Aufrufe
vor 1 Woche

Energie & Umwelt 2022

  • Text
  • Prostata
  • Brennstoffzellen
  • Badevergnügen
  • Mobil
  • Nachhaltig
  • Wasserkraftwerkt
  • Trinkwasser
  • Sparen
  • Elektromobilität
  • Italien
  • Zukunft
  • Millionen
  • Foto
  • Wasserstoff
  • Bozen
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Energie
  • Strom

14 Anzeige Saubere

14 Anzeige Saubere Energie und effiziente Prozesse Der Energiedienstleister Alperia setzt bei der Durchführung von Vertriebs- und Aftersales-Tätigkeiten auf die CRM-Software Salesforce – integriert mit dem smarten Dokumentenmanagement-System „d.velop documents“. Die Durchführung des Strategieplans „One Vision“ beinhaltet eine Reihe von Nachhaltigkeitszielen, die bis 2024 erreicht werden sollen. Diese sehen auch einen Digitalisierungsplan vor. Dazu zählt die Implementierung der CRM-Software Salesforce sowie die Modernisierung der ERP- und Billing-Softwaresysteme. Das große Ziel der Salesforce-Einführung ist die Optimierung der Kundenkommunikation, um einerseits den geänderten Kundenanforderungen und andererseits auch dem schnellen Wachstum der letzten Jahre Rechnung tragen zu können. Eine der großen Herausforderungen bei der Einführung von Salesforce war, anfallende Kundendokumente in den veränderten Sales-Prozessen effizient digital zu erfassen und zu bearbeiten. Dies konnte durch die Integration des bereits seit Jahren bei Alperia erfolgreich eingesetzten Dokumentenmanagement-Systems „d.velop documents“, implementiert vom Bozner IT-Unternehmen Alpin GmbH, vollumfänglich erreicht werden. Übersicht bei Knopfdruck Die Anwender von Alperia verfügen somit auch in den Benutzeroberflächen von Salesforce über einen erweiterten Werkzeugkasten, mit dem sie in der Lage sind, jederzeit per Knopfdruck eine Übersicht aller Kundendokumente (z.B. Angebote, Verträge, Rechnungen) zu erhalten. Die native Schnittstelle zwischen Salesforce und „d.velop documents“ sorgt dafür, dass Dokumente zentral abgelegt und damit nur einmal gespeichert werden. Weitere Modernisierungsschritte ist die Automatisierung der eingehenden Kommunikation, indem beispielsweise PEC- Mails und klassische E-Mails automatisiert einem Operator zugewiesen und in der Folge in der Salesforce-Oberfläche ersichtlich werden, sowie die Implementierung eines Cloud- Archivs für die digitale Archivierung der Abrechnungen von Strom und Gas. Die Vorteile der Lösung Durch die native Integration von „d.velop documents“ in Salesforce ist kein ständiger Wechsel zwischen Fachapplikationen mehr nötig, inklusive sekundenschnellem Aufrufen, Anzeigen und Ablegen von Dokumenten und Dateien innerhalb von Salesforce. Zudem lassen sich zentrale Funktionen des Dokumentenmanagement-Systems wie interne Workflows bis hin zur digitalen Signatur eins zu eins in Salesforce nutzen. Das führt zu hocheffizienten Sales- und Aftersales-Prozessen und zu massiven Einsparungen in den Storage-Kosten. streamline your business Wir digitalisieren Unternehmen. Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel neu setzen. Digitale Geschäftsprozesse mit Lösungen von Alpin prägen die Zukunft Ihres Unternehmens. Wir beraten Sie gern. alpin.it +39 0471 180 84 10 Dokumentenmanagement | Digitale Signatur | Elektronische Fakturierung | E-Commerce | Digitale Geschäftsprozesse

Anzeige Nachhaltigkeit, ganzheitlich gedacht Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft – Würth Italia setzt insbesondere in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft Projekte mit Signalwirkung für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung um. Der Würth-Wald, die Initiative für Gleichberechtigung „Valore D“, die Auszeichnung als „Top Employer 2022“ und das Projekt gegen Lebensmittelverschwendung „Too Good To Go“ sind nur einige Beispiele dafür, wie Würth sich für die Region, die Menschen und eine bessere Zukunft einsetzt. Die Vereinten Nationen veröffentlichten 2015 die „ Agenda 2030“ mit 17 Zielen für ein nachhaltiges Wachstum. Acht dieser Ziele hat Würth Italia im eigenen Strategiepapier aufgegriffen. In diesen Bereichen sieht sich das Unternehmen ganz besonders in der Verantwortung – und auch in der Lage –, konkrete Veränderungen herbeizuführen: Gesundheit und Wohlbefinden, qualitative Aus- und Weiterbildung, Gleichberechtigung, würdevolle Arbeit und wirtschaftliches Wachstum, Verhinderung von Ungleichheiten, Nachhaltigkeit in Stadt und Gesellschaft, verantwortungsvoller Konsum und nachhaltige Produktion sowie Kampf gegen den Klimawandel. Würth für die Zukunft Bereits seit Jahren schließt Würth Italia sich immer wieder neuen Initiativen an und ruft innovative Projekte ins Leben, die zu einer möglichst lebenswerten Zukunft beitragen sollen. So entstand zum Internationalen Tag des Waldes der Würth-Wald: Im Fleimstal, wo der Jahrhundertsturm „Vaia“ 2018 große Waldflächen verwüstet hatte, wurde für alle Mitarbeitenden je ein Baum gepflanzt. Im Rahmen der Initiative „Too Good To Go“, die sich der Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung widmet, können in der hauseigenen Kantine hingegen „Magic Boxes“ mit unverkauften Lebensmitteln erworben werden. Und wie vom Neun- Punkte-Programm der Initiative „Valore D“ empfohlen, wird die Gleichberechtigung firmenintern verstärkt gefördert. Für sein Engagement im Bereich des beruflichen und persönlichen Wachstums und Wohlbefindens seiner MitarbeiterInnen hat Würth Italia 2022 das „Top Employer“-Zertifikat vom gleichnamigen Institut erhalten. Denn selbstverständlich stellen auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eine tragende Säule für die Nachhaltigkeit dar: „Würth ist ein multinationales Unternehmen, das seit jeher auf ein familiäres Arbeitsumfeld setzt. (...) Uns ist bewusst, dass das Wachstum und die Entwicklung der Menschen, die mit uns arbeiten, für eine starke Performance absolut ausschlaggebend sind“, so Lucia Simonato, HR Director Würth Italia. Wirtschaft im Kreislauf Für Würth geht Nachhaltigkeit also klar über ökologische Themen hinaus – vielmehr denkt man das Thema im Unternehmen ganzheitlich und berücksichtigt dabei, dass das Zusammenspiel von Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft die heutige Welt und erst recht eine nachhaltige Zukunft formen muss. Dafür müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sich eingestehen, dass das lineare Wirtschaftsmodell ausgedient hat und stattdessen in Kreisläufen gedacht und gehandelt werden muss – davon ist man bei Würth überzeugt. Ressourcen müssen je nach Verfügbarkeit achtsam verwendet und wieder in den Kreislauf eingebracht oder an die Natur zurückgegeben werden. Zugleich müssen Abfall und CO 2-Emissionen reduziert werden, um auf diese Weise zum Erhalt wertvoller Ökosysteme für zukünftige Generationen beizutragen. Würth GmbH Bahnhofstraße 51 | 39044 Neumarkt www.wuerth.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it