Aufrufe
vor 4 Jahren

Bauen & Sanieren 2018

  • Text
  • Bozen
  • Brixen
  • Klimahaus
  • Bauen
  • Planung
  • Zeit
  • Unternehmen
  • Duka
  • Bruneck
  • Meter

INFO-PR 10

INFO-PR 10 01/2018 aktuell Holzfenster von Finstral Der mit Abstand größte Südtiroler Fensterproduzent Finstral erweitert sein Lieferprogramm um kombinierte Holz-Aluminium- und Holz-Kunststoff-Fenster. Knapp 50 Jahre Erfahrung im Fensterbau und über ein Dutzend Flügeldesign- und Farbvarianten ermöglichen unzählige, individuelle Gestaltungsvarianten. Behagliches Massivholz auf der Innenseite, bestens isoliert dank Kunststoff im Kern und langlebig dank witterungsfestem Aluminium oder Kunststoff auf der Außenseite. So können die Rahmen nicht verziehen oder verwittern – und auch regelmäßiges Nachbehandeln entfällt. Bei der Auswahl von Fenstern in Holz stehen auch Flügelprofile in klassischer Altbau-Optik zur Verfügung. Verkaufsleiterin Kristin Oberrauch ist überzeugt von der neuen Produktlinie: „Für die Herstellung unserer Massivholzblenden nutzen wir ausschließlich Fichte und Eiche aus nachhaltiger Forstwirtschaft, die wir mit wasserlöslichen Lacken in sieben klassischen Farben sowie sechs modernen Tönungen anbieten. Damit gehört das Holz-Programm von Finstral zu den komplettesten Angeboten auf dem Markt.“ Auch die Holzfenster produziert Finstral selbst Genau wie bei der Entwicklung der Profile, der eigenen Isolierglasproduktion oder dem Zusammenbau der fertigen Fensterelemente verwirklicht Finstral jetzt auch beim Thema Holz den Anspruch, alle relevanten Bestandteile des Produkts selbst im Haus zu haben. In der neuen, modernen Holzverarbeitungs linie im Werk Oppeano bei Verona wird vom Brett bis zum Holzrahmen profiliert, zugeschnitten, lackiert und zusammengebaut. So besteht die Möglichkeit, den gesamten Produktionsprozess zu kontrollieren und die höchste Qualität zu garantieren – immer aus einer Hand. Live erleben im Finstral-Studio „Unsere Fenster muss man mal in echt sehen. Am besten Sie verschaffen sich selbst einen Eindruck von unserem Holzfenster-Programm. Besuchen Sie doch mal eines unserer Finstral- Studios“, empfiehlt Verkaufsleiterin Kristin Oberrauch. In ganz Südtirol betreibt Finstral Schauräume. Den größten mit 800 Quadratmeter Ausstellungsfläche für Fenster, Haustüren und Wintergärten am Unternehmenssitz in Unterinn. Dort werden Sie fachkundig beraten und erhalten auf Wunsch auch unverbindlich ein detailliertes Angebot für Ihr Anliegen. Finstral Studio Unterinn Gasterer Weg 1 | 39054 Unterinn/Ritten Tel. 0471 296 611 finstral@finstral.com | www.finstral.com/unterinn

INFO-PR INFO-PR 01/2018 11 Bestens gedämmte Klassenräume Nachdem die Unionbau die Wirtschaftsfachoberschule Bruneck saniert hatte, sank der Heizenergiebedarf um sage und schreibe 93 Prozent. Der Wärmeschutz in den Gebäuden der Wirtschaftsfachoberschule (WFO) in Bruneck war, um es milde auszudrücken, miserabel. Der theoretisch ermittelte Heizwärmebedarf in den in den 1970er Jahren errichteten Gebäuden lag bei 180 kWh/(m²a). Gleich mehrere Betonstützen und -träger durchdrangen die Außenfassaden, was zu Wärmebrücken und Bauschäden führte. 2014 wurde die Schule vom Land Südtirol als Pilotprojekt für die energetische Sanierung ausgewählt. Die Behörde schrieb einen Planungs- und Realisierungswettbewerb aus, den die Bietergemeinschaft Unionbau und Wolf Fenster für sich entscheiden konnte. Im Sommer 2016, nachdem die Schulglocke die großen Ferien einläutete, ging’s los mit den Sanierungsarbeiten, die eine große technische Herausforderung darstellten. Bessere Fassade, bessere Fenster, besseres Dach Vieles konnte in den Schulferien gemacht werden, was danach noch getan werden musste, erforderte planerisches Geschick. Die lärmenden Arbeiten kamen in der unterrichtsfreien Zeit dran, in zweiwöchigen Zeitfenstern knöpften sich die Bauarbeiter je vier Klassenräume vor. Dabei wurde Facts Bauherr: Autonome Provinz Bozen-Südtirol Ausführung: Bietergemeinschaft Unionbau GmbH, Sand in Taufers – Wolf Fenster AG, Natz-Schabs Statik/Bauphysik: Lignaconsult Schrentewein & Partner GmbH, Bozen Architektur: Michael Tribus (Vorprojekt) und Matteo Scagnol (Ausführungsprojekt) eine vorgefertigte Fassade an den Stahl betongemäuern montiert, wobei die Unionbau sich für die Holzmeister- und Bauarbeiten verantwortlich zeichnete. Später wurden neue Fenster mit Dreifachverglasung eingebaut, dazu dezentrale Lüftungsgeräte in den Klassenräumen. Neue Leibungsverkleidungen wurden gemacht, in den Mauern wurde ausgebrochen und geöffnet, um Zu- und Abluftrohre der Lüftungsgeräte verlegen zu können. Zwischen der alten und neuen Fassade wurden mit Steinwolle, Schaumglasschotter und Mineralwolle Stockwerke gedämmt, Rücksprünge in der Fassade konnten begradigt werden. Zuletzt kam das Dach dran. Zunächst trugen es die Experten bis auf die Sichtschalung und die Sparren ab. Daraufhin wurde jeder einzelne Sparren mit einem Stegträger hochgehängt, Dämmplatten und Zelluloseflocken wurden angebracht, zudem diffusionsoffene Folien, Lüftungslatten und eine neue Blecheindeckung. Unterm Strich weist der neue Dachaufbau einen U-Wert von 0,11 W/(m²K) auf. Ein noch stolzerer Wert betrifft den Heizenergiebedarf im ganzen Gebäude: Der konnte nach der Sanierung um stattliche 93 Prozent gesenkt werden! Eine Herausforderung, die Unionbau in kürzest möglicher Zeit gemeistert hat. Unionbau GmbH Gewerbegebiet Mühlen 11 | 39032 Sand in Taufers Tel. 0474 677811 info@unionbau.it | www.unionbau.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it