Aufrufe
vor 1 Monat

Energie & Umwelt 2021

  • Text
  • Pellets
  • Holzfeuerungsanlagen
  • Kältetechnik
  • Noi techpark
  • Elektrisch
  • Akku
  • Umwelt
  • Automotive
  • Unternehmen
  • Energie
  • Bozen
  • Wasserstoff
  • Zukunft
  • Forschung
  • Techpark
  • Regenwasser
  • Heizen
  • Entwicklung

18 AKTUELL Klima rund um

18 AKTUELL Klima rund um die Uhr zur Verfügung steht. Auch bleibt die gelieferte Energiemenge konstant. Weder mit Solarthermie- noch mit Geothermie- Anlagen sind im Normalfall große bauliche Eingriffe verbunden, und die beiden Energie formen lassen sich zudem – je nach Standort – problemlos kombinieren: Geschickt angebrachte Sonnenkollektoren liefern Warmwasser für das Haus und unterstützen gegebenenfalls auch die Heizanlage. Die Geothermie-Anlage hingegen funktioniert wie ein „umgekehrter Kühlschrank“ – je nach Bedarf werden zwei oder mehrere Sonden in der Erde versenkt, eine Wärmepumpe sorgt dann für das notwendige Warmwasser und vor allem für die Beheizung (gegebenenfalls aber auch für die Kühlung) des Gebäudes. Heizen mit Wärmepumpen – auch das ist im Trend Immer häufiger zum Einsatz kommen in Südtirol auch Wärmepumpen. Mit den verschiedenen Arten der Wärmepumpen können Luft, Wasser und die Erde als Wärmequelle genutzt werden. Eine Wärmepumpe ist sowohl für Neubauten wie auch für Gebäude nach Umbauten/Sanierungen geeignet. Diese Geräte sind kosten- und platzsparend sowie sehr effizient – vorausgesetzt, dieses Heizsystem wird mit Niedertemperatur betrieben. Welche Energiequelle beim Einbau einer Wärmepumpe zum Einsatz kommt, hängt von zwei entscheidenden Faktoren ab: dem Standort und dem damit verbundenen Kostenaufwand. Die größten Unterschiede treten bei der Wahl der Umweltenergiequelle auf. Denn während bei einer Luft- Wärmepumpe fast kaum zusätzlicher Technikaufwand erforderlich ist, müssen bei anderen Systemen auch eventuell notwendige Bohrungen mitbedacht werden. Dies kann etwa bei Erd-Wärmepumpen oder auch bei Wasser-Wärmepumpennotwendig sein. Doch für alle Systeme gilt: Kunden sollten auf jeden Fall auf eine umfassende Beratung beim Experten setzen. Diese gewährleistet, dass die Bauherren von unliebsamen Überraschungen verschont bleiben. INTELLIGENTE ENERGIE, ÜBERZEUGENDER SERVICE. Von der Planung über die Inbetriebnahme bis zur Wartung Ihrer Biomasseheizanlagen profitieren Sie von unserem Experten-Know-how. Wir sind Service- Partner von weltweit mehr als 4500 Kunden im Bereich Holzfeuerungsanlagen. MAWERA ITALIA GMBH Meransnerstraße 4 | 39037 Mühlbach | Italien | Tel. 0472 694935 www.mawera.com

Anzeige 19 Von der Natur lernen, mit der Natur leben Mit dem Bienendach gibt der Handwerksbetrieb Trenkwalder & Partner der Natur das zurück, was ihr am Boden mit der Bautätigkeit weggenommen wird: einen Lebensraum für Bienen und Insekten. Schon 1949 soll Albert Einstein gewarnt haben: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.“ Für unser Ökosystem und damit für den Erhalt der Menschheit sind die Bienen systemrelevant. Umweltgifte, Klimawandel und die Zerstörung von Lebensraum und Nahrungsgrundlage führen zu einem weltweiten Bienensterben. Auch in Südtirol kann man diesen Trend beobachten. Mit seinen Bienendächern möchte Peter Trenkwalder dem entgegenwirken. Das Bienendach ist eine nachhaltige und attraktive Lösung für den Bau. Auf Flachdächern und Terrassen wird mit dem Bienendach neue Grünfläche und damit neuer Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt erschaffen. Der Fokus liegt auf der Bepflanzung mit bienen- und insektenfreundlichen Pflanzen. Oben zurückgeben, was wir unten wegnehmen Menschen brauchen nun mal eben Platz zum Leben. Doch wenn zahlreiche Eigenheime und Industriegebäude aus dem Boden sprießen, hat die Natur das Nachsehen. Denn durch die Versiegelung und Bebauung werden erhebliche Flächen an Lebensräumen für die Tier- und Pflanzenwelt zerstört. Der Trend zur Dachbegrünung setzt sich nun schon seit Längerem durch, auch weil ein Gründach bei der Kühlung der Städte eine große Rolle spielt. Grundlage für das Bienendach ist die Abdichtung des zu begrünenden Daches. Der individuellen Gestaltung sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Mit dem Bienendach kann neuer Lebensraum erschaffen werden. Es bietet den Tieren nicht nur ungestörten Rückzugsraum, sondern es fördert auch gezielt die Artenvielfalt und schafft ganz nebenbei auch noch eine natürliche Kühlung des Gebäudes. Nachhaltig in die Zukunft Wenn wir an die Zukunft denken, so ist es die wohl größte Herausforderung, mit den vorhandenen Ressourcen schonend umzugehen. Gerade bei Neubauten und Sanierungen will Trenkwalder mit Lösungen aus der Natur arbeiten. Bioökonomie ist schließlich eine Form von aktivem Klimaschutz. Wie die Fassaden- und Dachbegrünung steht das Bienendach exemplarisch für nachhaltige und zukunftsorientierte Lösungen am Bau und Dach. Lassen auch Sie auf Ihrem Dach neuen Lebensraum für Bienen und Insekten entstehen. Trenkwalder & Partner GmbH Eisackstraße 9 | 39049 Wiesen/Pfitsch Tel. 0472 764 512 info@trenkwalderpartner.it | www.trenkwalderpartner.net

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it