Aufrufe
vor 2 Jahren

Südtiroler Segelevents 2018

  • Text
  • Sailing
  • Skipper
  • Brennercom
  • Wettfahrt
  • Auto
  • Dolomythicup
  • Ikaro
  • Kaltern
  • Mair
  • Christian

48

48 04/2018 aktuell Was Führungskräfte in Hochle Die Wirtschaft in Südtirol läuft auf Hochtouren – Betriebe erweitern und suchen neue Standorte, Marktchancen bieten sich, neue Arbeitsplätze entstehen, und qualifizierte Mitarbeiter werden händeringend gesucht. Der Konjunkturwind bläst kräftig aus der richtigen Richtung! Wie kann in diesen bewegten Zeiten ein Kapitän das Schiff mit sicherer Hand steuern? Das berühmte Zitat „Wir schaffen das!“ ist zu wenig, es braucht mehr … Vom Segeln können Unternehmen – und Unternehmer – sehr viel lernen und übernehmen! Navigation und Steuerung, eingespielte Teams mit klaren Rollenverteilungen, den richtigen Wind gut nutzen oder auch gruppendynamische Prozesse prägen nicht nur einen Tag auf hoher See, sondern auch den unternehmerischen Alltag. Wir möchten uns heute die mentale und energetische Wirkung des Segelns als Sport und Ausgleich genauer ansehen. Kraftquellen und Krafträuber Was im Spitzensport schon lange nicht mehr wegzudenken ist, bahnt sich nun auch im Wirtschaftsleben seinen Weg: Mentale Stärke ist die Basis für Erfolg und Voraussetzung dafür, mit anspruchsvollen Situationen gut umgehen zu können. Nicht nur in Krisenzeiten spielen die Gedanken verrückt! Auch in guten Zeiten sind die Ansprüche hoch und erfordern ganze Kraft und Konzentration. Woher kommt nun diese Kraft? Was tun wir für unsere Leistungsfähigkeit? Schauen wir doch einmal genauer hin, was so tagein, tagaus passiert … In Zeiten der Expansion und der großen Marktchancen scheint die verfügbare Zeit einfach nicht zu reichen. Der Tag sollte weit mehr als 24 Stunden haben. Kundentermine, Meetings, Projektbesprechungen und Mitarbeitergespräche sind zu führen. Welche Führungskraft hat da nicht schon den einen oder anderen Stoßseufzer losgelassen: „Muss ich denn alles selber machen?“ Nein – muss ich nicht! Der wichtigste Mensch in bewegten Zeiten bin ich selbst – auf mich selbst muss ich schauen! Wenn ich mich selbst bis zum Limit einsetze und verplane und das noch über einen längeren Zeitraum, dann ist der Zusammenbruch programmiert. Die Verantwortung für den Betrieb und für die Mitarbeiter ist zuerst die Verantwortung für sich selbst! Nur wer sich selbst im Griff hat, wer für sich selbst gut plant, wer mit sich selbst gut umgeht, der kann das auch für andere tun. Achten wir also sehr darauf, wie unser Kräftehaushalt aussieht! Achten wir also auf die notwendigen Kraftquellen, und achten wir auf die energiefressenden Krafträuber rund um uns! Gönnen wir uns also die berühmte Auszeit! Das kann täglich für wenige Minuten oder für die eine oder andere stille Stunde sein. Das kann aber auch das regelmäßige Wochenende und der Urlaub sein, den wir uns auch trotz der Hochsaison genehmigen. Wir brauchen diese Erholungsphasen, um über längere Zeit Spitzenleistungen erbringen zu können. Und machen wir nicht den Fehler, dass die Termine mit uns selbst bei vermeintlicher Zeitnot am einfachsten zu streichen sind! Alle diese Situationen berühren nicht nur die Berufsrolle! Sie wirken sich direkt auch auf das Privatleben aus und eröffnen dort häufig die nächsten Problemfelder – die berühmte Work-Life-Balance kommt gehörig durcheinander! Verzahnung von Arbeit und Privatleben Aktuelle Studien haben gezeigt, dass viele Unternehmer und Führungskräfte die Rollen „Beruf“ und „Privat“ zu stark vermischen. Die modernen Technologien wie Smartphone und Tablet helfen da kräftig mit, man ist immer und überall erreichbar und glaubt, immer sofort eingreifen und reagieren

aktuell 04/2018 49 istungsphasen tun müssen … zu müssen. Oft besteht der Freundeskreis mehrheitlich auch noch aus Menschen aus dem Berufsumfeld, und besonders anspruchsvoll wird es, wenn auch der Partner im selben Betrieb tätig ist. Das alles kann zwar in Hochleistungszeiten durchaus auch hilfreich sein, denn gemeinsam ist man ja stärker! Es kann dadurch aber auch noch viel schwieriger werden, den „klaren Kopf“ und die nötige Gelassenheit zu behalten. Der notwendige Abstand und Ausgleich fehlen und die vielen Aufgaben verlangen immer noch höheren Einsatz. Das Ventil „Sport“ ist gefragt, der hilfreiche Zugriff auf persönliche Ressourcen wie Kraft, Ruhe und Gelassenheit muss genutzt werden, der Kopf muss frei bleiben … Umso wichtiger ist es gerade in diesen Zeiten, die eigene Work-Life-Balance zu behalten! Die persönliche Zufriedenheit ist – gerade in Hochleistungsphasen – nur möglich, wenn die Balance zwischen Arbeit und Leistung, Gesundheit und Wohlbefinden, Familie und Freunden und Kultur und Sinnfindung gepflegt und gehalten werden kann. Schauen wir also genauer hin! Wie sieht es mit unseren Zielen, Wünschen und Bedürfnissen aus? Was tun wir für unseren Körper, wie ernähren wir uns – materiell und geistig? Wie sieht das soziale Umfeld aus? Wie mein Zeitmanagement? Life-Leadership ist gefragt! Entscheidend ist, das eigene Leben zu leben! Beobachten wir genau, wie oft am Tag wir Dinge tun, die wir selbst wollen, oder wie oft wir Dinge tun, die andere von uns wollen! Selbstbestimmt statt fremdbestimmt ist gefragt – nur solange wir spüren, dass das geschieht, was wir selbst wollen und brauchen, geht es uns gut. Für ein selbstbestimmtes Leben braucht es einige Zutaten, gefragt sind zum Beispiel Fähigkeiten wie Entspannung und Regeneration, Selbstmotivation und Lösungskreativität, Selbstvertrauen und positive Ausstrahlung, Loslassenkönnen und Mut für Neues, Wertschätzung sich selbst und anderen gegenüber und bewusster Umgang mit Zeit. Das sind Fähigkeiten, die mit konsequentem Training gelernt und deutlich verbessert werden können! So wie der Spitzensportler das Siegen lernen kann, so kann auch der Unternehmer oder die Führungskraft lernen, wie die Anforderungen im Job besser vorbereitet und bewältigt werden können und wie aus anderen Lebensbereichen die Kraft geholt werden kann, die gerade gebraucht wird. Zum Autor Mag. Gerhard Lipp – Partner im Vinburg Consultancy Network – ist selbstständiger Unternehmensberater, akademischer Mentalcoach und Lebensberater in Kaltern. Im Rahmen dieser Tätigkeit begleitet er Unternehmen in Strategiefindungs- und Veränderungsprozessen und betreut Unternehmer, Führungskräfte und Privatpersonen in schwierigen beruflichen und privaten Situa tionen. Dabei werden Zugänge zu Lösungen und Möglichkeiten geöffnet, um die persönlichen Ziele zu erreichen. Es geht um Hilfe zur Selbsthilfe, um Förderung von Verantwortung, Bewusstsein und Selbstreflexionsvermögen. Mehr unter: www.gl-consulting.bz.it und www.gl-coaching.bz.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it