Aufrufe
vor 1 Monat

Alpine Technologien 2022

  • Text
  • Seilbahn
  • Sessellift
  • Schneekatze
  • Schneekanone
  • Lüften
  • Heizen
  • Skipiste
  • Mehrzweckbecken
  • Technischer schnee
  • Kunstschnee
  • Heißluftballon
  • Axess
  • Skigebiete
  • Kabinenbahn
  • Foto
  • Bozen
  • Speicherbecken
  • Naifjoch
  • Meran
  • Unternehmen

Anzeige 20 AKTUELL Foto

Anzeige 20 AKTUELL Foto © Martin Schaller Modernste Technologie von LEITNER Italiens Skigebiete bieten für die kommende Wintersaison zahlreiche Neuerungen und setzen dabei vielerorts auf das bewährte Know-how von LEITNER. Auch in Österreich und Frankreich werden zahlreiche Skigebiete mit neuen Seilbahnen von LEITNER ausgestattet. Dabei setzen die Betreiber immer öfter auf die nachhaltigen Technologien des Unternehmens. Eine neue Seilbahn-Ära startet am Rosskopf in Sterzing. Die bereits 1987 in Betrieb genommene 6er-Kabinenbahn wurde durch eine moderne 10er-Kabinenbahn ersetzt. Die GD10 „Rosskopf“ verkehrt – samt der weithin bekannten Querung der Brennerautobahn – auf der identen Trasse und stellt für die gesamte Region ein sichtbares Symbol der Attraktivierung und Modernisierung dar. Die Anlage sticht durch ihre hochwertige Ausstattung hervor: So ist die GD10 „Rosskopf“ mit Premium-Kabinen bestückt, die höchsten Sitzkomfort und ein einzigartiges 360°-Aussichtsserlebnis garantieren. Ähnlich zeigt sich die Situation im Skigebiet Speikboden: Hier ersetzte LEITNER eine bereits seit 30 Jahren betriebene 4er-Sesselbahn durch eine moderne Anlage in 8er-Ausführung: Die neue Sesselbahn CD8C „Seenock“ nützt die bestehende Trasse und verfügt unter anderem über Premium-Sessel mit Lederbezügen, Wetterschutzhauben und Sitzheizung. Die Station der modernen 8er-Sesselbahn ist im Look der italienischen Designschmiede Pininfarina gestaltet. Neue 6er-Sesselbahnen steigern Kapazität, Komfort und Geschwindigkeit Im Skigebiet Seiser Alm wurde der bestehende 2er- Sessellift Spitzbühl durch eine moderne 6er-Sesselbahn ersetzt. Die CD6C „Spitzbühl“ bietet mit Wetterschutzhauben und Sitzheizung mehr Komfort, eine verkürzte Fahrzeit und eine erhöhte Beförderungskapazität von 2.400 Personen pro Stunde. Auch im Skigebiet Breuil- Cervinia-Valtournenche steht den Gästen eine neue 6er- Sesselbahn zur Verfügung. Das Areal zählt gemeinsam mit dem Schweizer Skiort Zermatt zum „Matterhorn Ski Paradise“, einem der größten und schneesichersten Skigebiete der Alpen. Auch im Skigebiet Via Lattea an der Grenze zwischen dem italienischen Piemont und der französischen Provence-Alpes-Côte d’Azur stehen PRINOTH: Die Zukunft der Pistenpräparation ist CO 2 -frei Im Jahr 1962 entwickelte der ehemalige Formel-1-Pilot Ernst Prinoth in Gröden sein erstes Pistenfahrzeug und veränderte den modernen Skisport damit für immer. Heute sind PRINOTH- Pistenraupen auf der ganzen Welt im Einsatz, um Wintersportlern das zu bieten, was sie sich am meisten wünschen: perfekte Pisten. Das Südtiroler Unternehmen möchte Skigebiete zudem dabei unterstützen, ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Dank innovativer Technologien ist PRINOTH auf einem guten Weg. Im Dezember 2020 präsentierte das Unternehmen die beiden weltweit ersten emissionsfreien Pistenfahrzeuge, den elektrischen HUSKY eMOTION und den mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betriebenen LEITWOLF h2MOTION. Der HUSKY eMOTION ist inzwischen auf dem Markt und wird in der kommenden Wintersaison am berühmten Osloer Holmenkollen und im französischen Val Cenis im Einsatz sein. Zum 60-jährigen Jubiläum präsentierte PRINOTH eine weitere Weltneuheit: Den LEITWOLF h2MOTION gibt es nun auch als Variante mit einem Wasserstoffverbrennungsmotor von FPT Industrial. Im kommenden Winter wird das Konzeptfahrzeug in ausgewählten Skigebieten auf Schnee getestet – natürlich auch in Südtirol. Foto © Harald Wisthaler

21 die Zeichen auf moderne Leistungssteigerung: Die neue CD6 „Cit Roc“ verläuft entlang der Weltcuppiste von Sestriere und befördert künftig bei einer Fahrzeit von knapp fünf Minuten bis zu 3.000 Personen pro Stunde. „Verdoppelung“ lautet das Motto auch im Skigebiet von Ressourceneffiziente Beschneiung dank DEMACLENKO DEMACLENKO, mit Sitz in Sterzing, ist eines der führenden internationalen Unternehmen für die Realisierung von schlüsselfertigen Beschneiungsanlagen. Das Angebot reicht von Schneeerzeugern über Pumpstationen inklusive Wasserkühlsystem und Feldleitungen bis hin zur ausgereiften Steuerungssoftware. Dabei fokussiert sich DEMACLENKO bereits seit vielen Jahren auf die Erforschung und Entwicklung immer effizienterer Maschinen sowie datengesteuerter, intelligenter Lösungen. So gelingt es dem Unternehmen als Innovationsführer der Branche immer wieder aufs Neue, Kunden rund um den Globus mit Pioniergeist und einzigartigen Technologien zu überzeugen. Diese Technologien ermöglichen den Skigebieten einen sparsamen Einsatz der wertvollen Ressourcen Wasser, Energie und Druckluft und somit eine möglichst umweltschonende technische Beschneiung. Gleichzeitig garantieren sie aber vor allem auch Planungssicherheit und einen pünktlichen Saisonstart, von dem auch zahlreiche andere Wertschöpfungsketten vor Ort abhängig sind. Foto © SDaniele Herin Foto © Andreas Senoner San Martino di Castrozza. Hier hat LEITNER die neue 4er-Sesselbahn CF4 „Cima Tognola“ errichtet. Zusätzlich wurden zwei Schlepplifte in den Skigebieten Jochgrimm und in der Skiregion 3 Zinnen am Haunold errichtet. Starke Präsenz auch in Österreich und Frankreich Besonders viele LEITNER-Anlagen gehen in dieser Saison in Österreich in Betrieb. In Hinterstoder wird pünktlich zum Weihnachtsfest die GD10 „Hössbahn“ fertiggestellt. Am Galsterberg in der Region Schladming-Dachstein startet die 10er-Kabinenbahn „Galsterberg“ erstmals in die Wintersaison. Die Anlage sorgt mit gepolsterten Einzelsitzen samt großzügigen Glasfronten und viel Beinfreiheit für höchsten Fahrgastkomfort. Auch in der Urlaubsregion Murtal setzt man ab dem kommenden Winter auf modernste Seilbahntechnik von LEITNER. Im Skigebiet Grebenzen-St. Lambrecht entsteht bis Mitte Dezember die GD10 „Greben10“. Am steirischen Rittisberg kann die TMX10-6C „Rittisberg“ dank ihrer „3-in-1-Technologie“ als Kabinenbahn, Sesselbahn oder Kombination aus beiden Systemen betrieben werden. In der Axamer Lizum, ehemaliger Austragungsort bei den Olympischen Spielen von Innsbruck, nimmt die 10er-Kabinenbahn „Hoadlbahn“ samt neuer Bergstation ihren Betrieb auf. In der Tourismusregion Zillertal, in Stummerberg, entstand die CD8C „Kapaunsbahn“. Eine neue 6er-Sesselbahn sorgt im Skigebiet Defereggental für maximalen Komfort. Ab Dezember 2022 wird im Skijuwel Alpbachtal Wildschönau die kuppelbare 6er-Sesselbahn CD6C „Hornbahn 2000“ Gäste in unter vier Minuten zur Bergstation „Top of Alpbachtal“ bringen. In Frankreich wurden 15 neue Seilbahnanlagen realisiert. Darunter in international bekannten Skigebieten wie Tignes, La Plagne, L’Alpe d’Huez oder Les 2 Alpes. Innovative Entwicklungen für nachhaltige Skigebiete Zur Standardausstattung zahlreicher Projekte haben sich inzwischen die nachhaltigen Inhouse-Lösungen von LEITNER entwickelt. Bestes Beispiel dafür ist der DirectDrive, der inzwischen bei kaum einer neuen Anlage wegzudenken ist und durch seine besonderen Attribute in Sachen Geräuschreduktion, Wartungsfreundlichkeit und Energieeinsparung punktet. Der EcoDrive ist die neueste ressourcenschonende Entwicklung im Hause LEITNER. Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle für Seilbahnen wird in die Steuerung integriert und reguliert das Tempo der Anlage auf Basis eines Kamerasystems, welches die Anzahl der wartenden Gäste bei den Stationen erfasst. Auf diesem Wege ist durch die automatische Geschwindigkeitsreduktion eine Energieeinsparung von bis zu 20 Prozent möglich, ohne dass der Fahrkomfort beeinträchtigt wird. www.leitner.com www.prinoth.com www.demaclenko.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it