Aufrufe
vor 1 Jahr

Radius Top 100 2016

  • Text
  • Bozen
  • Unternehmen
  • Italia
  • Bruneck
  • Trento
  • Brixen
  • Meran
  • Gesamtleistung
  • Innsbruck
  • Lana
  • Radius

10

10 06/2016 aktuell Bozen genutzten Strukturen geschieht sowie eine gewisse, er nennt es „städtische Unordnung“, die Notwendigkeit, bestimmte Stadtgebiete besser zu kontrollieren, um ihrem Verfall entgegenzuwirken, das Problem der Ausgrenzung gewisser Schichten. Bozen ist laut Renzo Caramaschi eine offene und lebendige Stadt, eine Stadt der Begegnung und des Austauschs, nicht nur von Waren, sondern auch von Kultur. Was die vier Messen im 17. Jahrhundert waren, sind heute die internationalen Handelsbeziehungen, die gelebte Mehrsprachigkeit, der Tourismus. Als Schwäche sieht er eine gewisse Langsamkeit in der Anpassung und im tatsächlichen Zusammenleben innerhalb eines immer multikulturelleren Umfelds. Positive wirtschaftliche Entwicklung Die wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen fünf Jahre beurteilen alle drei Bürgermeister als positiv. Die Krise hat zwar auch vor dem Alpenkamm nicht haltgemacht, aber sowohl in Trient, in Bozen als auch in Innsbruck konnte in den vergangenen Jahren dennoch erfolgreich in zukunftsträchtige Infrastrukturen investiert werden. Vor allem der Tourismus hat sich gegen die Weltwirtschaftskrise behaupten können. In Trient wurden 1989 100.000 Nächtigungen im Jahr gezählt, heute sind es über eine Million. Nicht zuletzt auch wegen des von Renzo Piano projektierten Naturmuseums MUSE. In Innsbruck konnten 2014/15 1.563.368 Nächtigungen verzeichnet werden, mit der Nordkettenbahn in 20 Minuten vom Zentrum auf 2.000 Meter Höhe, in der Saison 2017/18 kommt die Patscherkofel-Bahn dazu. Bozen Stadt kann rund 600.000 Nächtigungen verzeichnen, hier ist allerdings der Tagestourismus von großer Bedeutung (Ötzi-Museum und Weihnachtsmarkt). Der Arbeitsmarkt präsentiert sich in allen drei Städten besser als im nationalen Durchschnitt, Bozen verzeichnet eine Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent (in Südtirol liegt die Quote bei 3,4 Prozent). In Trient liegt die Arbeitslosenquote bei knapp 7 Prozent und damit ebenfalls unter dem italienischen Mittelwert von ca. 11,4 Prozent. Innsbruck ist mit rund 8,5 Prozent etwas höher, aber immer noch unter dem österreichischen Mittelwert von 10,6 Prozent. Die Jugendarbeitslosigkeit ist allerdings in allen drei Städten zweistellig. MUSE, Trient Museion, Bozen Foto © pio3 / Shutterstock.com Foto © DLIFE

aktuell 06/2016 11 Renzo Caramaschi Christine Oppitz-Plörer Alessandro Andreatta Der Brenner als neuralgischer Punkt Seit Inkrafttreten des Schengener Abkommens und bis 2015 war der Brenner nur mehr ein Alpenübergang, der wichtigste, und die damit verbundenen Problematiken lagen im Bereich (Schwer)Verkehr. Bedingt durch die geopolitische Krisensituation erlangt die Brenner-Grenze wieder brisante Aktualität. Die Bürgermeister der drei Euregio-Städte sehen die Migrationswelle und die damit verbundenen Probleme als eine der größten Herausforderungen der nächsten Jahre. Christine Oppitz-Plörer: „Für mich persönlich steht Menschlichkeit an erster Stelle, das bedeutet, dass jene, die in Österreich ankommen und einen Asylantrag gestellt haben, unsere Hilfe brauchen.“ Zu den unterschiedlichen Ansätzen der Flüchtlingspolitik von Österreich und Italien bezieht sie lieber nicht Stellung. Alessandro Andreatta hingegen sieht gerade die Euregio als idealen Ort, um Europa vorzuführen, wie mit Immigration umzugehen ist. Italien kann und will keine Mauern inmitten des Meeres errichten, die europäischen Partnerländer, mit Ausnahme Deutschlands, lehnen eine Aufteilung der Flüchtlinge zu gleichen Teilen ab. „Kooperation ist für mich der Die zweite Generation des 12,8 l-Motors lässt den Actros weitere 3% an Diesel sparen. Das sind die besten Voraussetzungen um die Kraftstoffeinsparungen weiter auszubauen. Die «Fuel Duel» Test-Drives haben bereits sehr gute Ergebnisse gebracht. Überzeugen Sie sich selbst, besuchen Sie die Seite www.fuelduel.it, oder setzen Sie sich selbst ans Steuer des Actros. Autoindustriale Offizieller Vertragshändler Mercedes-Benz Bozen, Grandistraße 16, Tel. 0471 550250 - Bruneck, J.-G.-Mahl-Straße 48, Tel. 0474 570000 Trient, Via Stella 13, Tel. 0461 1735300 - www.autoindustriale.com

© 2017 Weinbergweg 7 | 39100 Bozen | MwSt.-Nr.: IT00853870210 | Tel. 0471 081 561 | Fax 0471 081 569 | info@mediaradius.it