Aufrufe
vor 3 Jahren

Bauen, Sanieren & Immobilien 2012

  • Text
  • Bozen
  • Unternehmen
  • Architekten
  • Klimahaus
  • Architektur
  • Zudem
  • Bauten
  • Arbeit
  • Holz
  • Bauen
  • Radius
  • Sanieren

60

60 01/2012 service 01/2012 61 Energie und Verbrauch weitergedacht Leitner Electro & Leitner Solar, die Geschwisterbetriebe aus dem Pustertal, präsentierten sich auch auf der diesjährigen KlimaHouse 2012 in Bozen. An den vier Ausstellungstagen herrschte reges Treiben und viel Interesse um das neuartige Konzept, lautend auf den Namen „Energy Autonomy“. Sozusagen die Autonomisierung der Haushalte mittels intelligenter Technik und fortschrittlichem Gedanken. Autonom werden, energetisch autonom. So lautet das Ziel. Dies bringt die notwendige Flexibilität wieder zurück in unser Leben. Elektrische Energie selbst produzieren, diese in andere Formen der Energie umwandeln (Wärme, Mobilität etc.), den Ge- und Verbrauch derselben effizient steuern und die Produktionsüberschüsse zur späteren Nutzung speichern. Produzieren, umwandeln, nutzen, speichern, die Wertschöpfungskette im Eigenheim für eine ausgeglichene Energiebilanz. Im innovativen Zuhause produzieren Sie den Energiebedarf über die hausintegrierte Photovoltaik-Anlage selbst. Diese kann direkt in das eigene Hausdach integriert werden. Auch Insellösungen als eCar- oder eBikeport sind möglich. Der Sonnenstrom durchläuft dann die intelligente Schnittstelle, den „Smart Home Manager“ (SHM). Der SHM als zentrale Einheit regelt und steuert den Verbrauch, sodass der Eigenverbrauch der produzierten Energie möglichst dann hochgehalten wird, wenn viel produziert wird. Um das innovative Zuhause auch mit Wärme zu versorgen, heizen Leitner Solar auf der diesjährigen Klimahouse 2012, der Stand mit dem Turm. Sie umweltschonend mit einer Wärmepumpe. Überschüssige oder nicht verbrauchte Energie wird nicht wie bisher in das lokale Stromnetz eingespeist, sondern vorab in den eigenen Batterien gespeichert und für den späteren Gebrauch konserviert. So muss auch abends, wenn die Sonne nicht mehr scheint, auf Strom erneuerbaren Ursprungs nicht verzichtet werden. Die Batterien stellen zudem die Notstromzufuhr sicher. Wichtige Elemente in einem Haushalt wie Licht, Kühlschrank oder auch Computer bleiben somit von einem Ausfall unberührt. Die Mobilität bildet ein weiteres Puzzlestück. Elektronisch betriebene Fahrzeuge runden das Konzept „Energy Autonomy“ weiter ab. Sich bewegen, fit halten und dabei der Umwelt nicht zur Last fallen. eBike, eScooter oder eCar befördern von A nach B in gewohnter Manier – einziger Unterschied – klimaneutral. Rubner Haus verdoppelt sich Rubner Haus wird zu einem der größten Kompetenzzentren für Holzbau in Europa. Ein Gespräch mit Thomas Koler, Geschäftsführer von Rubner Haus Radius: Im Mai werden die großzügigen, neuen Räumlichkeiten der Rubner Haus ihrer Bestimmung übergeben, die ganz im Zeichen der Innovation stehen. T. Koler: Vom Fundament aufwärts wird hier praktisch alles aus Holz sein, insgesamt drei Stockwerke. Das Gebäude wird ein Gesamtvolumen Thomas Koler von über 10.000 m³ haben. Ziel ist es, unseren wichtigsten Baustoff, natürlich Holz, in einem möglichst natürlichen, unbehandelten Zustand erlebbar zu machen. Kombiniert wird er mit viel Glas, um die Struktur für natürliches Tageslicht zu öffnen. Auch das Verschattungssystem an der Außenfassade wird übrigens aus Holz gefertigt sein. Radius: Sie erweitern den bestehenden Firmensitz der Rubner Haus um eine große Fläche. Welchem Zweck soll sie dienen? T. Koler: In erster Linie schaffen wir einen Platz, an dem sich unsere Kunden intensiv mit den Materialien und den planerischen, architektonischen, aber auch anlagetechnischen Aspekten ihres Bauvorhabens beschäftigen können. Ein erheblicher Teil des Gebäudes ist einem Bemusterungszentrum, einem Projektierungsbüro, einem Versuchslabor und einem Showroom der RUBNER TÜREN vorbehalten. In Sachen Energieeffizienz verwenden wir ausschließlich Materialkombinationen, die modellhaft für die Realisierung künftiger Großbauten stehen und so einen Referenzpunkt für derartige Projekte bieten können. Technische Daten des neuen Gebäudes Oberirdisches Volumen: ca. 3500 m³ pro Stockwerk bei 3 Stockwerken = 10.500 m³ Unterirdisches Volumen: 4000 m³ Energieklasse: KlimaHaus Klasse A Bauweise: Holzrahmenbauweise Fassade: Glas mit Verschattungssystem in Holz Bauzeit: oberirdische Struktur 5 Monate Radius: Der für die Projektierung vorgesehene Bereich wurde in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut in Stuttgart geplant. Welche Erwägungen waren dafür ausschlaggebend? T. Koler: Planung und Projektierung sind ein Kernbereich innerhalb der Prozesskette unseres Unternehmens. Hier wird die Grundlage für das geschaffen, was man als “Fertigung eines Industrieproduktes in einer Auflage von 1 Stück” beschreiben könnte. Über die Jahre haben wir beobachtet, dass die Häufigkeit und Intensität der internen und externen Kommunikation im Verlauf eines Projektes starken Schwankungen unterliegen. Daher unser Entschluss, mit Unterstützung des auf „Innovative Working Spaces“ spezialisierten Fraunhofer-Institutes eine neue Form von Arbeitsumgebung zu schaffen, die die Anforderungen in jeder einzelnen Phase eines Projektes abzubilden in der Lage ist. Neu wird daran zum Beispiel sein, dass die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz wechseln können und so immer in einer Umgebung arbeiten, die in Beleuchtung und Kommunikationsmitteln ihren Ansprüchen in der jeweiligen Projektphase genau entspricht. Radius: Das neue Gebäude sieht viel Raum für angewandte Forschung vor. Was wird man in diesem Labor untersuchen? T. Koler: In den Labors werden vor allem umfangreiche Materialtests durchgeführt, an Wandsystemen, Türen, Fenstern. Aber nicht nur, es wird auch einen Erdbebensimulator geben, wo wir direkt die Auswirkung von Bodenbewegungen auf Gebäudestrukturen untersuchen können. In einem anderen Bereich wird das Verhalten von Materialien unter besonders schwierigen Bedingungen getestet. Auch wird es Schulungsräume für die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter geben. Hier werden wir auch Informationsveranstaltungen für Kunden, Architekten und Planer sowie für Bildungseinrichtungen durchführen. Die offen gehaltene Architektur ermöglicht jederzeit Einblick in die Arbeit des Versuchslabors. INFO Rubner Haus AG Handwerkerzone 4 | 39030 Kiens Tel. 0474 563 333 | Fax 0474 563 300 info@haus.rubner.com | www.haus.rubner.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it