen Abstiegskampf viel Erfahrung gesammelt. Es bleibt abzuwarten, ob diese Erfahrung ausreicht, um die Klasse zu halten. Ewige Landesliga-Tabelle Verein Jahre Spiele Punkte 1. Naturns 15 480 785 2. Virtus DB Bozen 15 480 728 3. St. Pauls 12 390 686 4. Natz 16 480 682 5. Plose 15 480 672 6. Vahrn 14 450 639 7. Neugries 14 420 637 8. St. Martin i.P. 12 390 611 9. Lana 14 450 570 10. SSV Bruneck 12 390 557 11. Neumarkt 16 480 550 12. Eppan 11 360 524 13. Tramin 9 270 426 14. Schluderns 11 360 426 15. Mals 9 300 397 16. Stegen 8 240 350 17. Bozner FC 8 240 337 18. Auswahl Sterzing 8 240 308 19. Kastelbell Tschars 9 270 305 20. Latzfons Verdings 9 300 296 21. Vintl 8 270 282 22. Taufers 6 210 279 23. Obermais 6 180 277 24. SSV Brixen 5 150 274 25. Weinstraße Süd 6 180 268 26. Latsch 8 240 268 27. Mühlbach Rod. Vals 5 180 253 28. Ahrntal 5 150 236 29. Schabs 6 180 235 30. SC Passeier 7 210 235

Landesliga SPORT A 2015 23 Bozner Boden: Wieder eine neue Mannschaft Wie jedes Jahr wechselte Bozner Boden auch in diesem Sommer mehr als die halbe Mannschaft aus. Ein richtiges Team kann sich so nie bilden. Das war auch einer der Gründe dafür, dass man trotz guter Qualität nur knapp am Abstieg vorbei schrammte. Heuer rüsteten die Vereinsbosse erneut auf. Zwar hat mit Andrei Shvartz ein herausragender Spieler den Verein verlassen, doch es kamen starke neue Akteure dazu. Es bleibt abzuwarten, ob sich das Gerüst um den neuen Trainer und Ex-Spieler Christian Perezzani als gefährliche Waffe erweist, oder ob es ein Schuss in den Ofen ist. ni), Nicola Mignolli, Silvio Deglialisi (beide Neugries). Abgänge: Andrei Shvartz (Obermais), Christian Perezzani (Trainer), Federico Ioverno (Neumarkt), Demis Franzoso (Meran), Tony Talarico (Salurn), Ciro Citarella, Luca Corrado (beide Ziel unbekannt), Luca Fogado (verletzt). Stärken & Schwächen Stärken: Technisch beschlagen; Sorrentino und Verdini können Glücksgriffe sein; unangenehme Mannschaft, gegen die niemand gerne spielt. Schwächen: Eine eingespielte Mannschaft sieht anders aus; Perezzani war auf dem Spielfeld ein ständiger Provokateur: Gelingt es ihm, auf der Trainerbank Ruhe auszustrahlen? Bozner Boden Pos. Name Geboren Stefano Avanzo 1992 Daniele Lazzaro 1993 Matteo Gabrieli 1997 Daniele Casula 1996 Kevin Unterhauser 1993 Giampietro Verdini 1993 Marco Zeni 1994 Adnan Mehovic 1990 Thomas De Lorenzo 1996 Giacomo Cantisani 1985 Luca Sorrentino 1993 Riccardo D'Aurelio 1993 Denis Bedendo 1993 Federico Bertoli 1993 Qamil Kushe 1995 Nicola Mignolli 1996 Daniele Scudier 1995 Manuel Sorze 1996 Giacomo Galliani 1991 Gabriel Vecchio 1995 Daniel Ventura 1997 Silvio Deglialisi 1997 Gennaro Pelliccia 1990 Alberto Tomio 1978 Cristian Perezzani (neu) Franco Santi (Co-Trainer) Davide Perulli (Tormanntrainer) Tor Abwehr Mittelfeld Zugänge & Abgänge Zugänge: Luca Sorrentino (Bozen 96), Qamil Kushe, Gianpietro Verdini, Adnan Mehovic (alle Virtus DB), Matteo Gabrieli, Daniel Ventura (beide FC Südtirol Beretti), Manuel Sorze, Thomas De Lorenzo (beide Stella Azzurra), Alberto Tomio (Polli- Prognosen Dank der starken Neuzugänge sollte der Klassenerhalt eigentlich kein Problem sein. Trotzdem weiß man bei Bozner Boden nie, wie lange der Frieden hält. Es ist auch möglich, dass schon nach wenigen Wochen die Hütte brennt. n-project.com - mendinidesign Angriff Trainer INFO Bozner Boden Piani Heimspielplatz: Talferplatz A, Bozen Bassano-del-Grappa-Str. 8 C 39100 Bozen Tel. 392 721 5405 polisportivapiani@gmail.com Top gepflegter Sportrasen über die ganze Saison Von der Beratung bis zur schlüsselfertigen Anlage • Zeit- & Kostenersparnis • Düngerersparnis • Keine Schnittgutentsorgung Lassen Sie sich in einem unserer 6 Kompetenzzentren beraten: Bozen, Sigmundskronerstr. 4 • Brixen, Konrad-Lechner-Str. 2 • Bruneck, Joh.-Georg-Mahl Str. 2 Niederdorf, Schatteleweg 1 • Meran, Laurinstr. 7 • Schlanders, Holzbruggweg 2

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it