Aufrufe
vor 5 Monaten

Radius Top Jobs 2019

  • Text
  • Junge
  • Frauen
  • Menschen
  • Arbeit
  • Mitarbeitern
  • Zeit
  • Arbeitgeber
  • Bozen
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen

46

46 03/2019 AKTUELL Warum Unternehmen umdenken müssen … Mit der Generation Y betreten junge und motivierte Menschen den Arbeitsmarkt, die zuvor bestehende Ansichten übernehmen, aber gleichzeitig ganz anders ticken als ihre Vorgänger. Die Karriere um jeden Preis gibt es nicht mehr, denn die Generation Y setzt mit mehr Flexibilität, Selbstverwirklichung und Kommunikation auf Augenhöhe neue Prioritäten in ihrem Berufsleben. Der „frische Wind“ bringt aber auch durchaus positive Chancen für die Unternehmen mit sich. Wer ist die „Generation Y“? Zur Generation Y – auch „Millennials“ genannt – zählen die Jahrgänge von 1980 bis 1995. In Südtirol bilden rund 99.000 Jugendliche und junge Erwachsene die Gruppe der Generation Y. Im Vergleich zu ihren Vorgängern – der Generation X (Jahrgänge von 1965 bis 1979) – mit rund 122.000 Südtiroler Vertretern werden die Auswirkungen des demografischen Wandels deutlich. Laut Kienbaum Institut @ ISM lassen sich dabei grundsätzlich vier Generation-Y-Typen unterscheiden: Für den Karriereorientierten stehen Erfolg und Karriere an erster Stelle, wobei der Erlebnisorientierte das soziale Umfeld, Gesundheit und Reisen in den Vordergrund stellt. Der Ambitionierte zeigt eine ausgeprägte Karriereorientierung, legt gleichzeitig aber großen Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Der Orientierungssuchende hingegen ist sich über die eigene Zukunft und den einzuschlagenden Weg noch sehr unsicher. Was unterscheidet die Generation Y von ihren Vorgängern? Im Allgemeinen teilen die Millennials das Streben nach Sicherheit, Anerkennung sowie privatem und beruflichem Erfolg mit der Generation X. Jedoch sind ihre Sorgen um einen Arbeitsplatz geringer, ihre Arbeitsdauer in einem Unternehmen kürzer und ihre Zufriedenheit mit dem Leben höher als jene ihrer Vorgänger. Eine Ausnahme bilden dabei die Hochschulabsolventen beider Generationen, die sich in ihrer Zufriedenheit, ihren Sorgen und ihrer Betriebszugehörigkeitsdauer kaum voneinander unterscheiden. Welche Erwartungen stellt die Generation Y an die Arbeit? Natürlich setzen nicht alle jungen Erwachsenen die gleichen beruflichen Prioritäten. Jedoch wird insbesondere den Akademikern unter ihnen das nachfolgende „typische Generation- Y-Verhalten“ nachgesagt. Zwei Schlüsselwörter dabei sind „Work-Life-Balance“ und „sanfte Karriere“: Auf der einen Seite scheuen die Millennials keine harte Arbeit, um zielstrebig und erfolgsorientiert ihre hochgesteckten Ziele zu erreichen. Für ihre erbrachte Leistung und ihr Engagement erwarten sie

AKTUELL 03/2019 47 dabei eine angemessene Entlohnung. Auf der anderen Seite nimmt die Arbeit nicht die dominante Rolle in ihrem Leben ein, denn nicht nur Erfolg, sondern auch die Vereinbarkeit von Beruf mit Freizeit und Familie sind für die Karriereplanung entscheidend. „More coach than commander“ Im Betrieb fordert die Generation Y eine partizipative Unternehmenskultur, in der soziale Kontakte gepflegt werden und ihnen die Führungskräfte mit gegenseitigem Respekt begegnen. Zudem hat sie den Wunsch nach Wertschätzung ihrer Arbeit durch ein ehrliches und individuelles Feedback ihres Vorgesetzten, der generell „more coach than commander“ für sie sein sollte. Die Millennials stehen ihrem Team und ihrer Tätigkeit loyal gegenüber, wünschen sich aber, dass sie selbstständig arbeiten, selbst Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen dürfen. In gewisser Weise sollte der Beruf ihnen auch die Möglichkeit bieten, sich selbst zu verwirklichen und sich kontinuierlich weiterbilden zu können. Anders als ihren Vorgängern geht es den Millennials nicht mehr um einen dauerhaften Arbeitsplatz in einem bestimmten Unternehmen. Der Arbeitsplatzwechsel wird jedoch nicht als Illoyalität, sondern als normale Veränderung im Erwerbsleben gesehen. Was bedeutet dies für die Südtiroler Unternehmen? Die „Excelsior“-Erhebung von Unioncamere (Vereinigung der italienischen Handelskammern) untersucht regelmäßig die Beschäftigungs- und Arbeitsmarktverhältnisse in allen italienischen Regionen. Dabei zeigt sich, dass in Südtirol durchschnittlich 36 Prozent der Arbeitsplätze, die für junge Mitarbeiter bis 29 Jahre vorgesehen sind, schwierig zu besetzen sind. Bei den jungen Erwachsenen schlägt der demografische Wandel also bereits voll durch. Zudem wandern auch viele junge hochqualifizierte Südtiroler ins nahe gelegene Ausland ab und verschärfen dadurch den Fachkräftemangel. Unternehmen, die nach jungem Personal suchen, stehen deshalb vor großen Herausforderungen: Sie müssen ihr Profil als Arbeitgeber schärfen und sich attraktiv für die Generation Y machen. Gepunktet wird dabei mit flexiblen Arbeitszeiten, einer kollegialen Atmosphäre im Betrieb und Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und Weiterbildung. Natürlich bilden auch konkurrenzfähige Löhne einen Erfolgsfaktor. Die Millennials danken es dem Arbeit geber mit mehr Zufriedenheit, viel Engagement und großem Einsatz, die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Schließlich können die Südtiroler Unternehmen von einem Generationenmix und den Stärken der jüngeren und älteren Generation profitieren. Der Artikel basiert auf der Studie „Die neue Generation – Werte, Arbeitseinstellungen und unternehmerische Anforderungen“ des Roman-Herzog-Instituts. Denise Frötscher/WIFO Berufe in Südtirol mit der größten Schwierigkeit, junge Angestellte zu finden Junge Erwachsene bis 29 Jahre Spezialisten für Ökonomie und BWL Informatik-, Physik- und Chemie-Spezialisten Lager-, Logistik- und Einkaufsleiter Verwaltung, Finanzen und Produktionsleitung Quelle: Excelsior; Ausarbeitung WIFO Quelle: Excelsior; Ausarbeitung WIFO Sozialarbeiter Südtirol-Schnitt: 36 % 52% 49% 49% 64% 71% 0% 20% 40% 60% 80% Südtirols Wohnbevölkerung nach Alter und Geschlecht - 2018 100 91 82 73 64 55 46 37 28 19 10 1 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 Quelle: ISTAT; Ausarbeitung WIFO Quelle: ISTAT; Ausarbeitung WIFO männlich weiblich Generation Y © 2019 WIFO © 2019 WIFO © 2019 WIFO © 2019 WIFO „systems bietet mir eine abwechslungsreiche und spannende Arbeit mit interessanten Menschen und tollen Herausforderungen.“ Patrick Seit 9 Jahren bei systems www.systems.bz/jobs

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it