Aufrufe
vor 3 Jahren

Südtirol Magazin Winter 2015/16 - Die Welt

  • Text
  • November
  • Dolomiten
  • Meran
  • Seiser
  • Kronplatz
  • Skigebiet
  • Sextner
  • Pisten
  • Bozen
  • Skifahrer
  • Radius
  • Magazin

38 November

38 November 2015 südtirol – winter November 2015 39 Alle Fotos: Pixner Ofenbau Einen Ofen kann man heutzutage (fast) überall einbauen. Voraussetzung ist, dass ein eigener Kamin zur Verfügung steht. Eingeheizt werden muss ein Ofen meist einmal am Tag. Hat er seine Temperatur erreicht, gibt er kontinuierlich für bis zu 20 Stunden seine Wärme ab. Eine wohlig-trockene Wärme, die sich mit nichts anderem an Behaglichkeit und Wohlempfinden vergleichen lässt. Ein warmer Kachelofen ist der Inbegriff für Gemütlichkeit. Sich mit dem Rücken an die warme Ofenwand lehnen oder die kalten Füße daran Aufwärmen, versonnen in die Glut schauen – das ist Genuss pur. Wärme zum Wohlfühlen Die Strahlungswärme von Kachelöfen und das daraus resultierende Wohnklima sind mit nichts vergleichbar. Mit der kalten Jahreszeit verlagert sich der Lebensmittelpunkt nach drinnen. Was gibt es Schöneres an einem kalten Tag, wenn es draußen stürmt, als in die wohlige Wärme eines mit Ofen beheizten Raumes einzutreten oder mit einer Tasse Tee oder einem Buch neben einem Ofen zu sitzen. Ofen ist dabei nicht gleich Ofen. Es gibt große und kleine, eckige und runde, traditionelle und moderne oder antike Grundöfen bzw. Kachelöfen und (Holz)Herde. Ein Ofen passt in jeden Raum. In die Küche oder in das Wohnzimmer, in eine Hotelhalle oder Suite oder in die Eingangshalle eines Firmengebäudes. Dazu Thomas Dibiasi von Pixner Ofenbau in Bozen: „Jahrzehntelange Erfahrung, das überlieferte Wissen der Hafner (Berufsbezeichnung der Ofensetzer), kombiniert mit aktuellen Materialien, machen heute vieles möglich. Traditionelle Öfen, modernes Design und auch ganz persönliche Vorgaben können kombiniert werden; jeder Ofen von uns ist zugleich ein Unikat!“ Mit nichts zu vergleichen: die Strahlungswärme So unterschiedlich sie auch von außen aussehen, das Innere der Öfen ist gleich. Sie bestehen zu 90 % aus Schamottziegeln, die die Wärme optimal speichern und gleichmäßig an den Raum abgeben. Thomas Dibiasi: „Ob man sich für einen traditionellen Bauernofen oder für einen Kachelofen entscheidet, ist nur eine Frage der Ästhetik und des Geschmacks. Ein Bauernofen gibt genauso viel Wärme ab, wie ein Kachelofen oder ein Ofen in modernem Design. Die neuen Öfen garantieren zudem einen optimalen Wärmeabgabeeffekt, der auf Wunsch auch mit Computer (und vom Handy aus) gesteuert werden kann.“ Gemeinsam mit dem Fachmann, unter Berücksichtigung der geforderten Wärmeleistung, auch unter Einbeziehung des Innenarchitekten kann der Kunde den passenden Ofen für das jeweilige Ambiente aussuchen und sogar zeichnen lassen. Antik, traditionell oder modern und linear Pixner Ofenbau zählt heute in Südtirol zu den führenden Betrieben im Ofenbau. Gegründet wurde die Firma in den siebziger Jahren, weit über tausend Öfen sind bisher geplant und aufgestellt worden. Heinrich Dibiasi führt den Betrieb gemeinsam mit seinem Sohn Thomas; im Showroom in der Bozner Weintraubengasse (im Zentrum von Bozen ) kann sich der künftige Ofenbesitzer eingehend beraten lassen und auch einige Modelle besichtigen. Abgesehen davon, gehört zu einer perfekten Beratung immer auch ein Lokalaugenschein. Die Zeit für die Fertigstellung eines Ofens hängt von den äußerlichen Bedingungen, Neubau, Altbau, Wohnhaus oder Apartment-Wohnung ab; sowie vom gewünschten Material und natürlich von Größe und Design. Auch wenn Öfen gerade im Alpenraum eine lange Tradition haben, passen sie nicht nur in ein folkloristisches Ambiente. Mittlerweile sind Öfen auch ein starkes Designelement für modernes oder avantgardistisches Wohnen, ohne deshalb an Funktion einzubüßen. „Lineare Ofenwände mit großem Feuerfenster als Raumteiler oder exzentrisch geformte Kachelöfen werden von unseren Kunden ebenso verlangt wie antike Turmkachelöfen mit bemalten Kacheln, bunte Kachelöfen im modern-rustikalen Stil oder traditionelle tonnenförmige Grundöfen mit der typischen Ofenbrücke“, umreißt Thomas Dibiasi die weitläufige Palette von Öfen. Das Gleiche gilt für die Holzherde im „Omastil“, gemauert mit schwarzen Türen oder puritanisch modern aus Inox für die Gourmetküche. Weitere Infos unter www.pixner.it

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it