Aufrufe
vor 3 Jahren

Südtirol Magazin Winter 2015/16 - Die Welt

  • Text
  • November
  • Dolomiten
  • Meran
  • Seiser
  • Kronplatz
  • Skigebiet
  • Sextner
  • Pisten
  • Bozen
  • Skifahrer
  • Radius
  • Magazin

30 November

30 November 2015 südtirol – winter November 2015 31 Die Erwin-Stricker-Story Erwin war Rennläufer, Erfinder, Visionär – und ein „wilder Hund“. Als Mitglied der „Valanga Azzurra“, zusammen mit Gustav Thöni, Piero Gross und Kollegen, beherrschte er die sogenannte italienische Lawine, die technischen Disziplinen des Skiweltcups in den 70er-Jahren. Erwin hat nie ein Rennen gewonnen, dafür zahlreiche Podestplätze und insgesamt 40 Platzierungen unter den ersten zehn erreicht! Taktieren gab es nicht, sondern immer nur Vollgas. Kein Wunder, dass die spektakulärsten Abflüge damals auf das Konto des Südtirolers gingen. Ein typischer Stricker-Sager in Kitzbühel. „Die Leute erinnern sich nur an den Sieger und an den Stricker – seinen Flug auf der Hausbergkante“, laut Zeitlupenkamera aus der ORF-Sendung „Sport am Montag“, „mit dreifacher Schraube und vierfachem Salto.“ Bei einem anderen fürchterlichen Sturz in der Steilhangausfahrt durchschlug er eine armdicke Begrenzungsstange. Auf die Frage nach einer möglichen Verletzung, seine Antwort: „Jo moansch eppa a Südtiroler hepp a so an Steckn net?“ Dreimal war Erwin bei der Hahnenkamm- Abfahrt auf der berüchtigten „Streif“ am Start. Nur bei einem Trainingslauf kam er jedoch ins Ziel. Beim Interview danach gab er an, dass er noch einige Fehler gemacht habe ... Auf die Frage wo, kam die lakonische Antwort: „... ja so zwischen Start und Ziel!“ Die Erfindungen des Erwin Stricker Stromlinienhelm Plastikanzug gebogene Stöcke Er war ein Spätstarter Erwin Stricker hat erst mit 14 Jahren Skifahren gelernt und gewann 1967 als 17-Jähriger bereits das Stadtlerrennen in Brixen. Als er 1968 das damals prestigeträchtige Stilfser-Joch-Rennen gewann, holte ihn Mario Cotelli in die italienische Nationalmannschaft. In der Saison 1969/70 hat er in Madonna di Campiglio im Weltcup debütiert und Meran 2000: Für eine Genussvolle Auszeit Sonnenverwöhnt lockt das Skigebiet Meran 2000 von der Stadt auf den Berg. Mit der Seilbahn geht es in nur sieben Minuten auf die Sonnenterrasse Merans. Preisgekrönte Architektur und nachhaltige Mobilität vereinen sich in einer der modernsten Bergbahnen der Alpen. Von Meran 2000 aus reicht der Blick weit in die Bergwelt bis hin zum Ortler und zu den Dolomiten. Die rund 40 Pistenkilometer auf dem Sonnenplateau in 2.000 Metern Höhe laden Skifahrer und Snowboarder zu sportlichen Abfahrten ein. Die neun Skipisten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden werden allen Ansprüchen gerecht, sodass sowohl ambitionierte Skifahrer als auch Familien mit Kindern ihren Spaß finden. Im Luckis Kinderland können die Kleinsten ihre ersten Ski-Erfahrungen auf den Zauberteppichen des Skikindergartens oder mit Hilfe der zahlreichen Skilehrer machen; und das alles im Blickfeld der Eltern, die währenddessen einen Aperitif auf der Terrasse des Panoramabistros genießen können. Kinder bis 8 Jahre benutzen alle Aufstiegsanlagen kostenlos! Park für Snowboarder und Freestyler Im hinteren Bereich des Skigebietes auf der Oswaldpiste bei der Waidmannalm erwartet mutige Snowboarder und Freestyler der neue Snowpark Meran 2000. Ein ambitioniertes Projekt mit mehreren Kickers, Rails, Tubes, und Boxes damit jeder auf seine Kosten kommt. Der Park teilt sich in zwei Bereiche. Im oberen Teil befinden sich die Easy Lines, wo Anfänger ihre Skills verbessern und trainieren können. Im unteren Park ermöglichen eine Easy- und eine Medium-Line auf 6 Tables atemberaubende Salti und Tricks. Die Jump- Zone ist von der Bergstation der Seilbahn mit dem Sessellift Piffing erreichbar. Foto: Frieder Blickle Knieschützer Slalomhelm „Intensive Gefühle hinterlassen nicht nur Spuren im Schnee.“ Gaston Authier Meraner Bergadvent auf Falzeben vom 11. - 19. Dezember Geierschnäbel -Infografik: W. Gasser war bis 1979 im Nationalteam. In der Saison 1974/75 war er als einziger Läufer in allen drei Disziplinen (den Super-G gab es noch nicht) in der ersten Startgruppe startberechtigt. Mitten in seinen Aktivitäten, den Skisport im Reich der Mitte zu etablieren, verließ Erwin 2010 kurz nach seinem 60. Geburtstag die irdischen Pisten. Geblieben sind seine Erfindungen, die auch heute noch von den Spitzenläufern verwendet werden. … sich wohlfühlen, geborgen sein und genießen … Wohlfühlhotel Falzeben **** der Familie Egger Falzebenerstr. 214 | I-39010 Hafling / Meran 2000 - Südtirol, Italien | Tel. +39 0473 279 423 | Fax +39 0473 279 519 | info@falzeben.com | www.falzeben.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it