Aufrufe
vor 5 Jahren

Bauen & Sanieren 2016

  • Text
  • Bozen
  • Pichler
  • Unternehmen
  • Stahlbau
  • Bauen
  • Erdbau
  • Klimahaus
  • Ansitz
  • Planung
  • Zementol
  • Radius
  • Sanieren

48

48 01/2016 aktuell trübt ein Rekurs im Vergabeverfahren seitens des Zweitplatzierten. Nach ursprünglichem Plan sollten die Bauarbeiten bereits im Sommer starten, doch bedingt durch das Rekursverfahren ging wertvolle Zeit verloren, und so konnte erst im vergangenen Oktober mit der Errichtung der Brücke begonnen werden. Nach drei Monaten intensiver Arbeit konnte die Brücke exakt am 23. Dezember 2015 für den provisorischen Betrieb an die Bauherrin übergeben werden. Neben der Lanz Metall GmbH waren an der Realisierung des Projektes die Spenglerei des Zingerle Bonifaz sowie die Klapfer Bau GmbH und die Bigman GmbH beteiligt. Die Baukanzlei Sulzenbacher und Partner war mit der Statik und Sicherheitsplanung beauftragt, während das Studio GM des Georg Mutschlechner die Elektroplanung übernommen hatte. Sie alle haben mit viel Engagement und Herzblut dazu beigetragen, dass die Brücke nahezu in Rekordzeit fertiggestellt werden konnte. Täuschend leicht Der überdachte Brückenkörper fügt sich harmonisch in das Landschaftsbild ein und besticht durch Einfachheit und klare Linien. Der Laie mag es kaum glauben, dass für die Errichtung des Bauwerks 325 Tonnen Stahl und 160 Kubikmeter Beton verarbeitet wurden. Das Gewebe aus Edelstahl umfasst 860 Quadratmeter und neben einem imposanten Fundament wurden weitere 50 Mikropfähle à sechs Metern Länge im Boden verankert. Die Stahlträger wurden von zwei riesigen Autokränen mit einer Tragfähigkeit von jeweils 250 Tonnen und 100 Tonnen montiert, wobei aus Sicherheitsgründen auch die Betonplatten für den Verbindungsweg bereits am Boden befestigt wurden. 1,6 Mio. Euro hat der Bau gekostet. Ein Drittel der Kosten hat die Autonome Provinz Bozen übernommen, die anderen zwei Drittel wurden von der Sextner Dolomiten AG aufgebracht. Die Investition hat sich gelohnt, denn die Brücke in Vierschach verbindet alternative Mobilität mit Spaß auf der Piste.

fussgängerbrücke vierschach 01/2016 49 Die Brücke schließt die Lücke ... ... vom Bahnhof Vierschach zur Helm-Bahn. Drei Fragen an Gert Lanz (Lanz Metall), der als Generalunternehmen für den Bau verantwortlich zeichnet. > Radius: Welche waren die Herausforderungen in der Bauphase? Gert Lanz: Es handelt sich hierbei um eine komplexe Konstruktion, denn die tragenden Elemente der Brücke finden sich nicht – wie sonst üblich – in den Pfeilern, sondern an der Dachkonstruktion. Der gesamte Gehbelag hängt an den Dachträgern. Der Architekt hatte das Konzept in der Planung entwickelt, doch auf dem Weg von der Idee in die Umsetzung braucht es bei Bauvorhaben dieser Komplexität doch noch sehr viel technisches Know-How. In diesem Fall spielten angesichts der Länge von 105 Metern die Statik und die Toleranzen eine wichtige Rolle. > Radius: Was hat das Vorhaben aus Ihrer Sicht erfolgreich gemacht? G. Lanz: Die Zusammenarbeit auf allen Ebenen war höchst professionell und positiv: sowohl mit der Bauherrin als auch zwischen den verschiedenen Auftragnehmern. Alle beteiligten Unternehmen und Dienstleister wurden bestens eingebunden und konnten sich so optimal einbringen. Dem Einsatz und der Leidenschaft eines jeden Einzelnen ist es zu verdanken, dass wir das Projekt in so kurzer Zeit realisiert haben. > Radius: Wie schätzen Sie die Bedeutung der Brücke ein? G. Lanz: Die gesamte Infrastruktur, der Bahnhof, die neue Servicestelle an der Talstation und eben auch die Fußgängerbrücke sind eine Aufwertung für Vierschach. Die Brücke erzeugt besondere Aufmerksamkeit, nicht nur bei den Nutzern, sondern auch bei den Autofahrern, welche sie unterqueren. Neben ihrer hohen Funktionalität sorgt sie auf diese Weise auch für positive Nebeneffekte. Schön ist, dass die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sowohl in der Bauphase als auch nach der Fertigstellung durchwegs positiv waren und sind. Die Vierschacher erkennen den Mehrwert, den die gesamte Infrastruktur für ihr Dorf bringt. Dr. Ing. Francesco Di Lorenzo Dr. Ing. Ralf Pellegrini Dr. Geol. Ursula Sulzenbacher Dr. Ing. Walter Sulzenbacher www.studio-gm.it www.sulzenbacher-ing.it www.lanz.bz.it www.klapfer.com www.zingerle-bonifaz.it www.bigman.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it