Aufrufe
vor 2 Monaten

Alpine Technologien 2020

  • Text
  • Rienz
  • Glasbau
  • Metallbau
  • Stahlbau
  • Huette
  • Hangsicherung
  • Lawinenverbauung
  • Karerpass
  • Materialbahn
  • Seilbahn
  • Foto
  • Kronplatz
  • Meter
  • Bozen
  • Bergstation
  • Unternehmen
  • Skigebiet
  • Projekt
  • Olang
  • Planung

Foto © Agentur für

Foto © Agentur für Bevölkerungsschutz – Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung West 50 AKTUELL Verbauung der Hochegglawine in Schnals oberhalb Vernagt – Materialtransport mit Hubschrauber wir, dass sich eine Lawine im Kern überhaupt erst bilden kann. Dank so einem Schutzbau konnte etwa für die Mairhöfe in Proveis sichergestellt werden, dass die Verbindungsstraße auch im Winter jederzeit gefahrenfrei passierbar bleibt. Radius: Wie werden die Baustellen eingerichtet bzw. versorgt? P. Egger: Die Baustellen für Hangsicherungsarbeiten und Lawinenschutz befinden sich meistens über der Waldgrenze, auf einer Höhe zwischen 2.000 und 2.500 Meter. Dort kann man nur von Juni bis Oktober arbeiten. Die Bauarbeiten ziehen sich oft über mehrere Jahre hin, das kann schon mal vier bis fünf Jahre oder auch länger dauern, bis ein guter Lawinenschutz errichtet ist. Für den Bau des Lawinenschutzes Mitteregg in Proveis etwa haben wir bei der Clozalm an der Landesstraße Ulten-Proveis eine Art Basislager eingerichtet. Bis dorthin wurde alles mit Lastkraftwagen angeliefert und von dort mit einem Helikopter zur Baustelle geflogen. Direkt an der Baustelle wurden Schlafcontainer und ein Küchencontainer montiert. Die Bauarbeiter waren von Montag bis Donnerstag vor Ort und haben auch dort übernachtet. Radius: Wie sieht es mit der Ausbildung und mit der Arbeitssicherheit vor Ort aus? P. Egger: Unsere Bauarbeiter haben eine lange Ausbildung hinter sich und werden regelmäßig geschult. Das ist wichtig. Jeder Arbeiter weiß genau, welche Gefahren auf der Baustelle lauern und wo es gilt, besonders vorsichtig zu sein. Kälteregen und die Steilheit des Geländes sind nur einige der besonderen Herausforderungen am Berg. Radius: Arbeitet das Landesamt auch mit privaten Firmen zusammen? P. Egger: Den Großteil der Arbeit erledigen wir in Eigenregie. Im Amt für Wildbachverbauung gibt es rund 200 Bauarbeiter, die für diese Arbeiten eigens geschult sind. Die Zusammenarbeit mit privaten Firmen besteht hauptsächlich bei der Beschaffung von Baumaterialien und bei den Arbeiten mit Aushub- (Baggern) und Transportgeräten (Lkw). Radius: Werden die bestehenden Schutzanlagen laufend überprüft? P. Egger: Ja, die Schutzbauten werden laufend überprüft. Zwei Techniker sind dafür das ganze Jahr über unterwegs. Im Sommer werden die Lawinenverbauungen auf ihre Funktionalität hin überprüft und eventuelle Schäden dem Amt gemeldet. Diese laufende Überprüfung ist sehr wichtig. Radius: Wo wurden bisher die höchstgelegenen Verbauungen gemacht? P. Egger: Zu den höchstgelegenen Verbauungen gehört u. a. der Schutz vor der Lenkspitzlawine im Ahrntal auf 2.400 Metern und die Verbauung der Eberhöferlawine im Bereich der Göflaner Scharte in Martell auf 2.500 Meter. ERDOX ® , LÖFFEL ® , ENERGY UND SWISSBLOCK ® OPTIMAL FÜR DEN EINSATZ IM ALPINEN BEREICH Erdox © Neve Energy - IndividuelleTrafokabinen Swissblock ® h⎴c hellcompany.eu I-39030 Gais | T+ 39 0474 504 180 | info@betonform.it | www.betonform.it | UNSER REZEPT FÜR GUTES DESIGN: ZEMENT, WASSER, STEIN

Anzeige 51 WPK Südtirol: Für eine sichere Bergfahrt Die 2019 gegründete WPK Südtirol GmbH mit Sitz in Vintl im Pustertal ist die Nachfolgerin der CERTRA GmbH, welche 2004 als Erste sogenannte benannte Stelle für Seilbahnen in Italien gegründet wurde. Als Südtiroler Außenstelle und Gesellschafter der in Kaprun (Salzburg) ansässigen akkreditierten Prüf- und Inspektionsstelle WPK Austria hat die WPK Südtirol ihren Tätigkeitsbereich von der reinen Zertifizierung von Seilbahnkomponenten auf die Fachbereiche Seilbahnüberprüfungen, zerstörungsfreie Materialprüfungen (zfP) sowie Schweißerprüfungen und Qualitätssicherungen im Stahlbau erweitert. Seilbahnüberprüfungen „Man hat gleich gemerkt, dass die Techniker der WPK Südtirol schon seit Jahren in der Seilbahnbranche tätig sind. Die Kompetenz der Prüfer und die Qualität der Prüfungen haben uns absolut überzeugt!“ Josef Hofmann, Betriebsleiter Olanger Seilbahnen AG Neben der Durchführung der Überprüfungen durch den verantwortlichen Techniker sind an den Südtiroler Seilbahnen auch zahlreiche zerstörungsfreie Materialprüfungen an den einzelnen Komponenten und Bauteilen der Anlage durchzuführen. Hierzu zählen z. B. die Überprüfungen der Stützen- und Stationsbauwerke, die Überprüfung der Fahrzeuge (Kabinen und Sessel) und Rollenbatterien oder auch die magnetinduktive Seilprüfung. „Folgende zerstörungsfreie Prüfverfahren können wir dabei durchführen: visuelle Prüfung (VT), Magnetpulverprüfung (MT), Ultraschallprüfung und Wanddickenmessung (UT) sowie Farbeindringprüfung (PT). Darüber führen wir auch die behördlich geforderten magnetinduktiven Prüfungen (MRT) von Förder-, Zug- und Tragseilen durch“, so Stephan Obexer, Geschäftsführer der WPK Südtirol. Sämtliche Prüfungen werden von in Südtirol stationierten Prüfern durchgeführt, wodurch kurze Anfahrtswege für die Seilbahnkunden entstehen und auch kurzfristige Prüftermine gewährleistet werden können. Die Leistungen der WPK Südtirol haben sich bereits bei den Südtiroler Seilbahnunternehmen herumgesprochen, und es konnten in diesem Sommer zahlreiche Prüfungen unter anderem für die Olanger Seilbahnen AG am Kronplatz Ing. Stephan Obexer, Geschäftsführer und Inhaber und die Plose Ski AG in Brixen durchgeführt werden. Zertifizierungen für Seilbahnhersteller Auch auf dem ursprünglichen Tätigkeitsfeld der früheren CER- TRA GmbH ist die WPK Südtirol als eine von zwei benannten Stellen für Seilbahnen in Italien weiterhin tätig. So ist man unter anderem für die Südtiroler Seilbahnhersteller Doppelmayr und LEITNER sowie die Mitglieder der LEITNER-Gruppe POMA, Agudio und Sigma sehr aktiv bei der Zertifizierung von Teilsystemen und Sicherheitsbauteilen tätig. Schweißerprüfungen und Qualitätssicherung im Stahlbau Als Außenstelle und Gesellschafter der WPK Austria konnte man außerdem noch ein weiteres Geschäftsfeld erschließen, die Abnahme von Schweißerprüfungen und die Qualitätsaufsicht im Stahlbau. Viele Regelwerke wie die EN 1090 oder die Maschinenrichtlinie verlangen den Einsatz von geprüften Schweißern. Die dazu erforderliche Schweißerprüfung wird von den Schweißfachingenieuren der WPK abgenommen, wobei die WPK auch die Bedienerprüfung sowie die externe Schweißaufsicht übernehmen kann. WPK Südtirol GmbH Staatsstraße 16 | 39030 Vintl Tel. 0471 095 166 office@wpk-suedtirol.it | www.wpk-suedtirol.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it