Aufrufe
vor 2 Monaten

Eishockey 2020/21

  • Text
  • Mannschaft
  • Spiele
  • Vergangenen
  • Italien
  • Rittner
  • Spieler
  • Abwehr
  • Angriff
  • Bozen
  • Saison

26 SPORT C |

26 SPORT C | 2020 AlpsHL: HC PUSTERTAL Xavier University in der USports sein Talent unter Beweis gestellt. „Bryson könnte die Entdeckung schlechthin werden. Er besitzt einen hohen Hockey-IQ und kann ein Spiel sehr gut lesen. Er ist ein intuitiver und kreativer Spieler, der sowohl in der Mitte als auch auf dem Flügel eingesetzt werden kann“, weiß der Pusterer Trainer. Neu ist auch Viktor Schweitzer. Der 28-jährige Flügelstürmer kehrt nach 3 Jahren beim HCB Südtirol und einen kurzen Abstecher beim HC Gherdëina nach Hause zurück. Die „Dampfwalze“ aus Niederdorf wird nicht nur für die körperliche Komponente sorgen. Max Oberrauch Asiago Bregenzerwald Cortina Fassa Feldkirch HC Gherdëina Jesenice Kitzbühel Klagenfurt II Laibach Linz II Lustenau Rittner Buam Salzburg II Wipptal Broncos HC Pustertal: Bilanz gegen … Spiele 238 8 175 149 22 122 25 10 8 17 2 10 172 8 59 -Infografik: M. Lemanski Siege 101 7 92 77 13 54 13 7 7 6 2 5 76 6 38 Unentschieden Max Oberrauch macht Jagd auf den Uralt-Rekord Max Oberrauch ist der „Oldie“ im Team und geht in seine 16. Saison im „schwarz-gelben“ Trikot. Mit 290 Meisterschafts-Toren für die „Wölfe“ hat der gebürtige Eisacktaler zuletzt Rick Bragnalo (286) in der ewigen Torschützenliste überholt und kann im Laufe des Winters vielleicht sogar den Uralt-Rekord von Martin Crepaz (306) knacken. Mit Massimo Carozza konnte auch der letztjährige Pusterer Topskorer (50 Punkte) gehalten werden: Der quirlige Italokanadier ist auch ein Thema für die italienische Nationalmannschaft. Dort sind Raphael Andergassen und Tommaso Traversa längst zu fixen Größen gereift. Sie werden gemeinsam mit zahlreichen Jungspunden wie Simon Berger, Alex Zecchetto, Lukas De Lorenzo Meo oder Yuri Cristellon noch einmal das Rienzstadion „rocken“. Und wer weiß: Vielleicht kommt das Beste wirklich zum Schluss. 19 0 15 14 0 12 1 0 0 0 0 0 5 0 4 Niederlagen 118 1 68 58 9 56 11 3 1 11 0 5 91 2 17 Tore 859 31 624 569 75 478 82 38 36 45 12 27 544 24 223 Gegentore 984 15 640 542 83 527 80 25 10 61 4 23 601 14 192 Viktor Schweitzer HC Pustertal Pos. Nr. Name Geboren cm kg 29 Colin Furlong (CAN) 24.03.93 185 78 Tor Abwehr Angriff 33 Hannes Stoll 08.10.99 179 78 5 Markus Steinkasserer 14.01.02 179 89 7 Ivan Althuber 28.03.94 188 92 9 Armin Hofer 19.03.87 184 90 22 Danny Elliscasis 16.02.93 180 90 24 Maximilian Leitner 04.05.99 184 85 45 Stephen Lee (GBR) 01.10.90 182 90 59 Daniel Glira 25.05.94 186 88 6 Max Oberrauch 26.04.84 184 90 8 Alex Zecchetto 24.05.00 174 80 15 Viktor Schweitzer 15.06.92 188 95 19 Bryson Cianfrone (CAN) 14.02.95 176 85 21 Simon Berger 30.07.99 186 87 23 Massimo Carozza (ITA/CAN) 19.05.96 180 85 25 Yuri Cristellon 01.01.01 179 76 40 Raphael Andergassen 14.06.93 177 85 47 Lukas De Lorenzo Meo 11.09.01 180 85 54 Davide Conci 29.03.96 180 83 79 Alex De Lorenzo Meo 17.03.97 168 77 88 Tommaso Traversa 04.08.90 169 75 91 Brett Perlini (GBR/CAN) 14.06.90 188 90 Trainer: Luciano Basile (neu) Prognose: Platz 2 Zugänge: Stephen Lee (Guildford Flames/GBR), Daniel Glira (HCB Südtirol/ ICEHL), Viktor Schweitzer (HC Gherdëina), Bryson Cianfrone (Orlando Solar Bears/ ECHL), Brett Perlini (Nottingham Panthers/GBR) Abgänge: Roland Hofer, Fabrizio Pace (beide HC Fassa), Tobias Brighenti (HC Unterland/IHL), Peter MacArthur (Orlando Solar Bears/ECHL), Brandon McNally (Odense Bulldogs/DAN), Armin Helfer (Karriereende), Gianluca March, Jack Lewis (beide Ziel unbekannt)

AKTUELL SPORT C | 2020 27 Dem Märchen fehlt nur das Happy End Es war einmal ein Präsident, der vor 16 Jahren einen Verein „heiratete“. Er wollte diesen an die Spitze führen und arbeitete dafür unermüdlich. Nach 14 Titeln und vielen Abenteuern spürte er, dass das Feuer in ihm langsam erloschen ist und kündigte seinen Abschied an. Nach dieser Saison legt Thomas Rottensteiner nun sein Amt nieder und ein großartiges Kapitel des Rittner Erfolgsmärchens neigt sich dem Ende. Er hat die Rittner Buam als Präsident zu einem der Topvereine in Italien und der Alps Hockey League geformt. „Mr. Ritten“ ist dabei immer ein Gentleman mit Handschlagqualitäten gewesen. In seiner letzten Saison als Chef und Vorstandsmitglied lässt Thomas Rottensteiner aber Vorsicht und Besonnenheit walten. Manche Menschen brauchen einfach wenig Schlaf. Thomas Rottensteiner ist sicher einer von diesen. Als Präsident hat er seinen Buam seit 2004 mit Konsequenz und viel Arbeit eine Struktur gegeben und ein großartiges Team geschaffen. Scheinbar ganz nebenbei führte und führt er auch noch eine erfolgreiche Baufirma mit rund 70 Mitarbeitern. „17 Jahre sind mehr als genug. Ich habe den Verein wie meine eigene Firma geführt. Mit Managerin Doris Lintner, Sportdirektor Adolf Insam und den vielen anderen Helfern sind wir im Verein seit Jahren sehr gut aufgestellt. Am Anfang meiner Amtszeit war es viel Arbeit, den Verein zu strukturieren und Leute zu finden, die ihre Aufgaben machen. In den letzten Jahren waren wir aber super organisiert“, erklärt ein zufriedener Rottensteiner. In den letzten Jahren habe der 57-Jährige aber gemerkt, dass die Motivation nicht mehr die gleiche wie zu Beginn sei. Deshalb hat er die Entscheidung, dass nach der kommenden Saison endgültig Schluss sei, schon länger bekannt gemacht: „Ich werde auch aus dem Vorstand ausscheiden. Jene Leute, die aus dem bestehenden Vorstand weitermachen, sollen sich die Leute aussuchen, mit denen sie in Zukunft zusammenarbeiten wollen.“ Chris Mason und Mathias Johansson sind unvergessen Von den Spielern sind Rottensteiner aus seiner Amtszeit vor allem Chris Mason und Mathias Johansson in bester Erinnerung geblieben: „Ich stehe mit beiden noch heute in Kontakt. Wer sie persönlich kennengelernt hat, wusste sofort, wieso sie so erfolgreich waren. Sie waren Profis vom Scheitel bis zur Sohle. Auch Kaspars Astaschenko und Tony Tuzzolino waren echte Persönlichkeiten und herausragende Spieler.“ Mit Zurückhaltung und Besonnenheit hat der Verein die Planung für die kommende Saison in Angriff genommen. „Wir wissen nicht, was heuer mit Corona noch passieren wird. Wir starten jetzt mit diesem Kader und unseren vielen einheimischen Talenten in die Saison. Sollte am Ende mehr Geld zusammenkommen, rüsten wir im Jänner nochmal nach. Wir werden sicher kein Geld übriglassen. Ursprünglich wollten wir ohne Ausländer in die Meisterschaft starten. Aber das Karriereende von Thomas Spinell hat uns gezwungen, im Sturm etwas zu tun“, rechtfertige Rottensteiner die Kaderplanung. Thomas Rottensteiner

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it