Aufrufe
vor 2 Monaten

Eishockey 2020/21

  • Text
  • Mannschaft
  • Spiele
  • Vergangenen
  • Italien
  • Rittner
  • Spieler
  • Abwehr
  • Angriff
  • Bozen
  • Saison

6 SPORT C |

6 SPORT C | 2020 15 Spieler aus der Vorsaison blieben in Bozen In diesem Sommer schlug der Bozner Boss einen völlig neuen Weg ein. Hatte er in Vergangenheit seine Mannschaften stets total umgekrempelt, hielt er heuer an Bewährtem fest. Aus der abgelaufenen Saison verlängerten gleich 15 Spieler ihre Verträge. Neuzugänge gab es dagegen „nur“ deren 7. Das bedeutet auch, dass der HCB eine eingespielte Truppe ins Rennen schicken kann. Dass Knoll immer wieder für Überraschungen gut ist, weiß man längst auch jenseits des Brenners. Bei der Rückholaktion von Mike Halmo und Brett Findlay war der Sportdirektor über seinen eigenen Schatten gesprungen: „Es stimmt. Normalerweise hole ich einen Spieler, der uns einmal verlassen hat, nicht mehr zurück. Bei Halmo und Findlay ist es aber anders: Bei ihnen wissen wir, was wir haben.“ Und auch die Verpflichtung des Ex-Salzburgers Dustin Gazley kam überraschend, da Knoll in Vergangenheit höchst selten Spieler unter Vertrag genommen hat, die zuvor bei der Konkurrenz ihr Geld verdient hatten. Greg Ireland wird weiterhin hinter der Bande stehen Die Vertragsverlängerung des Erfolgscoachs, der gleichzeitig Trainer der italienischen Nationalmannschaft ist, Greg Ireland hatte bei Knoll Priorität: „Greg Ireland war immer mein Wunschkandidat. Die Verhandlungen mit ihm waren zäh und lang. Das größte Problem war das liebe Geld. Die finanziellen Vorstellungen gingen viel zu weit auseinander. Es handelte sich um mehrere 10.000 Euro. Beide Seiten haben am Ende Abstriche gemacht, um zu einer Einigung zu gelangen.“ Der 54-jährige Kanadier hatte am 2. Jänner dieses Jahres die Nachfolge von Clayton Beddoes angetreten und die Bozner Mannschaft innerhalb kürzester Zeit in die Erfolgsspur gebracht. Seine Bilanz: 15 Siege in 19 Spielen. Ireland gilt als ausgewiesener Fachmann, der sehr gut strukturiert ist. Der „Maestro“ legt großen Wert Leland Irving auf Disziplin und die Defensive und ist ein Verfechter der spektakulären Spielweise. Er behandelt alle Spieler gleich. Der Kanadier hat keine ruhmreiche Vergangenheit als Spieler, dafür aber einen Universitätsabschluss in Wirtschaft und Sport. Mit 29 Jahren wurde er bereits Trainer. Nachdem er zunächst Jugendmannschaften betreut hatte, arbeitete er 5 Jahre in der ECHL und anschließend 7 Saisonen in der AHL. Im Februar 2011 kam Ireland erstmals nach Europa und rettete den HC Lugano vor dem Abstieg. Danach folgten 4 Jahre in der OHL. Nach einem missglückten Jahr bei den Adler Mannheim in der DEL, das in der vorzeitigen Entlassung endete, kehrte Ireland für 3 Jahre zum HC Lugano zurück, ehe er beim HCB landete. Als Assistent steht dem Erfolgstrainer weiterhin Fabio Armani zur Seite. Der 46-jährige, ehemalige Nationalverteidiger beendete 2009 seine Spielerkarriere und wechselte direkt auf die Trainerbank. Bei Pontebba war Armani 3 Jahre lang Assistenztrainer von Bozens früherem Meistermacher Tom Pokel. Es folgten 4 Jahre beim HC Valpellice und 3 Saisonen bei Pergine, ehe er im vergangenen Sommer beim HCB den Platz von Phillip Barski eingenommen hatte. Armani arbeitet nebenbei als Assistenztrainer der U20-Auswahl auch für den italienischen Verband. Leland Irving und Justin Fazio bilden erneut das Torhüterduo Zwischen den Pfosten muss sich der HCB keine Sorgen machen. Mit Leland Irving und Justin Fazio verfügen die „Weiß-Roten“ über das beste Torhüterduo der gesamten Liga. Die beiden Goalies haben bereits im vergangenen Winter so manchem gegnerischen Angreifer den Nerv gezogen. Irving war im Sommer 2018 erstmals nach Südtirol gekommen und spielte sich schnell in die Herzen der Fans. In 45 Spielen entschärfte er im Schnitt 92,2 Prozent der auf sein Tor abgefeuerten Schüsse, ließ pro Spiel nur 2,55 Gegentore zu und war hinter

ICEHL: HCB SÜDTIROL ALPERIA SPORT C | 2020 7 Lars Haugen (Klagenfurt/93 Prozent) der zweitbeste Goalie der Liga. Eine Knieverletzung beendete die Premierensaison von Irving vor dem Beginn des Play-offs: Der Erstrundendraft der Calgary Flames wurde im März 2019 in Bozen erfolgreich operiert und meldete sich ein halbes Jahr später gesund zurück. In der letzten Saison konnte sich der Familienvater noch einmal steigern: In 40 Spielen des Grunddurchgangs wehrte er 92,7 Prozent der Schüsse ab und überzeugte mit einem Gegentorschnitt von 2,08 Treffern pro Spiel. Damit war er die Nummer 2 hinter Jean-Philippe Lamoureux (Salzburg/94,6 Prozent). In den 3 Play-off-Spielen gegen Znojmo überzeugte „The Wall“ mit einer Fangquote von unglaublichen 96,3 Prozent. Irving, der für die Calgary Flames 13 Spiele in der besten Liga der Welt bestritten hat, ist ein Torhüter der modernen Generation, der über ein sehr gutes Positionsspiel und eine gute Technik verfügt. Er ist sehr schnell auf den Beinen und sehr beweglich. Mit seiner Reaktionsschnelligkeit und Nervenstärke bringt der U20-Weltmeister von 2007 seine Gegenspieler immer wieder zur Verzweiflung. In den letzten 2 Jahren wartete Irving, der sich gemeinsam mit seiner Frau und seinen 3 Töchtern in Südtirol pudelwohl fühlt, stets mit konstanten Leistungen auf. Er hat mehrmals bewiesen, dass er Spiele auch im Alleingang entscheiden kann. Mit Justin Fazio steht Irving ein talentierter Backup-Goalie zur Seite. Der 23-jährige Italokanadier, der im vergangenen Sommer erstmals nach Europa gekommen war, ist sehr beweglich und reaktionsschnell. Bozens Nummer 2 war in 8 Spielen die Nummer 1 und konnte sich vor allem in der Pick Round auszeichnen. Mit einer Fangquote von 92,7 Prozent war der Doppelstaatsbürger, der auch ein Thema für die italienische Nationalmannschaft ist, maßgeblich für das Erreichen des ersten Platzes verantwortlich. Nick Plastino ist der neue „Verteidigungsminister“ Die neue Bozner Abwehr ist mit jener der vergangenen Saison nicht zu vergleichen. Mit Dennis Robertson, Nick Plastino Ivan Tauferer und Gregorio Gios sind nur 3 Verteidiger aus dem Vorjahr übriggeblieben. Mit Nick Plastino, Gleason Fournie und Dylan Di Perna haben sich 3 Transferkartenspieler hinzugesellt. Die beiden letztjährigen Abwehrstrategen Patrick Wiercioch und Brett Flemming waren nicht abgeneigt, nach Bozen zurückzukehren, doch Ireland hat sich überraschenderweise gegen die beiden Kanadier ausgesprochen. Deshalb wird Nick Plastino der neue „Verteidigungsminister“ sein. Der 34-jährige Italokanadier bringt viel Erfahrung mit in die Landeshauptstadt: In den vergangenen 13 Jahren hat der laut Knoll „beste italienische Verteidiger“ in 6 europäischen Ligen gespielt. Der Allrounder ist sowohl in Über- als auch in Unterzahl sehr wertvoll und ist im Sommer 2007 erstmals über den großen Teich gekommen. In 4 Saisonen beim HC Asiago ließ der Rechtsausleger immer wieder seine Klasse aufblitzen und hatte maßgeblichen Anteil an den 2 Italienmeistertiteln 2010 und 2011. Nach einem kurzen Abstecher in Nordamerika setzte Plastino seine Karriere auf dem alten Kontinent fort. Nach 3 Saisonen in Schweden landete der Weltenbummler im Winter 2014/15 in Norwegen und wurde mit den Stavanger Oilers Meister. Seine Europa-Tournee fand danach in Finnland ihre Fortsetzung. Mit Tappara Tampere gewann er ebenfalls den Meistertitel, wobei er im Play-off der Spieler mit den meisten Assists (9) war. In der darauffolgenden Spiel- World leading wood scanning solutions PROUD SPONSOR OF microtec.eu

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it