Aufrufe
vor 1 Woche

Energie & Umwelt 2022

  • Text
  • Prostata
  • Brennstoffzellen
  • Badevergnügen
  • Mobil
  • Nachhaltig
  • Wasserkraftwerkt
  • Trinkwasser
  • Sparen
  • Elektromobilität
  • Italien
  • Zukunft
  • Millionen
  • Foto
  • Wasserstoff
  • Bozen
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Energie
  • Strom

24 ELEKTROMOBILITÄT

24 ELEKTROMOBILITÄT Radius: Wird das E-Fahrzeug das Fahrzeug der Zukunft sein? Viele meinen, es sei nur ein Übergang zu einer anderen Technologie. H. Reiterer: Ob und wann eine noch bessere Technologie kommt, ist schwer zu sagen. Aber auf absehbare Zeit wird das E-Fahrzeug dominierend sein. Radius: Kritiker sagen, die chemischen Stoffe wie Lithium und Kobalt seien auf der Welt nur begrenzt verfügbar, und deren Abbau sozial bedenklich – Stichwort Kinderarbeit. H. Reiterer: Alle Bodenschätze sind begrenzt verfügbar, Lithium und Kobalt ebenso wie Erdöl und Erdgas. Aber die Batterietechnologie entwickelt sich ja weiter. Man geht demnächst schon auf die neue Generation der Feststoffbatterien über, die eine größere Energiedichte haben. Das heißt, dass künftig weniger Rohstoffe für dieselbe Energiemenge gebraucht werden. Außerdem sind viele Hersteller dabei, durch neue Technologien den Anteil am umstrittenen Kobalt in den Batterien zu senken oder zu eliminieren. Radius: Stimmt es, dass das Entsorgen der Batterien ein großes Umweltproblem darstellt? H. Reiterer: Die Recyclingfähigkeit der Batterien ist sehr hoch, über 90 Prozent der Anteile können wiederverwertet werden. Das aktuelle Problem ist, dass das Recycling für die Industrie derzeit noch zu teuer ist, und weil die Herstellung der Batterien gleichzeitig günstiger wird, besteht erst recht kein Anreiz mehr zur Wiederverwertung. Hier bräuchte es gesetzliche Bestimmungen, die zum Recycling verpflichten. Bezüglich der Umweltfragen, die oft in Bezug auf die Batterien gestellt werden, gibt es eine ganze Reihe von Studien. Diese beweisen, dass Elektrofahrzeuge zwar nicht in der Produktion, aber über die gesamte Nutzungsdauer des Fahrzeuges deutlich umweltfreundlicher sind als Verbrenner und dass der Nachteil bei der Herstellung relativ schnell aufgeholt ist. Natürlich wäre es wichtig, dass der Strom, den die Fahrzeuge brauchen, aus nachhaltigen Quellen kommt. Generell aber denke ich, dass es sich bei solchen Kritiken häufig um Ablenkungsmanöver handelt. Radius: Wovon will man ablenken? H. Reiterer: Bei den Verbrennern hat man nie darüber diskutiert, wie und wo Öl gefördert wird, wie viel bei Transporten verloren geht und die Gewässer verschmutzt, dass Abgase unsere Luft verpesten und viele Fördergebiete immens unter Umweltproblemen leiden. Bei der E-Mobilität, die in Summe deutlich sauberer ist, sind die Folgen für die Umwelt scheinbar das größte Problem. E-Maschinen: Der Wald lebt auf Anzeige Niederstätter hat mit der Gemeindeverwaltung Welschnofen eine Vereinbarung zur Wiederaufforstung des Waldes im Bereich des Karersees getroffen, der vom Sturm Vaia 2018 heimgesucht wurde. Für je 100 Euro, die für die Anmietung einer elektrischen Maschine ausgegeben werden, wird ein Baum gepflanzt. Zwischen dem 29. und 30. Oktober 2018 wurden fast 1.000 Hektar Land – das entspricht etwa 1.300 Fußballfeldern – durch die Wucht des Windes und des Regens des Sturms Vaia zerstört. Heute ist die Räumung des Materials abgeschlossen, und die Natur nimmt ihren Lauf, um neues Leben entstehen zu lassen. Doch die Landschaft ist nicht mehr dieselbe. Niederstätter nimmt sich daher des Waldes an und hat beschlossen, dieses Projekt zur Aufforstung zu starten. „Als Unternehmen haben wir beschlossen, dem Thema Nachhaltigkeit große Aufmerksamkeit zu schenken. Mit dieser Initiative können wir dies auf zwei Arten tun: zum einen, indem wir weiterhin neue emissionsfreie Fahrzeuge auf den Südtiroler Baustellen anbieten, und zum anderen, indem wir zur Anpflanzung von Bäumen beitragen, um den Wald an einem der faszinierendsten Flecken Südtirols wieder wachsen zu lassen“, so Daniela Niederstätter, Mitglied des Verwaltungsrats des Unternehmens. Von Dumpern über Radlader bis hin zu Baggern können Privatpersonen und Unternehmen alle Arten von umweltfreundlichen Maschinen mieten, um bei der Bepflanzung und Aufforstung des Waldes zu helfen. Niederstätter AG Achille-Grandi-Straße 1 | 39100 Bozen Tel. 0471 061 141 rent@niederstaetter.it | www.niederstaetter.it Foto © Franziska Gilli

Anzeige 25 Fahren Sie grün in die Zukunft mit Selectra Seit einigen Jahren gewinnt die Elektromobilität zunehmend an Bedeutung und somit wächst auch das Interesse an intelligenten und nachhaltigen Ladeinfrastrukturen. Der Elektrogroßhandel Selectra ist auch in diesem Fall der richtige Ansprechpartner für Unternehmen und Privatpersonen und bietet die ideale Ladestation für zu Hause oder den Betrieb. Aufgrund der Tatsache, dass Elektrofahrzeuge dort aufgeladen werden, wo sie geparkt sind, ist die Bereitstellung geeigneter Ladelösungen von entscheidender Bedeutung. weitere Option wird beim Anstecken des Ladekabels das Fahrzeug erkannt und die Freigabe zum Aufladen erteilt. Dies vereinfacht nicht nur dem Anwender das Leben, nein, auch dem Betreiber der Ladeinfrastruktur, der nun auf komplette Anwender-Systemlösungen, sei es für Aufladungen, sei für Zahlungen, zurückgreifen kann. Im Sortiment von Selectra befindet sich zudem eine Reihe von Ladekabeln, die problemlos für alle Fahrzeuge geeignet sind und sowohl an Ladestationen als auch an Wallboxen mit Ladesteckdosen angeschlossen werden können. Das Team von Selectra berät Sie gerne rund um das Thema Elektromobilität. Im Hauptsitz in Bozen finden Sie garantiert die perfekte Lösung. Mit Selectra dir passende Lösung finden Zum breiten Sortiment des Unternehmens gehören beispielsweise die Wallbox-Ladestationen: Sie lassen sich in Privathäusern, Garagen oder in halböffentlichen Bereichen, wie z.B. auf Firmenparkplätzen für Mitarbeiter oder Kunden, problemlos installieren. Aber nicht nur das, auch die „klassischen“ Ladesäulen wurden modernisiert und technisch auf den neuesten Stand gebracht, um jetzt intelligenter, nachhaltiger zu sein und damit unkomplizierte Ladelösungen zu bieten. Durch eine MENNEKES LADELÖSUNGEN FÜR e-MOBILITÄT AMTRON® PROFESSIONAL AMEDIO PROFESSIONAL CHARGING CABLE TYPE 2 Zuhause, in der Firma, im Restaurant, in der Stadt... wo immer Sie sich gerade befinden, mit MENNEKES laden Sie schnell und unkompliziert zu jeder Zeit und an jedem Ort. Auf Wunsch auch mit Abrechnungsservice. Unsere Produkte finden Sie im Elektrogroßhandel

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it