Aufrufe
vor 1 Monat

Alpine Technologien 2021

  • Text
  • Turbinen
  • Erfolgsfaktor
  • Green pass
  • Latemar
  • Stahlbau
  • Sodlisia
  • Ladurns
  • Made in suedtirol
  • Skilift
  • Speikboden
  • Sulden
  • Bruneck
  • Mitarbeiter
  • Becherhaus
  • Unternehmen
  • Leitner
  • Seilbahnen
  • Foto
  • Bozen
  • Meter

42 AKTUELL

42 AKTUELL Wasserkraftmaschine Turbine Wasserkraft ist Südtirols wichtigste erneuerbare Energiequelle. Zentrale Elemente eines Wasserkraftwerks sind Generatoren und Turbinen. Dank modernster Wasserturbinen können heute sehr hohe Leistungen erzielt werden. Jahrhundertelang zählte das Wasser aus Flüssen und Wildbächen zu den wenigen Antriebskräften, die den Menschen in den Alpen die beschwerliche Arbeit erleichterten. Besonders beliebt und verbreitet war das Wasserrad. Heute gilt das Wasserrad als Vorläufer moderner Wasserturbinen. Sie bilden das Herzstück der Wasserkraftwerke. Die Nutzung der Wasserkraft beginnt in Südtirol Ende des 19. Jahrhunderts. Dank großen Wasservorkommens und gebirgiger Landschaft mit großen Höhenunterschieden bieten sich in Südtirol ideale Voraussetzungen für die Stromerzeugung. So verwundert es nicht, dass bis heute rund 90 Prozent des in Südtirol erzeugten Stroms aus Wasserkraft stammen. Dafür braucht es leistungsstarke Turbinen. Sie wandeln die Energie des Wassers in Bewegung um. Durch ihre Bewegung treibt die Turbine einen Generator an, der elektrische Energie erzeugt. Es entsteht Wechselstrom, der ins Stromnetz eingespeist werden kann. Bei großer Fallhöhe: Pelton-Turbine 1879 baute der Amerikaner Lestor Pelton die erste nach ihm benannte Turbine. In einer Pelton-Turbine wird das Wasser mit hoher Geschwindigkeit in die Düse/Düsen eingeleitet. Der Wasserstrahl entweicht aus der Düse und trifft auf die Peltonschaufeln, um das Laufrad in Bewegung zu setzen. Dieses ist direkt auf der Generatorwelle montiert und wandelt die Bewegungsenergie in elektrische Energie um. Mittlere Fallhöhe: Francis-Turbine Die Francis-Turbine wurde 1849 von James B. Francis entwickelt. Bei diesem Turbinentyp wird das Wasser über einen spiralförmigen Kanal in Richtung des Flügelrads befördert. Die Schaufeln können an die Strömungsgeschwindigkeit des Wassers angepasst werden und passen sich dementsprechend auch an die Änderungen des Wasserdrucks an. Das Wasser bewegt die gekrümmten Schaufeln des Laufrads, die wiederum direkt mit dem Generator verbunden sind. Die Francis-Turbine erfordert einen erheblichen baulichen Aufwand, überzeugt aber mit ihrer Leistungsfähigkeit. 1-düsige Pelton-Turbine Bei niedriger Fallhöhe: Kaplan-Turbine 1913 entwickelte der österreichische Ingenieur Viktor Kaplan die Francis-Turbine weiter: So entstand die Kaplan-Turbine. Sie wird fast ausschließlich mit einer vertikalen Achse gebaut, da die optimale Strömungsrichtung durch die Turbine von oben nach unten verläuft. Das einströmende Wasser wird durch den Kanal so reguliert, dass der Wirkungsgrad der Turbine an die Bedürfnisse und den Wasserfluss angepasst und optimiert wird. Die Strömung des abgeleiteten Wassers erreicht die Verteilerlamellen, die das Wasser auf die parallel zur Welle angeordneten Laufradschaufeln befördern und somit die Energie zum Generator transportiert wird. Die Laufradschaufeln der Kaplan-Turbine können so ausgerichtet werden, dass sie eine hohe Energieausbeute erzielen. Wasserkraft Energie aus der Natur Sonnwendweg 19 | I – 39030 Sexten (BZ) Tel.: +39 0474 710 502 | Fax: +39 0474 710 133 info@turbinenbau.it |www.turbinenbau.it

AKTUELL Foto © Martin Schaller 43 Neue Kabinenbahn im Skigebiet Ladurns Das familienfreundliche Skigebiet im idyllischen Pflerschtal hat 18 schneesichere Pistenkilometer zu bieten. In den vergangenen Jahren wurde in die Modernisierung des Skigebietes investiert. Nach dem 2019 neu errichteten 6er-Sessellift „Wastenegg“, der neuen Beschneiungsanlage und den neuen Pistenfahrzeugen bildet die 10er-Kabinenbahn, die in der Skisaison 2021/22 in Betrieb geht, einen weiteren wichtigen Meilenstein. Im Skigebiet Ladurns nahe der Brennergrenze kommen auf satte 18 Pistenkilometer „nur“ vier Aufstiegsanlagen: zwei Skilifte, eine Sesselbahn und die neue 10er-Kabinenbahn. Umso wichtiger war und ist es für das Skigebiet, dass die Anlagen höchsten Fahrkomfort bieten und zugleich äußerst leistungsstark sind. Neu in diesem Winter ist die 10er- Kabinenbahn. Sie ersetzt einen alten 4er-Sessellift. Im Zuge der neuen Anlage wurden auch die Stationen neu errichtet. Sie sind heute ein echter Hingucker. Die Talstation wurde umgebaut und mit einem neuen Skiverleih, Skidepot, Skischulbüro und Ticketschalter ausgestattet. Neben den neuen Räumlichkeiten erhielt die neue Kabinenbahn auch eine Mittelstation, an welcher ein Skilift für Anfänger und eine neue Skipiste ihren Platz gefunden haben. Bereits 2019 investierte man in Ladurns in eine

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it