Aufrufe
vor 3 Wochen

Eishockey 2022/23

  • Text
  • Alpshl
  • Icehl
  • Südtirol
  • Hockey
  • Rittner
  • Innsbruck
  • Cortina
  • Meran
  • Pustertal
  • Asiago
  • Klagenfurt
  • Linz
  • Salzburg
  • Saison

38 SPORT D |

38 SPORT D | 2022 AKTUELL Den nächsten Schritt machen In den letzten Saisonen hat der HC Gherdëina jeweils das Viertelfinale in der Alps Hockey League erreicht. Das macht unweigerlich Lust auf mehr. Mit bewährtem Spielermaterial, gleichzeitig jedoch auch interessanten Neuverpflichtungen wollen die „Furie“ nun den nächsten Schritt machen. Kaum jemand hätte auf den HCG in der letztjährigen Viertelfinal-Serie gewettet. Nach den verlorenen ersten 2 Partien kämpften sich die Ladiner gegen den Grunddurchgangssieger Jesenice zurück, stellten in der „Best-of-5“- Serie auf 2:2 und schnupperten an der großen Sensation. Im entscheidenden 5. Spiel in Slowenien kassierten die Grödner eine Minute vor Schluss dann aber jenen Treffer, der das vorzeitige Saisonende besiegelte. Und dennoch: Was blieb, war die Erkenntnis, dass der Klub sich nicht verstecken muss und auch die Großen ärgern kann. „Man hat die Euphorie im Tal, bei den Spielern und den Verantwortlichen gespürt“, erinnert sich Max Oberrauch zurück, der mit 6 Play-off-Treffern großen Anteil am Erfolgslauf seines neuen Nivesstraße 17 39048 Wolkenstein Gegründet 1927 -Infografik: M. Lemanski HC Gherdëina HC GHERDËINA ASD Tel. 335 8342348 Präsident Walter Ploner Stadion Pranives-Stadion Größter Erfolg 2000 Zuschauer 4 Mal Italienmeister (zuletzt 1980/81) info@hcgherdeina.com www.hcgherdeina.com David Musial Teams hatte. „Wir haben bewiesen, dass man mit harter Arbeit sehr Vieles erreichen kann.“ In der anstehenden Saison den nächsten Schritt zu machen, sei Ansporn und Ziel zugleich für den 38-Jährigen. Um Besagtes zu erreichen, setzt die Vereinsführung auf Kontinuität: David Musial hat weiterhin als Headcoach das Sagen. Der 46-Jährige löste Anfang des Jahres 2022 den glücklosen Finnen Hannu Järvenpää ab und leitete mit seiner kommunikativen, offenen Art die erhoffte Wende ein. „Ich habe nicht viel verändert, denke aber, dass ich mehr kommuniziert habe als mein Vorgänger“, erklärt der Tscheche. „Was gut war, habe ich belassen, das Schlechte habe ich geändert. Die Reihen-Zusammenstellung ist beispielsweise gleich geblieben. Doch wir haben gelernt, als Team zu arbeiten.“ Nach der Saison habe ein kurzes Gespräch mit Präsident Walter Ploner gereicht, um sich auf eine Vertragsverlängerung zu einigen. „Mir gefällt es in Gröden. Ich will weiter mit dem Team arbeiten und mehr Erfolg haben. Die Umgebung, in der ich arbeiten kann, ist genau jene, die ich mag. Und deshalb bin ich auch geblieben“, betont Musial, der von seinen Landsmännern Roman Vanek und Patrik Nechvatal, seinerseits langjähriger Goalie bei Znojmo und Innsbruck in der heutigen ICEHL, assistiert wird. Torhüter Colin Furlong ist eine Garantie Nicht nur der Trainerstab ist bei den „Rot-Blauen“ unverändert, auch das Torhütergespann ändert sich zur neuen Saison nicht. Colin Furlong soll wieder der Fels in der Brandung sein. Der inzwischen in Südtirol heimisch gewordene Kanadier hat sich in den letzten Saisonen – sei es beim HC Pustertal als auch beim HC Gherdëina – als der wohl beste Schlussmann Colin Furlong

A lpsHL:HC GHERDË INA SPORT D | 2022 39 Terrance Amorosa der Liga etabliert. Fangquoten von über 93 Prozent sind der Beleg dafür. Auch in der neuen Saison soll der für seinen ruhigen Stil bekannte Furlong wieder der Sieggarant sein. Obwohl der 29-Jährige nach wie vor die klare Nummer 1 ist, soll dessen Backup Paul Hofer deutlich mehr Einsätze erhalten, als noch in der letzten Saison. Der 21-Jährige hat schon bei mehreren Gelegenheiten bewiesen, dass er ein äußerst verlässlicher Goalie ist. Dahinter kämpft sich Leo Kostner – nachdem er in der letzten Saison verletzungsbedingt passen musste – allmählich zurück. Brad McGowan Bregenzerwald Cortina Fassa Jesenice Kitzbühel Klagenfurt II Linz II Lustenau Meran Rittner Buam Salzburg II Unterland Wipptal Broncos Zell am See HC Gherdëina: Bilanz gegen … Spiele 22 159 69 32 11 14 8 19 128 72 16 0 99 18 -Infografik: M. Lemanski Siege 14 68 38 10 3 11 8 7 58 30 6 0 52 8 Verteidiger Terrance Amorosa ist der Star-Einkauf Unentschieden Niederlagen 0 12 1 1 0 0 0 0 8 1 0 0 3 2 8 79 30 21 8 3 0 12 62 41 10 0 44 8 Jerry Sammalisto Tore 69 524 274 85 27 61 43 57 494 270 43 0 410 58 Gegentore 64 686 261 125 39 37 9 70 488 281 64 0 316 56 War in den abgelaufenen Spielzeiten stets die Defensive das große Sorgenkind beim HCG, so könnte sich das künftig ändern und das, obwohl kaum personelle Änderungen stattgefunden haben. Wobei: Der offensiv zwar gefährliche, aber defensiv fehleranfällige Maks Selan musste seine Koffer packen. An dessen Stelle zog der Verein mit Terrance Amorosa einen echten Hochkaräter an Land. Der 27-jährige Kanadier mit italienischem Pass lief im letzten Winter noch für Laval Rocket in der American Hockey League (AHL), Nordamerikas zweithöchster Spielklasse, auf. Nicht etwa als Lückenbüßer, sondern als feste Größe. 35 Partien, 13 Skorerpunkte und eine imposante Plus-Minus-Statistik von +22 standen ihm dabei zu Buche. Neben Amorosa stehen mit Christian Willeit, Kapitän Joel Brugnoli, Patrick Nocker, Michael Sölva, Tim Linder und Julian Senoner weitere 6 gestandene AlpsHL-Verteidiger im Kader. Ruben Prinoth und Alexander Vigl wollen sich dahinter empfehlen. Die Offensivabteilung ist das große Fragezeichen Oberste Priorität hatte bei den Ladinern im Sommer die Vertragsverlängerung von Brad McGowan: Der Mann aus Vancouver war in den letzten 3 Saisonen Dreh- und Angelpunkt in der Grödner Offensive. 96 Tore während seiner Zeit in Wolkenstein sprechen Bände. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass die „Furie“ sehr von ihrem besten Stürmer abhängig sind. Ist McGowan in Form, läuft es gut. In den wenigen Tagen, in denen er das nicht ist, können Offensivprobleme auftauchen. Der 2. Legionär im Bunde heißt Jerry Sammalisto. Der 24-Jährige hat in den letzten 2 Saisonen aufgrund körperlicher Probleme lediglich 3 Spiele bestritten. Deshalb hat der HCG ihn „nur“ mit einem Probevertrag ausgestattet. „Mal sehen, wie er sich entwickelt“, sagt Musial. Sollte der Finne die Erwartungen nicht erfüllen, wird der HCG noch einmal auf den Transfermarkt zurückkehren. Im Gegensatz zu Sammalisto sind Michael Sullmann, der seine 5. Saison mit den Ladinern bestreitet, und Max Oberrauch in Südtirol bestens bekannt. Letzterer hat seinen Vertrag verlängert, „weil das Eishockey mir einfach noch viel Spaß macht“, erklärt die Legende des HC Pustertal. „Wenn ich nicht mehr Eishockey spielen würde, würde ich es einfach vermissen. Ich habe keine Beschwerden, fühle mich körperlich fit und habe nach wie vor viel Lust.“ Das Spielen in Gröden sei eine andere Erfahrung, als noch beim HC Pustertal. Etwas Neues, das ihn anstachle. „Für mich war der Wechsel nach Gröden Neuland, ich habe die gewohnte Umgebung verlassen. Und ich

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it