Aufrufe
vor 2 Monaten

Eishockey 2020/21

  • Text
  • Mannschaft
  • Spiele
  • Vergangenen
  • Italien
  • Rittner
  • Spieler
  • Abwehr
  • Angriff
  • Bozen
  • Saison

40 SPORT C |

40 SPORT C | 2020 IHL Patrick Bona (HC Falcons Brixen) der Saison 2018/19 das Trikot des HC Pustertal übergestreift. Mit Alex Andergassen und Daniel Morandell kann der neue Trainer Karl Anderlan auf ein starkes Torhüterduo zurückgreifen. In der Abwehr werden der gelernte Stürmer Marko Virtala sowie Michele Volcan und Simon Vinatzer Überstunden leisten müssen. Der Angriff steht und fällt nach den Abgängen von Florian Wieser und Benjamin Kostner dagegen mit Kapitän Michael Felderer, Patrick Gius, Teemu Virtala und Bastian Andergassen. HC Falcons Brixen Pos. Nr. Name Geboren cm kg 30 Philipp Kosta 23.09.91 178 81 33 Thomas Stoll 26.08.03 174 69 49 Thomas Rederlechner 09.02.99 180 73 16 Kevin Baumgartner 26.02.03 180 75 21 Martin Casanova Stua 15.02.91 188 85 22 Patrick Kelder 14.01.95 185 93 23 Alex Chizzali 12.10.00 189 84 26 Diego De Colle 26.04.99 178 76 71 Michael Hasler 28.03.01 191 95 91 Leon Reisinger 20.03.01 195 92 Tor Abwehr Angriff 7 Federico Demetz 09.06.92 187 87 8 Lukas Tauber 18.02.90 177 78 9 Gunnar Braito 25.06.83 178 75 12 Philipp Calovi 12.08.89 188 78 13 Patrick Bona 14.02.81 170 84 15 Thomas Pardeller 27.05.90 166 65 20 Michael Purdeller 03.05.95 179 78 24 Fabio Kostner 21.03.91 172 72 28 Damian Bergmeister 12.05.98 174 76 29 Leonhard Hasler 12.08.03 188 83 61 Christian Sottsas 18.07.87 172 87 78 Kevin Messner 17.05.95 176 73 84 Rene Castagnaro 06.05.84 181 81 86 David Nalin 08.05.02 191 84 89 Luca Basile (ESP) 15.07.02 175 73 94 Daniel Arnost (TCH) 07.11.94 184 84 Trainer: Jan Prochazka (bestätigt) HC Falcons Brixen: 8 Spieler gehen in die Eishockey-Pension Beim HC Falcons Brixen verabschiedeten sich in den vergangenen Monaten gleich 8 Spieler in die Eishockey- Pension. Christian Mair, Alex Gusella, Luca Scardoni, Philipp Pircher, Riccardo Laurenzi, Oliver Schenk, Felix Oberrauch und Daniel Rossaro hängten die Schlittschuhe an den Nagel. Trotzdem muss sich die Mannschaft des bestätigten Trainers Jan Prochazka vor niemanden verstecken. Philipp Kosta ist zwischen den Pfosten ein Meister seines Fachs. Die Abwehr könnte indes der Schwachpunkt der „Falken“ sein. Im Angriff werden Patrick Bona, Lukas Tauber, Christian Sottsas, Federico Demetz sowie die beiden Neuzugänge Philipp Calovi und Fabio Kostner wirbeln. Sie erhalten Unterstützung von 2 Ausländern: Vom Tschechen Daniel Arnost, der in erster Linie als Nachwuchstrainer engagiert wurde, und vom Spanier Luca Basile, dem Sohn von Pustertal- Trainer Luciano Basile. Riccardo Tombolato (HC Eppan) HC Eppan: 19 Spieler sind nach der Jahrtausendwende geboren Der HC Eppan dürfte von den 5 Südtiroler Teams den schwersten Stand haben. Dem neuen Trainer Patrice Lefebvre steht eine blutjunge Mannschaft zur Verfügung. Der 53-jährige Italokanadier, der bereits in der Saison 2014/15 Trainer der „Piraten“ war, kann auf eine großartige Spielerkarriere zurückblicken und betreute zuletzt Feldkirch. Nicht mehr im Eppaner Kader stehen Torhüter Simone Peiti (HC Valdifiemme), Verteidiger Daniel Fabris und Stürmer Alex Jaitner (beide Karriereende). Der letztjährige teaminterne Topskorer Emanuel Scelfo hat noch nicht entschieden, ob er weitermacht. Auch die beiden Ausländer Steve Pelletier und Rok Pajic stehen nicht mehr zur Verfügung. Dafür aber gleich 19 Spieler, die nach der Jahrtausendwende geboren wurden. Der mit Abstand älteste Spieler ist der 29-jährige Riccardo Tombolato. HC Eppan Pos. Nr. Name Geboren cm kg 29 Thomas Gaiser 26.08.99 180 87 30 Alex Paller 06.06.01 183 70 46 Rafael Haller 30.01.03 177 71 9 Fabian Dellagiacoma 28.02.03 185 80 10 René Abart 05.08.03 185 82 19 Stephan Unterrainer 19.03.98 185 78 22 Julian Stauder 04.08.03 188 80 59 Johannes Holzner 13.06.01 180 72 61 Gianluca Morganti 20.01.02 186 95 71 Maximilian Hofer 27.10.99 178 78 75 Fabian Spitaler 04.07.98 185 70 96 Daniel Flunger 31.01.01 185 82 Marco Matonti 27.02.03 191 97 Tor Abwehr Angriff 3 Leon Klotz 11.12.03 174 67 6 Daniel Spögler 05.09.99 175 79 11 Matthias Oberrauch 11.05.02 184 72 12 Markus Mair 22.12.02 181 80 13 Thomas Galimberti 12.11.03 185 80 16 John Nadir Verber 27.03.03 179 74 17 Kevin Stauder 17.09.01 195 92 20 Tobias Engl 10.02.99 180 86 24 Alex Gamper 24.10.96 184 92 31 Simone Critelli 09.10.97 175 83 34 Daniel Bonadio 03.05.03 178 78 55 Lorenz Von Payr 21.12.99 175 66 64 Johannes Pederiva 12.03.03 180 70 78 Jewgenij Tsurkan (UKR) 22.01.02 193 97 91 Riccardo Tombolato 20.02.91 178 79 93 Matthias Demetz 30.04.02 185 79 Trainer: Patrice Lefebvre (neu)

NHL: THOMAS DI PAULI SPORT C | 2020 41 In den Geschichts- und Rekordbüchern Am 4. Jänner 2020 hat erstmals ein Akteur aus Italien ein Spiel in der National Hockey League (NHL) bestritten. Der Kalterer Thomas Di Pauli hat Anfang dieses Jahres Geschichte geschrieben und war gleichzeitig im Grunddurchgang der besten Liga der Welt einer der 112 Neulinge (Rookies). Es war am Samstag, 4. Jänner dieses Jahres um 19.20 Uhr kanadischer Zeit (1.20 Uhr MEZ, 5. Jänner), als in Montreal das Spiel zwischen dem erfolgreichsten NHL-Klub (24 Stanley- Cup-Triumphe) und den Pittsburgh Penguins angepfiffen wurde. Nach 1.57 Minuten betrat Di Pauli erstmals das Eis des „Bell Centre“, wo 21.302 Zuschauer am Ende einen knappen Sieg von Pittsburgh (3:2 n.V.) sahen. Keine 22 Stunden später musste Di Pauli, der 2012 als erster Südtiroler von einem NHL- Klub gedraftet worden ist, erneut ran. Dieses Mal in der heimischen „Paints Arena“ in Pittsburgh. Gegner waren die Florida Panthers, die sich mit 4:1 durchsetzten. Der 25-jährige Stürmer ist aber auch an einem Rekord beteiligt. Schließlich wurde die Hälfte aller Spieler, die bis zur Meisterschaftsunterbrechung Mitte März erstmals NHL-Eis betreten haben, in Europa geboren. Die 56 Spieler aus 11 Ländern des alten Kontinents sorgten für einen neuen Rekord. In Vergangenheit kamen jährlich in der Regel rund 30 Prozent der Spieler, die ihr Debüt in der NHL gefeiert hatten, aus Europa. Der bisherige Rekord lag fast 20 Jahre zurück: In der Saison 2000/01 stammten 43 Prozent der Rookies aus Europa. Die 65 europäischen Neulinge in jenem Jahr waren vor allem darauf zurückzuführen, dass die Liga von 28 auf 30 Mannschaften gewachsen war und ein entsprechender Bedarf an Spielern aus aller Welt bestanden hatte. Die 112 Rookies dieser Saison kamen aus Kanada (34), den USA (22), Schweden (18), Russland (14), Finnland (10), Tschechien, Schweiz (je 3), Dänemark, Lettland (je 2), Deutschland, Slowakei, Ukraine und Italien (je 1). Die erste Welle europäischer Neulinge in der NHL begann Anfang der 1990er-Jahre: Nach der Perestroika und der Thomas Di Pauli Öffnung der Grenzen in ganz Europa, verbunden mit einer beträchtlichen Erweiterung der Liga, von 21 Mannschaften im Jahr 1990 auf 30 Teams ein Jahrzehnt später. Die 2. Welle begann um das Jahr 2000. In den meisten der letzten 25 Jahre hat Europa der NHL ein Viertel der neuen Spieler zur Verfügung gestellt. Ein Sprung auf 50 Prozent in dieser Saison ist jedoch einmalig, und man sollte meinen, dass diese Zahlen mit der Aufnahme einer 32. Mannschaft im Jahr 2021/22 (Seattle) sogar noch steigen könnten. Steckbrief: Thomas Di Pauli Thomas Di Pauli hat die italienische und US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Er erblickte am 29. April 1994 in Bozen das Licht der Welt. Sein Vater Alexander stammt aus Kaltern, seine Mutter Christina aus den USA. Im Alter von 3 Jahren stand Thomas erstmals auf dem Eis und lernte beim SV Kaltern das Eishockeyspielen. Mit seinem Heimatverein gewann er den U12- und mit dem HC Bozen den U14-Italienmeistertitel. Im Sommer 2007 übersiedelte Thomas Di Pauli gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Bruder Theo nach Chicago. In den Staaten spielte er zunächst in den Nachwuchsligen, ehe er 2012 mit den USA in Tschechien U18-Weltmeister wurde. Im Finale am 22. April 2012 hatte der Kalterer beim 7:0-Sieg über Schweden den Torreigen eröffnet. Im selben Jahr wurde er von den Washington Capitals in der 4. Runde als insgesamt 100. Spieler gedraftet. Zwischen 2012 und 2016 bestritt er 145 Spiele für die University of Notre Dame in der NCAA (78 Skorerpunkte). 2016 schaffte Di Pauli den Sprung in die AHL. Für die Wilkes-Barre/Scranton Penguins kam er seither 130 Mal zum Einsatz (49 Punkte) und hat seit heuer auch 2 NHL-Spiele zu Buche stehen.

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it