Aufrufe
vor 2 Monaten

Energie & Umwelt 2021

  • Text
  • Pellets
  • Holzfeuerungsanlagen
  • Kältetechnik
  • Noi techpark
  • Elektrisch
  • Akku
  • Umwelt
  • Automotive
  • Unternehmen
  • Energie
  • Bozen
  • Wasserstoff
  • Zukunft
  • Forschung
  • Techpark
  • Regenwasser
  • Heizen
  • Entwicklung

6 AKTUELL NOI Techpark:

6 AKTUELL NOI Techpark: Forschung im Dienste der Unternehmen Ein schwarzer Monolith als Zeuge der industriellen Vergangenheit, umgeben von einem offenen und lebendigen Platz. Auf einer Fläche von zwölf Hektar, die von der Autonomen Provinz Bozen für die Realisierung eines Innovationsviertels zur Verfügung gestellt wurde. Ein Symbol für eine neue Wirtschaft: eine, die auf Nachhaltigkeit und technologischen Fortschritt baut. Das ist der NOI Techpark in Bozen Süd. Hier sind mittlerweile über 80 Unternehmen und Start-ups tätig, die sich mit Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Laboren vernetzen, um ihre Dienstleistungen und Produkte weiterzuentwickeln und damit auf die Zukunft zu setzen. Eurac, unibz, Fraunhofer und Laimburg unter einem Dach Seine Tore öffnete der NOI Techpark im Oktober 2017 auf einem rundum sanierten Areal, das von den 1930er- Jahren bis Ende der 70er-Jahre eines der größten Aluminiumwerke Italiens beherbergte. Heute ist die Schwerindustrie den Talenten und der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung gewichen. Das Innovationsviertel vereint die vier wichtigsten Forschungseinrichtungen des Landes unter einem Dach: Eurac Research, die Freie Universität Bozen, das Versuchszentrum Laimburg und Fraunhofer Italia. Die Forscherinnen und Forscher arbeiten mit den Unternehmen in den Schlüsselbranchen der Südtiroler Wirtschaft zusammen: Green, Food, Digital und Automotive/Automation. Von Energieeffizienz bis Digitalisierung Die Freie Universität Bozen beschäftigt im NOI rund 150 Forscherinnen, Techniker und Studierende in zwölf Laboren: von Lebensmitteltechnologien über Digitalisierung bis hin zu Energieeffizienz. Eurac Research betreibt hier 15 Labore in ganz verschiedenen Bereichen. Wichtigste Anlaufstelle für die heimische Wirtschaft ist sicherlich das Institut für Erneuerbare Energien mit seinen zahlreichen Laboren und Testständen. Neben den großen Themen Energie und Umwelt müssen sich Unternehmen auch den Herausforderungen der Industrie 4.0

AKTUELL 7 stellen. Dank Fraunhofer Italia, dem italienischen Zweig der deutschen Fraunhofer-Gesellschaft – seit jeher Partner für angewandte Forschung in der Industrie, im Handwerk und im Bauwesen – können sie im NOI Techpark wichtige Innovationen im Bereich der Digitalisierung kennenlernen und anwenden. lvh, SBB und KlimaHaus Und dann wäre da noch das Versuchszentrum Laimburg, landesweit anerkanntes Zentrum für Landwirtschaft und Lebensmittelqualität, mit seinem Labor für Aromen und Metaboliten, das sich mit der Erforschung von Lebensmittelqualität und Pflanzengesundheit befasst. Zum erweiterten NOI-Netzwerk gehört zudem eine Vielzahl an Laboren im historischen Sitz der Laimburg in Pfatten, die für Analysen und F&E-Tätigkeiten offenstehen. Als Anlaufstelle dienen den Unternehmen im NOI Techpark neben den Forschungsakteuren auch wichtige Institutionen wie der lvh und der Südtiroler Bauernbund. Und auch die KlimaHaus Agentur, anerkanntes Kompetenzzentrum für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und Sanieren in Südtirol, unterstützt die nachhaltige Innovation im NOI mit zahlreichen Projekten und Aktivitäten. Labore und Teststände: die „grüne“ Forschungsinfrastruktur Beginnen wir mit den Zahlen: Der vom Europäischen Rat verabschiedete Klima- und Energierahmen 2030 hat als Hauptziele eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent, einen Anteil von 32 Prozent erneuerbarer Energien und eine Verbesserung der Energieeffizienz um 32,5 Prozent. Ehrgeizige Ziele, die auch in Südtirol die Messlatte für die Energiewende höher gelegt haben und den Prozess in verschiedenen Bereichen beschleunigen: von der Gebäudesanierung bis hin zur Elektromobilität, vom Biomethan bis zu den Wärmepumpen. All das in einem Gebiet, das schon immer das Thema Nachhaltigkeit großgeschrieben hat und das seit Jahren daran arbeitet, zu 100 Prozent eine „Green Region“ zu werden. Zu den Hauptakteuren hinter dieser Vision zählen neben Politik und Unternehmen die beiden Forschungseinrichtungen Eurac Research und unibz, die mit Laboren und Testständen zur Erprobung von Systemen und Materialien im NOI Techpark an der Entwicklung von Hightech-Lösungen im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz arbeiten. Hohe technische Standards Sehen wir uns einige dieser grünen Labore und Teststände genauer an: Eines ist das Energy Exchange Lab, ein Simulator zum Testen fortschrittlicher Fernwärme- und Fernkühlsysteme. Auch innovative Technologien wie etwa Absorptionswärmepumpen können hier von Firmen getestet werden. Eine weitere Infrastruktur ist das Multifunctional Façade Lab. Darin findet man mithilfe einer künstlichen Sonne und eines Wasserkreislaufs heraus, wie effektiv eine Gebäudehülle vor Wärme und Kälte schützt. Im Heat Pumps Lab hingegen können Unternehmen unter stationären und dynamischen Bedingungen Wärmepumpen und Systeme zum Heizen und Kühlen testen. Das Solar PV Lab ist ein Sonnensimulator, der die elektrische Leistung von Photovoltaikmodulen und -systemen misst. Im Accelerated Life Testing Lab können beschleunigte Lebenszyklen simuliert werden, um den Leistungsabfall von Industrieprodukten wie Photovoltaikmodulen, Kunststoffen und elektro- www.inoxdesign.eu

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it