Aufrufe
vor 2 Monaten

Alpine Technologien 2020

  • Text
  • Rienz
  • Glasbau
  • Metallbau
  • Stahlbau
  • Huette
  • Hangsicherung
  • Lawinenverbauung
  • Karerpass
  • Materialbahn
  • Seilbahn
  • Foto
  • Kronplatz
  • Meter
  • Bozen
  • Bergstation
  • Unternehmen
  • Skigebiet
  • Projekt
  • Olang
  • Planung

54 SCHWEMMALM Gut

54 SCHWEMMALM Gut gerüstet für den Winter Die Schwemmalm in Ulten gehört zu den schneesichersten Skigebieten Südtirols. Dank der günstigen Lage kommt es nicht selten zu ergiebigen Schneefällen, die für eine meterhohe weiße Pracht sorgen. Doch auch für den Fall, dass die Natur nicht mitspielt, ist man in Ulten gut vorbereitet. Im Winter 2015/16 war es aufgrund des nicht ausreichenden Naturschnees problematisch, einen Großteil der Pisten für die Skifahrer freizugeben. Daher hat der Betreiber des Skigebietes Schwemmalm, die Ultner Ski- und Sessellift Gesellschaft, die Beschneiungsanlage in einem 4-Jahres-Programm modernisiert und ausgebaut. Der umfangreiche Prozess verlief eher unauffällig im Hintergrund – trotzdem ist das Bauvorhaben erfolgreich abgeschlossen. „Wir haben über zehn Kilometer Leitungen als Infrastruktur im Gebiet verlegt und dabei den Eingriff in die Umwelt so gering wie möglich gestaltet“, informiert der Geschäftsführer Franz Holzknecht. Damit wurden die Voraussetzungen für die Beschneiung des ganzen Gebietes geschaffen. Franz Holzknecht, Geschäftsführer Schwemalm Modernste Beschneiungstechnik Im Sommer 2020 wurde schließlich ein wichtiger Bauabschnitt vollendet. Dieser ermöglicht die Beschneiung der Breitlaner Piste, eine wichtige und sehr attraktive Strecke, die zudem von der Umlaufbahn ins Zentrum des Skigebietes nach Breiteben führt. In Zukunft kann die gesamte Piste automatisiert in weniger als der Hälfte der bisherigen Zeit mit Schnee bedeckt werden. Für die Beschneiungsmeister bringt diese Modernisierung eine große Erleichterung, da es nicht mehr notwendig sein wird, Hunderte Meter Kabel und Schläuche durch Nacht und Kälte zu ziehen. An allen neuralgischen Punkten befinden sich Anschlüsse und Schneekanonen, die dank modernster Technik vom Handy aus gesteuert werden können, was eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis bedeutet. Die neuen Schneeerzeuger vom Typ TT10 der Firma TechnoAlpin sind nicht nur ein Highlight in der Schneeproduktion, sondern auch ein Eyecatcher. Nun wird auch für jeden sichtbar, welche Vorbereitungen für die Wintersaison die Schwemmalm getroffen hat. Elpo durfte für die Mittelspannungs-Schaltanlagen und für die Niederspannungs-Hauptverteilung die elektrotechnischen Anpassungen ausführen. Wir bedanken uns herzlich und wünschen viel Erfolg.

SPEIKBODEN 55 Modernste Technik für die Piste Auf der Talabfahrt „Michl“ im Skigebiet Speikboden sorgt eine neue Beschneiungsanlage in diesem Winter für ideale Pistenverhältnisse. Acht moderne Liftanlagen und rund 40 Kilometer Pisten lassen im Skigebiet Speikboden Skifahrerherzen höherschlagen. Der Fun Park bietet Snowboardern und Freestylern Adrenalin pur. Ob Anfänger oder Profi: Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Geht es um die Schneequalität und die Schneesicherheit, wird im Ahrntaler Skigebiet nichts dem Zufall überlassen. Seit 20 Jahren vertraut Speikboden auf das Know-how von TechnoAlpin – dem Weltmarktführer für die technische Beschneiung. Kanonen sind Schnee von gestern: Heute gilt es, bei der Schneeproduktion viele Aspekte zu berücksichtigen, von der ressourcenschonenden Wasseraufbereitung bis hin zur optimalen Nutzung von Kältefenstern. Schnee von morgen In den vergangenen Jahren hat Speikboden Schritt für Schritt auf moderne Beschneiungstechnologie umgerüstet. 2018 wurde die Rodelbahn Tristenbach in Weißenbach mit einer komplett neuen Beschneiungsanlage ausgestattet. Die 5 Kilometer lange Naturbahn schlängelt sich durch den Wald und ist dank modernster Technik nun schneesicher und immer bestens präpariert. In diesem Winter setzt Speikboden einen weiteren wichtigen Schritt: 10 hochmoderne Propellermaschinen und zwölf Schneilanzen sorgen auf der sieben Kilometer langen Talabfahrt „Michl“ für optimale Schneeverhältnisse. Die Installation der fixen Schneeerzeuger erlaubt eine gezielte Nutzung der Kältefenster. Ist die Infrastruktur nämlich vor Ort installiert, kann innerhalb kürzester Zeit auf Temperaturschwankungen reagiert werden. und Technologie haben sich bezahlt gemacht. Kommen die kalten Temperaturen, kommt der perfekte Schnee am Speikboden in diesem Winter nicht (nur) vom Himmel, sondern aus den neuen Propellermaschinen und Schneilanzen. Wolfgang Psenner Beschneien mit System Dabei kommt dem Skigebiet Speikboden zugute, dass bereits in den vergangenen Jahren kontinuierlich in den Ausbau der gesamten Infrastruktur zur Schneeerzeugung investiert wurde. „Das gesamte System muss punktgenau aufeinander abgestimmt sein, will man die vorhandenen Ressourcen bestmöglich nutzen“, sagt Wolfgang Psenner von TechnoAlpin, „das reicht von der nachhaltigen Wasserversorgung bis hin zur Software-Installation für präzise Wettervorhersagen.“ Schon kleinste Temperaturunterschiede können in der Schneeerzeugung große Auswirkungen haben. Je kälter es ist, desto weniger Wasser und Energie werden verbraucht. Bereits vor drei Jahren wurden der neue Speicherteich und die Pumpstation so angelegt, dass heute der Einsatz der neuen Schneilanzen und Propellermaschinen reibungslos funktioniert. Der Speicherteich fängt im Frühling das Schmelzwasser und im Sommer das Regenwasser auf und wird somit über das Jahr hindurch stetig und langsam befüllt. Das schont die Umwelt; und das Wasser kann wiederverwendet werden. Der Weitblick und die kontinuierliche Investition in Infrastruktur DIE GARANTIE FÜR EINZIGARTIGE SCHNEEQUALITÄT. Die innovative Technik der Schneeerzeuger von TechnoAlpin garantieren Athleten und allen Wintersportlern beste Schneequalität. official product partner WWW.TECHNOALPIN.COM

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it